Neu bei E21?

Herzlich willkommen auf der Internetseite von Evangelium21. E21 ist ein Netzwerk von Christen, die ihren Glauben fest auf Jesus Christus und seine Gnade gründen. Obwohl wir verschiedenen Kirchen und Gemeinden angehören, verbindet uns das uneingeschränkte Vertrauen in die Heilige Schrift sowie eine reformatorisch ausgerichtete Theologie. Wir glauben, dass das biblische Evangelium auch im 21. Jahrhundert Gottes Kraft ist. Es erfüllt Christen mit einer tragfähigen Hoffnung sowie überwältigenden Freude an Gott und gehört in das Zentrum der Gemeindearbeit.

Neuigkeiten

Jetzt für E21-Hauptkonferenz 2018 in Hamburg anmelden!

In der Zeit vom 24. bis 26. Mai 2018 findet die 8. E21-Hauptkonferenz zum Thema „Christus im Mittelpunkt“ mit D.A. Carson und Bryan Chapell in der Arche-Gemeinde Hamburg statt. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Matthias Lohmann lädt zur E21-Hauptkonferenz 2018 ein

In einer Videobotschaft lädt Pastor Matthias Lohmann zur der E21-Hauptkonferenz 2018 in Hamburg ein. Noch werden Anmeldungen entgegengenommen.

Was nur das Christentum Transgender-Personen anzubieten hat   

Es geht nur selten ein Tag vorüber, ohne dass das Thema Transgender es in die Nachrichten schafft. Das Thema wird auch nicht so schnell wieder verschwinden und wir als Christen können uns nicht leisten, es zu vermeiden. Was können wir also Menschen, die darunter leiden, anbieten?

Unser wunderschöner Gott

Manche Christen reduzieren ihre Leidenschaft für die Sache Gottes rein auf das ethische Gebiet, auf eine Diskussion über Gerechtigkeit oder Güte in Bezug auf unser Verhalten. Andere sind so besorgt um Reinheit der Lehre, dass sie sich vornehmlich mit der Wahrheit beschäftigen, auf Kosten des Verhaltens oder auf Kosten des Heiligen. Selten finden wir, zumindest in protestantischen Zirkeln, einen Fokus auf das Schöne. Das spiegelt eine erstaunliche Unausgewogenheit wider in Anbetracht dessen, dass die Bibel sowohl über Güte und Wahrheit als auch über Schönheit redet.

Die wortlose „Kirche“

Viele Kirchen stecken im Schlamassel. Theologisch gesehen sind sie indifferent, verwirrt oder liegen gefährlich daneben. Liturgisch gesehen sind sie gefangen von oberflächlichen Trends. Moralisch gesehen führen sie ein Leben, das sich nicht von der Welt unterscheidet. Sie haben oft viele Gottesdienstbesucher, Geld und Aktivitäten. Aber sind sie wirklich Kirchen oder haben sie sich zu besonderen Vereinen entwickelt? Was ist schiefgelaufen? An der Wurzel des Schlamassels liegt ein simples Phänomen: Die Kirchen scheinen ihre Liebe für und ihr Vertrauen auf das Wort Gottes verloren zu haben.