Die Bibel lesen und die Hauptaussage verpassen

Das größere Ganze sehen

Um die Bibel zu lesen, hilft es, das größere Ganze zu sehen.

Wenn mein Kind etwas aus Legosteinen baut, hilft es, das Muster auf der Schachtel anzusehen, wie das fertige Produkt einmal aussehen soll. Ohne solch ein Diagramm kann das Bauen mit Legosteinen frustrierend sein und für weniger begabte Menschen vielleicht sogar unmöglich. Um alle Einzelsteine einzusetzen und eine wunderbare Figur zu bauen, ist es am besten, den Anweisungen zu folgen.

Auf ähnliche Weise sollten wir, wenn wir die Bibel lesen, die alles überspannende Geschichte im Hinterkopf behalten, um uns dabei zu helfen, die Details einzuordnen. Das wird uns dazu befähigen, in die richtige Richtung zu gehen und ernsthafte Fehler in der Interpretation von Bibelstellen zu vermeiden.

Also, worum geht es in der Bibel? Obwohl dieses Buch so groß ist und der Abfassungsprozess so viele Jahre benötigte, ist die Antwort einfacher, als du denkst.

Den großen Errettungsplan sehen

Vom 1. Buch Mose bis zur Offenbarung ist die Bibel Gottes Geschichte der Errettung. Sie dreht sich um die Person und das Werk von Jesus Christus. Er war der verheißene Nachfahre der Frau (1Mo 3,15), der Erlöser, der gesandt wurde, um gefallene Menschen für sich selbst zu retten, indem er den Kopf der Schlange mit seinem eigenen Blut zertrat. Es erscheint gewiss paradox, aber so „ist es vollbracht“ worden.

Die Bibel berichtet Geschichte für Geschichte über Gottes Rettungsmission von Sündern – in Gleichnissen, Gedichten und Weissagungen. Die Geschichte, wie Gott uns rettet, erstreckt sich über jede Seite des Alten und Neuen Testaments. Manchmal ist sie nicht leicht zu erkennen, aber letztlich findet jede Bibelstelle ihre Erfüllung und ihren Höhepunkt in den Worten und Werken von Jesus Christus.

Gott, der Vater, sandte seinen eingeborenen Sohn, um das zu tun, woran jeder in der Geschichte gescheitert war, einschließlich Adam, Israel und jeder von uns. Jeder von uns hat versagt darin, Gott und seinen Nächsten vollkommen zu lieben. Aber Jesus versagte nie darin, Gott und seinen Nächsten zu lieben. Er tat genau das, wozu ihn Gott sandte, und er – das Kind, das zum Sterben geboren war – tat all das, damit wir jetzt und für immer mit ihm leben mögen.

Kurz gesagt, die Bibel dreht sich völlig um Jesus.

Sich von anderen Geschichten ablenken lassen

So einfach, wie es ist, zu entdecken, dass Jesus Christus die Hauptperson und der Höhepunkt der ganzen Bibel ist, so einfach ist es auch, sich ablenken zu lassen und zu vergessen, was – oder vielmehr wer – im Zentrum der Geschichte steht. Oft können selbst ausgebildete Prediger und gute Lehrer vergessen, dass die Bibel sich völlig um Jesus dreht. Gemeinden können abdriften und alle möglichen Dinge über interessante Themen lehren, die uns helfen, ein besseres Leben zu führen, aber gleichzeitig unsere Liebe zu Jesus nicht größer machen.

Wenn eine Gemeinde nicht regelmäßig Jesus aus der Bibel verkündigt, dann liest sie nicht mehr wirklich die Bibel. Das mag wie eine starke Aussage erscheinen, aber die Seiten der Bibel sind so voll von Jesus, dass es eine ernste Anstrengung benötigt, ihn zu ignorieren oder zu vermeiden.

Das geschieht normalerweise nicht absichtlich; aber aufgrund unserer Sünde ist es leicht, uns selbst statt Christus in seine Geschichte hineinzulesen. Aufgrund unserer Sünde wollen wir, dass sich die Bibel völlig um uns selbst dreht. Das lässt sich einfach bewerkstelligen. Oft wird uns gesagt, dass wir das Wort „Israel“ oder „Paulus“ in einem Bibelvers durch unseren eigenen Namen ersetzen sollen. Aber in Wirklichkeit dreht sich die Bibel völlig um Jesus, der kam, um uns zu retten.

Die Bibel ist zuerst eine Geschichte über Jesus, bevor sie jemals unsere Geschichte werden kann. Wenn wir die Geschichte sich zuerst um uns drehen lassen, dann werden wir beide, Jesus und uns, verlieren.

Es ist etwa so, wie C.S. Lewis sagte: „Lass die wichtigsten Dinge am wichtigsten sein, und du bekommst auch die zweitwichtigsten Dinge geschenkt, aber wenn du die zweitwichtigsten Dinge am wichtigsten sein lässt, dann verlierst du alle beide“ (Auszug aus einem Brief an Dom Bede Griffiths [23. April 1951]).

Also, das nächste Mal, wenn du die Bibel in die Hand nimmst, richte deine Augen auf Jesus – „den Anfänger und Vollender des Glaubens“ (Hebr 12,2).


Nicholas Davis ist Pastor der Redemption Church (PCA) in San Diego, Kalifornien. Er und seine Frau Gina haben drei Söhne. Er bloggt unter nicholasmartindavis.com und man kann ihm auf Twitter folgen. Dieser Artikel erschien zuerst bei Core Christianity. Übersetzung und Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung.