Neu bei E21?

Herzlich willkommen auf der Internetseite von Evangelium21. E21 ist ein Netzwerk von Christen, die ihren Glauben fest auf Jesus Christus und seine Gnade gründen. Obwohl wir verschiedenen Kirchen und Gemeinden angehören, verbindet uns das uneingeschränkte Vertrauen in die Heilige Schrift sowie eine reformatorisch ausgerichtete Theologie. Wir glauben, dass das biblische Evangelium auch im 21. Jahrhundert Gottes Kraft ist. Es erfüllt Christen mit einer tragfähigen Hoffnung sowie überwältigenden Freude an Gott und gehört in das Zentrum der Gemeindearbeit.

Neuigkeiten

Wie man eine Antwort auf das Gebet Jesu wird

Wolltest du schon immer mal eine Gebetserhörung sein? Wie wäre es mit einer Antwort auf das Gebet von Jesus? Zumindest kann das deine Gemeinde sein.

Das vierte Jahrhundert: Eine folgenschwere Zeit

Das vierte Jahrhundert war eine der wichtigsten Perioden in den ersten fünfzehnhundert Jahren der Kirchengeschichte. In ihm fanden zahlreiche Ereignisse statt, die die Richtung der Kirche in der Zukunft bestimmen würden.

Das Streben nach einer Reformation der Anbetung

Damit die Formen der Anbetung den Inhalt, den sie ausdrücken sollen, auch kommunizieren, muss es eine konstante Unterrichtung des Volks über ihre Bedeutung geben. Die Sakramente sind keine nackten Symbole. Sie müssen mit dem Wort bekleidet werden. Das Wort und das Sakrament müssen Hand in Hand gehen. Das Sakrament ohne das Wort führt unweigerlich zum Formalismus. Das Wort ohne das Sakrament führt unweigerlich zu einer Sterilität in der Anbetung.

Bei Gemeindegründung geht es nicht nur um Evangelisation

Evangelisation ist nicht alles, worum es bei der Gemeindegründung geht. Da jede Gemeinde eine sich selbst erhaltende Gemeinde werden will, umfasst Gemeindegründung notwendigerweise alles, wozu eine Gemeinde aufgerufen ist, es zu glauben, zu sein und zu tun. Und das bedeutet, dass Gemeindegründung genauso mit Jüngerschaft zu tun hat wie mit Evangelisation.

Dem Leib Christi dienen, auch wenn es unbequem ist

Was könnte gegensätzlicher zum Vorbild und zum Gebot Christi sein als ein Leben vollkommenen Komforts? Jesus zögerte nie, auf die Unbequemlichkeit hinzuweisen, die damit einhergeht, ihm zu folgen. „Die Füchse haben Gruben, und die Vögel des Himmels haben Nester; aber der Sohn des Menschen hat nichts, wo er sein Haupt hinlegen kann“ (Mt 8,20). „Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach“ (Lk 9,23). „Wenn jemand der Erste sein will, so sei er von allen der Letzte und aller Diener“ (Mk 9,35).