Das Evangelium auf Beerdigungen predigen

Der hilfreichste Ratschlag, den ich jemals bekommen habe für das Predigen auf einer Beerdigung einer Person, die ich nicht kannte, ist folgender: „Predige sie nicht in den Himmel. Predige sie nicht in die Hölle. Predige einfach das Evangelium für die Leute, die anwesend sind.” Dieses Prinzip fasst unsere Aufgabe gut zusammen, unabhängig davon, auf welcher Beerdigung wir sind. Ironischerweise, auch wenn wir uns an das Leben der verstorbenen Person erinnern und es ehren, ist die Beerdigungsfeier letztlich für diejenigen, die zu ihr gehören. In der Predigt soll das Evangelium klar verkündigt werden. Nur wenn wir persönlich die Gewissheit darüber haben, dass eine Person bekehrt war, sollten wir uns frei fühlen, über den himmlischen Lohn zu sprechen, den er oder sie nun genießt. Wenn es irgendeine Unsicherheit in deinem Herzen darüber gibt, was sehr wahrscheinlich ist, wenn man auf der Beerdigung von jemandem predigt, den man nie getroffen hat, ist es das Beste, sich auf das Evangelium für die Anwesenden zu konzentrieren. Es ist besser, der Versuchung zu widerstehen eine falsche Sicherheit zu verbreiten, als ein schwaches und wackeliges Fundament zu geben.

Eine Beerdigungspredigt sollte nicht länger als 20 Minuten dauern und sollte diese drei Aspekte betonen, vorzugsweise aus einem oder mehreren Texten aus der Bibel erklärt:  

1) Erkenne, wie wichtig die Trauer ist.

Die Geschichte davon, wie Jesus Lazarus aus den Toten auferweckt hat (Joh 11), ist an dieser Stelle besonders hilfreich. Wenn Jesus über den Verlust eines Freunds geweint hat, sollten wir es auch tun. Ich erzähle oft davon, wie mein Vater meine Frau und mich bat, uns hinzusetzen, nachdem wir erfahren hatten, dass wir unsere zweite Fehlgeburt hatten; er ermahnte uns zum Trauern über das Kind uns Zeit zu nehmen und erklärte uns, wie wir dies tun könnten. Man kann vieles nicht voraussetzen. Leute verstehen oft nicht, dass ihre Trauer angemessen ist oder dass es ein Weg ist, ihre Trauer zu verarbeiten, indem sie über die verstorbene Person reden. In Wirklichkeit wollen viele nicht über sie reden, weil sie Schmerz über den Verlust verspüren. Viele Pastoren wissen, dass oft erst viele Jahre später Menschen den Wert davon sehen, letztlich die Trauer zu verarbeiten mit seelsorgerlicher Begleitung. 

2) Mache die Hoffnung des Evangeliums deutlich.

Echte Hoffnung inmitten von Trauer kann nicht losgelöst von der Hoffnung des Evangeliums zustande kommen. Das ist der Grund, warum der zweite und dritte Teil einer Beerdigungspredigt sich auf Christi Person und Werk konzentriert. Wenn du einen Text wählst, über den du predigen wirst, stelle sicher, dass du dich auf die klaren Elemente des Evangeliums konzentrieren kannst: Gottes Heiligkeit, Sündhaftigkeit des Menschen und das drohende Gericht, Christi sündloses Leben und sühnendes Werk, um uns zu retten und unsere erforderliche Antwort mit Buße und Glauben an Christus. 

3) Rufe deine Zuhörer auf, auf das Evangelium zu antworten.

Damit man angemessen und wirksam predigen kann, sollte man versuchen, so viel wie möglich über die Zuhörer und den Verstorbenen zu erfahren. Man sollte erwarten, dass Christen und Nichtchristen anwesend sein werden. Zudem sollte man erwarten, dass alle vorgefasste Vorstellungen darüber haben, wie man ewiges Leben empfängt. Zum Beispiel habe ich einmal eine Beerdigung abgehalten, bei der 95 Prozent der Anwesenden hingegebene Katholiken waren; bei einer anderen waren die meisten Mormonen und bei wieder einer anderen hatte fast keiner jemals einen Fuß in eine Kirche gesetzt. 

In jedem Fall habe ich das Evangelium klar erklärt, meine Hörer zur Umkehr von ihren Sünden aufgerufen und appeliert, an Christus zu glauben und ihm zu vertrauen. Doch in all diesen Situationen bin ich unterschiedlich an sie herangetreten, um sie aufzurufen, auf das Evangelium zu antworten, abhängig von ihrem vorgefassten Verständnis der „guten Nachricht“. Rufe sie auf zu trauern! Predige das Evangelium klar und einfach! Hilf ihnen zu sehen, wie sehr sie Christus brauchen gerade im Angesicht des Todes! Rufe sie zu Buße und Glauben auf! 


Brian Croft ist Pastor der Auburndale Baptist Church in Louisville, Kentucky.Der Artikel erschien zuerst bei 9Marks. Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung.