Fünf Schritte, um die Hauptaussage eines Bibeltextes zu finden

„Wie finde ich die Hauptaussage eines Bibeltextes?“

Das ist eine Frage, die ich oft von Hauskreis- und Jugendleitern höre. Und nichts würde mir größere Freude machen, als ihnen (und dir) zu sagen, dass ich eine magische Formel habe, die uns vom Text direkt zu dessen Hauptaussage bringt, oder besser gesagt, zu seiner Anwendung.

Ich habe diese magische Formel nicht. Ich denke aber, dass es eine Handvoll Dinge gibt, die du versuchen kannst, in einem Text zu finden – wo auch immer du dich in der Bibel befindest – um direkt die Hauptaussage zu sehen.

1. Struktur und Betonung

Berücksichtige zuerst die Struktur und Betonung des Textabschnitts. Ich mag es, mit der Struktur zu beginnen oder meinen Abschnitt in verschiedene Teile von Versen zu gliedern, die etwas miteinander zu tun haben.

Natürlich wird es vom Text abhängig sein, wie wir eine Struktur finden. Wenn ich einen Narrativtext betrachte, sind Handlung und Charaktere hilfreich. Ich werde nach der Einleitung, dem Höhepunkt und dem Ende suchen. Wenn ich eine Rede oder einen Brief betrachte, dann schaue ich nach einem Gedankenstrang und einem logischen Zusammenhang. Und wenn ich es mit Poesie zu tun habe, versuche ich die verschiedenen Absätze zu identifizieren und beginne, sie zusammen zu fassen.

Egal mit welchem Abschnitt der Bibel ich mich auch beschäftige, schaue ich immer, wirklich immer, nach wiederholten Wörtern und Ideen. Eine wörtliche Übersetzung wird dir hier helfen. Die Testfrage hierbei ist folgende: „Wie hat der Autor diesen Abschnitt aufgebaut?“ Und sobald ich begonnen habe eine Struktur zu entwickeln, frage ich mich, welcher Schwerpunkt durch diese Struktur deutlich wird.

2. Kontext

Zweitens, berücksichtige den Kontext. Kein Abschnitt der Bibel existiert für sich allein. Jeder Text ist Teil eines Arguments, einer Geschichte oder einer Sammlung von Abschnitten, welche sinngemäß von dem Autor eingeleitet wurde.

Was vor und nach dem Abschnitt kommt ist wichtig und hilft mir zu verstehen, worum es sich handelt. Es könnte helfen, das Thema zu verstehen, welches der Autor adressiert. Es könnte mir helfen, einen größeren Teil meines Buches zu kennen. Es könnte eine hilfreiche Korrektur zu etwas sein, was ich in meinem Abschnitt überlesen oder falsch verstanden habe. Es ist hilfreich, die historische Situation der ersten Hörerschaft besser zu verstehen.

Der Kontext ist der Schlüssel. Und ich stelle die Testfrage: „Warum hat der Autor diesen Abschnitt an diese Stelle des Buches gesetzt?“

3. Hauptthema des Buches

Zu dem, was ich eben erst genannt habe, ist es sinnvoll, sich einen breiteren Überblick zu verschaffen und nach dem Buch im Allgemeinen zu fragen.  Was ist das Hauptthema des Buches?

Natürlich kostet es Arbeit, um das Hauptthema des gesamten Buches zu entdecken. Trotzdem denke ich, dass es ein wichtiger Schritt ist zu fragen: „Wie passt mein Abschnitt – und besonders der Schwerpunkt, den ich in der Struktur gefunden habe – zu dem großen Hauptthema des Buches?“

4. Theologische Reflexion 

In Lukas 24,13-49 lehrt Jesus, dass die gesamte Schrift auf seinen Tod und seine Auferstehung hindeutet und dass die Folge des Evangeliums Buße und Vergebung der Sünden sind. Ohne das zu verstehen, laufen wir Gefahr, einen Abschnitt nur moralisch und irgendwie ohne das Evangelium zu interpretieren. 

Somit ist es wichtig, alle theologischen Werkzeuge (besonders Biblische Theologie) zu benutzen und danach zu fragen: „In welcher Verbindung steht der Abschnitt zum Evangelium?“ Natürlich gibt es viele Wege, dies sehr schlecht zu tun. Daher ist es auch wichtig, dass wir legitime Verbindungen zwischen unserem Text und dem Evangelium herstellen. 

5. Synthese 

Sobald du deine Arbeit zur Struktur, zum Kontext, dem Buchthema und der Theologie abgeschlossen hast, wird es Zeit, dies alles korrekt darzustellen. Ob du das nun „Hauptpunkt“ nennst, „Thema des Absatzes“ oder auch „große Idee“- es ist wichtig, diesen entscheidenden Schritt zu gehen. Ich stelle mir selbst gerne folgende Frage: „Was versucht der Autor seiner ersten Zuhörerschaft zu sagen?“ Was sagt er? Was ist sein Hauptpunkt?

Nimm das Ganze nicht auf die leichte Schulter: Dies ist kein einfacher Prozess. Für mich stellt das bei einer Kleingruppe ein bis zwei Stunden Vorbereitung dar – und etwa zwölf Stunden für eine Predigt. Aber egal wie viel Zeit du hast, ich denke, es ist sehr hilfreich, auf diese Weise zu arbeiten. 

Selbstverständlich musst du immer noch die Anwendung berücksichtigen, sobald du das Hauptthema erkannt hast. Doch in Bezug auf die Textarbeit beginne ich folgendermaßen:

  1. Wie hat der Autor den Abschnitt aufgebaut?
  2. Warum hat der Autor den Abschnitt an diese Stelle des Buches platziert?
  3. Inwiefern bezieht sich mein Abschnitt auf das Thema des gesamten Buches?
  4. In welcher Verbindung steht der Abschnitt zum Evangelium?
  5. Was versucht der Autor seiner ersten Hörerschaft zu sagen?

Robert Kinney ist der Vorsitzende von Simeon Trust, einer Organisation zur Schulung von Predigern. Der Artikel erschien zuerst bei 9Marks. Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung. Um mehr zum Thema des Artikels zu erfahren, empfehlen wir das Buch von David Helm: „Auslegungspredigt: Wie wir heute Gottes Wort verkündigen“.