Sieben Versprechen für den Kampf gegen Pornografie

Es gibt Hoffnung. Jetzt. Weil du diesen Artikel liest, stehen die Chancen hoch, dass du nach übernatürlicher Hilfe und Kraft suchst, um die Pornografie zu überwinden.

Aber ich weiß, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass du von Zweifeln und Scham geplagt bist. Ich weiß das, weil ich selbst dort war. Der Anstieg der Versuchung – die Klicks, das Anschauen, das Löschen des Browserverlaufs – und die Scham, der Ekel, das Bekenntnis, der Entschluss und das Wiederzurückgleiten sind auch meine vormaligen Feinde.

Sie können auch deine vormaligen Feinde sein. Wie? Selbst inmitten der Scham darfst du dich nicht der Kraft des Evangeliums schämen (Römer 1,16).

Die Kraft der Auferstehung gegen die Pornografie

Angefangen im Garten Eden wurde die Freiheit für Gott für einen Kerker eingetauscht. Aber Jesus kam, um uns aus diesem Kerker freizukaufen. Er nahm unseren Platz ein, nahm unsere Lust, Unmoral und Pornografienutzung, und starb mit ihnen unter dem Zorn Gottes. Warum? Damit wir mit ihm sterben können und zu einem neuen Leben erweckt werden (Römer 6,6). Aber alte Mächte wirbeln um dich und dein WLAN herum, in der Hoffnung, dich vom nicht-länger-toten Herrn Jesus abzulenken. Greife diese Versuchungen an. Das Internet ist ein kosmischer Kampfplatz. Ergreife deine Waffen.

„Wie wird ein junger Mann seinen Weg unsträflich gehen? Indem er ihn bewahrt nach deinem Wort! … Ich bewahre dein Wort in meinem Herzen, damit ich nicht gegen dich sündige“ (Psalm 119,9.11). Jesus hat das für dich und mich so gelebt. Jesus kämpfte gegen die Versuchungen des Teufels mit den Worten Gottes – ja, er ist ein Vorbild für uns, aber der Herr Jesus lenkte den Strahl der Versuchungen für uns mit göttlicher Wahrheit ab, damit wir in seiner Kraft feststehen können, wenn wir auf das Internet zugreifen.

In unserer allzeit-verbundenen Welt, wo wir immer einen Blick und einen Klick weit entfernt sind von Gefahr, können wir uns Gottes Wort schneller ins Gedächtnis rufen, als eine Webseite geladen werden kann. Aber du musst es dir bewusstmachen. Wenn die Versuchungen uns einkreisen, müssen wir anhalten, unsere Faust ballen, uns auf unsere Hinterbeine stellen und der Bibel vertrauen.

Sieben Sturmangriffe gegen Pornografie

Diese sieben Verse können als Angriffsplan fungieren, ein Kampfsport, vom Messias gelehrt, gegen Lust und Pornografie. Ein Vers für jeden Tag. Lies ihn am Morgen. Bete ihn am Abend. Trainiere im Auto. Renne auf ihn zu, wenn du die Versuchung von weitem hörst. Sende ihn als Textnachricht an einen Freund. Lerne ihn mit einem Rechenschaftspartner auswendig. Kämpfe.

1. „So gibt es jetzt keine Verdammnis mehr für die, welche in Christus Jesus sind“ (Römer 8,1).

In diesem Moment, wenn du in Christus bist, bist du unverdammbar, weil Christus für dich verdammt wurde. Aber der Teufel möchte, dass du das Gegenteil glaubst. Er möchte, dass du an Gottes Gnade, Barmherzigkeit und treuer Liebe zweifelst. Tu es nicht. Das Wunder der Gnade ist, dass du vor, während und nach jeder Sünde verdammnisfrei bist.

Bete: Vater, ich neige dazu, an deiner Gnade zu zweifeln; die Scham und der Selbsthass, die ich nach Pornografiekonsum verspüre, sind niederschmetternd. Aber das Evangelium schmettert das nieder, was mich zerstört. Hilfe mir zu glauben, dass mir vergeben ist.

2. „So steht nun fest in der Freiheit, zu der uns Christus befreit hat, und lasst euch nicht wieder in ein Joch der Knechtschaft spannen!“ (Galater 5,1).

In diesem Moment bist du in Christus frei. Du musst es glauben. Du bist nicht verdammt zu den digitalen Kerkern. Geh nicht online mit Handflächen und Handgelenken bereit für die Ketten der Sünde.

Bete: Gott, du hast mich freigemacht. Hilf mir, das zu glauben. Hilf meinem Unglauben. Gib mir die Kraft der Auferstehung, um festzustehen, so wie Jesus jetzt im Himmel für mich lebt. Hilf mir, Jesus.

3. „Denn das ist der Wille Gottes, eure Heiligung, dass ihr euch der Unzucht enthaltet“ (1. Thessalonicher 4,3).

Gott lässt dich wachsen. Gott ist bei dir. Er möchte, dass du von Pornografie wegläufst, und er wird dir helfen. Glaube es. Deine Reinheit ist Gottes Wille. Er wird dir die Ressourcen geben, die du brauchst, um seinen Willen zu tun. Gott wird dir helfen.

Bete: Gott, du sagst, dass dein Wille meine Heiligung ist, mein Wachstum in Christusähnlichkeit. Ich glaube es. Hilf mir, jetzt so wie Jesus zu sein und dann, wenn die Versuchung kommt. Hilf mir, zu entsagen; ich möchte es ja. Aber ich brauche dich. Hilf mir, Herr.

4. „Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun“ (Johannes 15,5).

Unsere Versuche, gegen die Pornografie anzukämpfen, scheitern oft, weil unsere Strategien kraftlos sind. Unsere Einheit mit ist Christus ist ein Schutzschild gegen die Versuchungen der Pornografie. Wenn wir mit ihm verbunden sind, kann er die Kraft erzeugen, die wir brauchen, um uns abzuwenden. Er wirkt mächtig in uns.

Bete: Jesus, ich brauche dich. Ich habe es selbst versucht und bin gescheitert. Ohne dich bin ich verloren. Und mit dir bin ich frei. Jesus, mein Herr, hilf mir.

5. „Unzucht aber und alle Unreinheit oder Habsucht soll nicht einmal bei euch erwähnt werden, wie es Heiligen geziemt“ (Epheser 5,3).

Das Evangelium führt uns in das Leben Christi, ein Leben, das nicht mit sexueller Unzucht erfüllt ist, sondern mit Reinheit. Pornografie ziemt sich nicht für die Kinder Gottes. Wir brauchen die Offenheit von Epheser 5,3. Wir sind Heilige, Miterben des Universums. Es wäre nicht angebracht für ein Millionärskind, vom Müllhaufen hinter dem Restaurant zu essen. Es ist nicht angebracht für uns, auf einer digitalen Müllhalde zu wohnen.

Bete: Vater, du sagst mir, dass es sich für mich nicht geziemt. Ich glaube dir. Ich bin dein Kind. Du hast mich zu einem Heiligen gemacht. Ich möchte diese Sünde nicht. Hilf mir, Vater.

6. „Darum suchen wir auch unsere Ehre darin, dass wir ihm wohlgefallen, sei es daheim oder nicht daheim“ (2. Korinther 5,9).

Was möchtest du? Möchtest du deinem himmlischen Vater Freude bringen oder möchtest du deinem Fleisch zeitweiliges Vergnügen spenden? Es steht der Gnade nicht entgegen, dass unser Gehorsam in Christus Gott wohlgefällig ist. Es ist die Frucht und das Wirken der Gnade – das Leben Christi in unserem Leben. Frage dich, wem du gefallen willst: dem Pornografieproduzenten? Deinen sündigen Leidenschaften? Oder Jesus Christus?

Bete: Gott, ich möchte dich ehren. Ich möchte den Geist nicht betrüben. Mein Vorsatz, mein Verlangen, mein Ziel ist es, dass du verherrlicht wirst und ich dir wohlgefalle. Herr Jesus, hilf mir.

7. „Ich bin mit Christus gekreuzigt; und nun lebe ich, aber nicht mehr ich selbst, sondern Christus lebt in mir. Was ich aber jetzt im Fleisch lebe, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat“ (Galater 2,20).

Du bist mit Christus gestorben. Du bist mit Christus auferstanden. Jesus lebt in dir. Wenn die Versuchungen rufen, dann laufe vom Computer weg durch den Glauben an den gekreuzigten und auferstandenen Christus. Du kannst weglaufen, weil Jesus aus dem Grab lief. Er liebt dich. Erinnere dich an seine Liebe.

Bete: O Jesus! Du liebst mich. Du bist für mich gestorben. Du lebst in mir. Ich glaube, dass du mich befähigen wirst, mich von dieser Sünde abzuwenden. Ich schaue auf dich. Ich lebe durch dich. König Jesus, hilf mir.


J.A. Medders ist leitender Pastor der Redeemer Church in Tomball, Texas, wo er mit seiner Frau Natalie und seinen zwei Kindern lebt. Er ist Autor des Buchs Gospel Formed und hat einen Blog bei jamedders.com. Dieser Artikel erschien zuerst bei Desiring God. Übersetzung und Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung.