Darf ein Christ einen Nichtchristen heiraten? Eine Biblische Theologie

„It feels so right, so right. How can it be wrong?” (dt. „Es fühlt sich so richtig an, so richtig. Wie könnte es verkehrt sein?“) Diese Worte wurden von Ben Weisman geschrieben und von Elvis Presley gesungen, doch oft habe ich eine Variation davon von unverheirateten Christen gehört, die eine romantische Beziehung mit einem Nichtchristen begonnen haben.

Dies wird dann meistens noch mit einer Flut von anderen Bemerkungen begründet:

„Ich habe gedacht, die Bibel sage, dass man keine gemeinsame Sache mit Ungläubigen machen soll, doch dann habe ich mir 2. Korinther 6 im Kontext angeschaut und diese Bibelstelle scheint gar nicht von Ehe zu sprechen, sondern eher darüber, dass Christen in einer Gemeinde von Nichtchristen unterschieden werden. Dann habe ich versucht, einen Vers zu finden, der aussagt, dass ein Christ keinen Nichtchristen heiraten sollte und ich konnte keinen einzigen finden. Ich habe mit Christen gesprochen, denen ich vertraue und sie konnten auch keinen finden – keinen einzigen Vers! Also denke ich, dass ich falsch gelegen habe und darf deshalb diese Beziehung fortsetzen.  

Ohnehin ist er/sie wirklich am Evangelium interessiert und erzählte mir, dass er/sie meinen Glauben als etwas sehr Anziehendes empfinde und diesen auf keinen Fall ändern will. Ich glaube, dass er/sie viel ermutigender für meinen Glauben ist als viele Christen es sein könnten.“

Einige Versuchungen, die viele Singles immer wieder haben – wie der Kampf mit Pornographie – sind in so einer Art und Weise gestrickt, dass Christen ihre Falschheit erkennen. Das Problem hierbei ist eher, dass sie ihre Schuld verbergen. Wenn sie dies einmal bekannt haben, ist das Problem nicht mehr Sündenerkenntnis; das Problem ist der langsame und schmerzliche Prozess der Umkehr.

Doch die Versuchung, eine romantische Beziehung mit einem Nichtchristen zu beginnen, wird meistens anders aufgefasst. Menschen tendieren dazu, es nicht zu verheimlichen, sondern stattdessen zu rechtfertigen – als erstes sich selbst und dann anderen Christen gegenüber, die versuchen, sie vor dem Weg zu warnen, den sie eingeschlagen haben. Wenn es sich richtig anfühlt, dann greifen sie zur Bibel und versuchen zu beweisen, dass es richtig ist. In diesem Artikel werde ich nicht versuchen, eine Methode vorzuschlagen, wie man Leute beraten kann, die in dieser Versuchung stehen. Solch ein Artikel müsste ein klareres Bild der Ehe vermitteln: Entscheidungen über seine Karriere fällen, wo man lebt, wie man mit Geld umgeht, wie man Kinder großzieht, etc. All dieses wird erschwert, wenn Ehepartner für verschiedene Ziele leben. Vor allen Dingen beinhaltet dieses Untersuchen ein sorgfältiges Prüfen der Motive und erneutes Prüfen der Vertrauenswürdigkeit und Güte Gottes, der uns nicht zu Kompromissen in unserer Hingabe an ihn aufruft, sondern dazu, ihm zu vertrauen.

Ich will vielmehr eine kurze Biblische Theologie über rein romantische Beziehungen zu einem Nichtchristen vorstellen. Ich will deutlich machen, dass es eine Frage des Gehorsams Gott gegenüber ist, keine romantische Beziehung zu einem Nichtchristen einzugehen. Ich will versuchen, so deutlich wie möglich zu machen, dass diese Gefühle Versuchungen dafür sind, das richtig zu nennen, was Gott für falsch hält – unabhängig davon, wie es sich anfühlt. Gott stimmt diesen Gefühlen nicht zu.

Wenn jemandes Begründung, um keine romantische Beziehung mit einem Ungläubigen einzugehen, an einigen Belegstellen hängt, die aus dem Kontext gerissen sind, dann bin ich mir ziemlich sicher, dass einige tiefe Augenkontakte, kleine Aufmerksamkeiten und die Freude über eine potentielle, erfüllende und lebenslange Beziehung ausreichen, um diese aus dem Weg zu räumen.

Es ist meine schmerzliche Erfahrung, dass wenn dieses schwache Fundament solcher Überzeugungen gleich am Anfang einer potentiellen Beziehung beiseitegeschafft ist, es keinen guten Zeitpunkt geben wird, in dem jemand sorgfältig die Lehre der Bibel untersucht, um ein stärkeres, biblisches Fundament zu bauen.

Eine kurze Biblische Theologie

Meine Hoffnung ist, dass der Artikel nützlich ist für Menschen in dieser Situation, aber vor allem hilfreich für Christen, die schon lange bevor die Versuchung aufkommt, stärkere Entschlüsse fällen müssen, keine romantische Beziehung mit einem Nichtchristen einzugehen. Um es klar zu sagen: Eine romantische Beziehung mit einer Person des anderen Geschlechts einzugehen, mit der man viel Zeit alleine verbringt ist sehr wahrscheinlich. Vor kurzem hatte ich ein schmerzliches Gespräch mit einem lieben Freund, der nie geplant hatte eine romantische Beziehung mit jemandem einzugehen. Doch er verbrachte viele Stunden alleine mit einer Dame nach Mitternacht und das über einige Wochen hinweg.

Wenn du keine romantische Beziehung mit jemanden eingehen willst, dann verbringe nicht viele Stunden alleine mit dieser Person. Wenn du gute Möglichkeiten hast, einer Person des anderen Geschlechts das Evangelium weiterzugeben, dann mache sie mit gottesfürchtigen Christen ihres Geschlechts bekannt. Wenn sie wirklich am Evangelium interessiert sind, werden sie es ebenso gerne von ihnen hören wie von dir. Falls Gott will, dass du heiratest, wird er diese Person zunächst zum Glauben führen, bevor du überhaupt anfangen solltest, eine Beziehung zu dieser Person anzustreben. Außerdem ist es aus mehreren Gründen eigenartig, Belegstellen in der Bibel zu erwarten, die zeigen, dass es verkehrt ist eine Beziehung zu einem Nichtchristen einzugehen:

Erstens, gab es zur biblischen Zeit keine Kategorie einer romantischen Beziehung von Freund und Freundin. Zweitens, „Wen soll ich heiraten?” ist eine Frage, die aus der gesamtbiblischen Theologie der Ehe beantwortet werden sollte, statt einfach nur mit einem Vers oder zwei Regeln erklärt werden kann. Meine Behauptung ist, dass es für einen Christen verboten ist, einen Nichtchristen zu heiraten, sodass eine Beziehung mit einem Nichtchristen einzugehen zumindest bedeutet, sich ganz bewusst in Versuchung zu begeben.

Wenn du die Person nicht heiraten solltest ohne die übernatürlich vom Heiligen Geist gewirkte Bekehrung in ihrem Herzen, über die du keine Kontrolle hast, dann wäre es extrem unvernünftig und zutiefst lieblos, diese Ehe überhaupt in Erwägung zu ziehen. Nun hoffe ich zu verdeutlichen, wie die Bibel sehr klar lehrt, dass es für einen Gläubigen Sünde ist, einen Nichtchristen zu heiraten.

1) 1. Mose 1: Ehe soll Gottes Ebenbild darstellen, indem sie nach Gottes Befehl zur Fruchtbarkeit und Herrschaft lebt.

In 1. Mose 1,26-28 gestaltet Gott Ehe als eine Partnerschaft, um an seiner Stelle über die Schöpfung zu herrschen. Wenn wir nicht anerkennen, dass wir unter Gottes Herrschaft herrschen sollen, dann herrschen wir unter der Herrschaft eines oder einer Kombination einer ganzen Reihe von Götzen. Ganz praktisch bedeutet es, dass jede Entscheidung, die man als verheiratetes Ehepaar treffen muss, davon beeinflusst wird. Zum Beispiel: Wie soll man überhaupt Entscheidungen treffen, was soll man an einem beliebigen Zeitpunkt in seinem Leben tun? Solltest du:

1) tun was Gott gefällt?

2) tun was dir selbst gefällt?

3) tun was Anderen gefällt?

Für einen Christen, übertrifft Nummer 1 Nummer 2 und 3. Für einen Nichtchristen, gibt es nur Nummer 2 und 3.

2) 1. Mose 2: Ehe ist eine Partnerschaft, um Gottes Werk zu tun.

1. Mose 2 konkretisiert das. 1.Mose 2,15-17 zeigt, wie Adam ein Prophet/Priester/König in dem Reich des Gartens ist, wo Gott ihn hineingestellt hat, um innerhalb der Grenzen von Gottes absoluter Königsherrschaft zu regieren (symbolisiert durch zwei Bäume: Segen und Leben für das Leben unter seiner Herrschaft, Fluch und Tod für die Ablehnung seiner Herrschaft).

Der Rest des Kapitels beschreibt genau, wie Adam nicht in der Lage ist, seiner Berufung als Prophet/Priester/König alleine nachzukommen. Um das zu tun, braucht er eine passende Gehilfin, sodass er Eva an die Seite gestellt bekommt, damit sie gemeinsam Gottes Berufung erfüllen, unter seiner Herrschaft seinem Namen zu ehren.

Deswegen ist Ehe eine Partnerschaft. „Es ist nicht gut, dass der Mensch alleine sei“ – das ist nicht in erster Linie wahr, weil der Mensch einsam ist, sondern es ist wahr, weil er unzulänglich ist, sogar schon vor dem Fall. Gott hat den Mann nicht geschaffen, um alleine seiner Berufung, Gott zu reflektieren, nachzukommen. Er schuf Mann und Frau in einer Beziehung zueinander, um genau das auszuführen. Alleinstehende Männer und Frauen können dies auch tun, insbesondere im Kontext der Gemeinde. In einer christlichen Ehe ist Ehe also eine Partnerschaft im Evangelium. Umgekehrt bedeutet es, einen Nichtchristen zu heiraten, macht die Ehe notwendigerweise zu einer Partnerschaft in etwas Anderem.

Warum sollte ein Christ sich aussuchen, solch eine Partnerschaft einzugehen?

3) 1. Mose 3: Die Ehe ist beschmutzt von Sünde.

1. Mose 3 zeigt uns, wie die Ehe durch die Sünde beschmutzt wird. Adam und Eva sind anfangs nackt und ohne Schamgefühl, bevor sie sich voreinander verstecken. In dem Fluch kündigt Gott an, wie die Ehe nach dem Sündenfall ein Kampf zwischen einem sündigen Willen gegen den anderen ist:

„Und dein Verlangen soll nach deinem Mann sein, aber er soll dein Herr sein“ (1Mo 3,16).

Das bedeutet, dass alle Ehen hart sind. Doch in einer christlichen Ehe haben Ehepartner die Möglichkeit, einander dazu aufzurufen, ihren sündigen Willen Gottes vollkommenem Willen zu unterwerfen. Einen Nichtchristen zu heiraten bedeutet, diesen Segen preiszugeben, einen Ehepartner zu haben, der dich dazu aufruft, deinen Willen Christus unterzuordnen und du wirst stattdessen einen Ehepartner haben, der kein Interesse daran hat, aufgerufen zu werden, seinen Willen Christus zu unterstellen.

4) Das Alte Testament warnt davor, Ungläubige zu heiraten.

Im restlichen Teil des ersten Buchs Mose sehen wir, dass mit enormer Anstrengung sichergestellt werden soll, dass Gottes Volk nur Menschen heiratet, die dem Herrn vertrauen.

In 1. Mose 24 lesen wir von dem weiten Weg, den Abraham auf sich nimmt ­– kombiniert mit Gottes wunderbarer Antwort auf die Gebete – um sicherzustellen, dass sein Sohn Isaak die gläubige Rebekka heiratet.  In 1. Mose 27,46-28,9 sehen wir Rebekka und Isaaks Ablehnung über eine mögliche Ehe ihres Sohnes mit einer kanaanitischen/hetitischen Frau. Das ist nicht rassistisch – sondern religiös. In 1. Mose 34,8-9 lädt Hamor die Söhne Jakobs ein, die Töchter Sichems zu heiraten (eine Stadt, die kurz vorher ihr wahres Gesicht in der Misshandlung Dinas gezeigt hat). Diese Art von Mischehe mit dieser Stadt, statt sich von solch einer Verunreinigung zu distanzieren, wäre ein äußerster Kompromiss; dies hätte das Volk Gottes bereits in der ersten Generation zerstört.

In der Geschichte über die Eroberung Kanaans gibt Gott das strenge Verbot, keine Mischehe einzugehen: „… und sollst dich mit ihnen nicht verschwägern; eure Töchter sollt ihr nicht geben ihren Söhnen und ihre Töchter sollt ihr nicht nehmen für eure Söhne. Denn sie werden eure Söhne mir abtrünnig machen, dass sie andern Göttern dienen; so wird dann des HERRN Zorn entbrennen über euch und euch bald vertilgen“ (5Mo 7,3-4).

Dieses Verbot wird in Josua 23,12 wiederholt und das Einlassen auf eine Mischehe setzt nie voraus oder erwartet, dass die Kanaaniter zum Glauben kommen. Eine Mischehe ist auch der Niedergang von Königen: Das sehen wir sowohl bei dem weisen Salomo (1. Kön 11) als auch sehr offensichtlich bei Ahab (1Kön 16-19). Positiv ausgedrückt: Ein Zeichen für die Umkehr des Volkes Gottes war ihre Umkehr von Mischehen in Esra 9-10. Dagegen wenn ein Fremder sich bereits bekehrt hatte, gab es kein Verbot, diese Person zu heiraten. Es wird sogar positiv bewertet (Zipporah, Rahab, Ruth).

All diese biblischen Belege geben mir zu denken, dass ein „Ich werde Jesus weiterhin nachfolgen, auch mit einem ungläubigen Ehepartner” eine sehr hochmütige Aussage ist, die unsere Schwäche unterschätzt und sich Gottes Gnade erdreistet.

5) Das Alte Testament beschreibt die Ehe von Gläubigen positiv.  

Sprüche 31 ruft junge Männer dazu auf, nach einer Frau mit ehrenwertem Charakter zu suchen. Der Höhepunkt des Gedichts und der Ursprung von allem Ehrenwertem, steht in Vers 30: „Lieblich und schön sein ist nichts; eine Frau, die den HERRN fürchtet, soll man loben.“ Was ist das, was einen Mann am meisten an seiner potentiellen Ehefrau anzieht: ihr Charme, ihre Schönheit oder ihre Gottesfurcht?

Eine Nichtchristin könnte nur die ersten beiden Dinge haben: täuschender Charme und vergängliche Schönheit. Ruth und Boas sind eines der schönsten Bilder von Gläubigen, die heiraten. Boas versorgt und beschützt; sie vertraut und ergreift gottesfürchtige Initiative. Es ist eine wunderbare Liebesgeschichte davon, wie eine Frau, die unter dem Schutz Gottes gekommen ist, von der Liebe eines gottesfürchtigen Mannes erreicht wird.

6) Das Neue Testament impliziert, dass das Verbot, Ungläubige zu heiraten, bleibt.

Im Neuen Testament gibt es eine Reihe von Randbemerkungen, die klarmachen, dass das Verbot aus dem Alten Testament noch immer gültig ist. Eine Frau ist an ihren Ehemann gebunden, so lange er lebt. „Eine Frau ist gebunden, solange ihr Mann lebt; wenn aber der Mann entschlafen ist, so ist sie frei, sich zu verheiraten, an wen sie will, nur im Herrn muss es geschehen“ (1Kor 7,39).

„Geht nicht unter fremdartigem Joch mit Ungläubigen! Denn welche Verbindung haben Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit? Oder welche Gemeinschaft Licht mit Finsternis“ (2Kor 6,14)?Obwohl der zweite Vers nicht ausdrücklich über Ehe spricht und nur ein allgemeines Prinzip formuliert, dass die Gemeinde sich von der Gemeinschaft mit Heiden fernhalten soll, welche nähere Gemeinschaft kann man sich wünschen als die mit seinem Ehepartner? Wer möchte schon eine Ehe haben, die nicht auch eine Gemeinschaft ist? In der Realität sieht es so aus, dass es am Ende eine „Gemeinschaft“ oder „Partnerschaft“ in irgendetwas wird, doch nicht im Evangelium und es führt dazu, dass der Gläubige in der Weise gefangen wird, wovor 2. Korinther 6,14 warnt.

1. Korinther 9,5 sagt: „Haben wir etwa kein Recht, eine Schwester als Frau mitzunehmen wie die übrigen Apostel und die Brüder des Herrn und Kephas?“

Das legt nahe, dass, wer eine ungläubige Ehefrau hat, es ihn zumindest für den Dienst disqualifiziert. Diejenigen, die Belegstellen im Neuen Testament für das Verbot, einen Nichtchristen zu heiraten, fordern, werden diese Stellen finden. Gleichzeitig werden sie keinen einzigen Vers finden, der andeutet, dass das Verbot von Mischehen aus dem Alten Testament für die neutestamentlichen Gläubigen aufgehoben ist.

7) Das Neue Testament offenbart noch deutlicher eine positive Sicht der Ehe.

Das Neue Testament gibt eine deutlichere Offenbarung der Ehe: Es ist eine Partnerschaft, die die erlösende Liebe Jesu zu seiner Gemeinde darstellen soll. Der Sinn und Zweck der Ehe ist es, das Evangelium darzustellen (Eph 5,21-33; Offb 21,9-27). Darüber hinaus stellt es die Beziehung zwischen Gott, dem Vater und Gott, dem Sohn, dar (1Kor 11,3). Einen Ungläubigen zu heiraten ist, als würden zwei Künstler versuchen, zwei unterschiedliche Bilder auf ein und derselben Leinwand zu malen. Der eine versucht, ein Bild von Jesus und seiner Gemeinde zu malen und sein Ehepartner versucht, ein Bild von etwas ganz anderem zu malen. Oder, um ein Beispiel aus der Musik zu nehmen, es wäre eine Partnerschaft, in der eine Person versucht, ein Lied zu singen, während die andere ein ganz anderes singt. Der eine singt: „Ich will, dass dieses Lied von Jesus handelt“, während der Ehepartner singt, „Es geht nur um dich und mich“. Es kann letztlich keine Harmonie ergeben.

Wenn ein Gläubiger mit einem Nichtchristen verheiratet ist – entweder wegen vorherigem Ungehorsam, weil er/sie später erst Christ geworden ist oder der Ehepartner nach der Hochzeit irgendwann nicht mehr glaubt –, ist es ein schmerzliches, unharmonisches, doch letztlich ein Gott verherrlichendes Lied, das gesungen werden soll. Es ist nicht das Lied, das für die Ehe gedacht war und auch nicht das Lied, nach dem ein Christ absichtlich streben sollte, es zu schreiben.

Was ist das Lebensziel eines Christen? Jesus formuliert es in Johannes 17 folgendermaßen: „Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen“ (V. 3). Ein Christ lebt, um Gott durch seinen Sohn Jesus Christus zu erkennen – und im Erkennen, ihn zu lieben, zu ehren, anzubeten und ihm zu folgen. Es ist weitaus besser, ohne einen Ehepartner zu leben und in der Gemeinschaft der Gemeinde, als mit jemandem zusammen zu leben, der für ein Leben lebt, das nicht ewig ist.


Mike Gilbart-Smith ist Pastor der Twynholm Baptist Church in Fulham, England. Der Artikel erschien zuerst bei 9Marks. Übersetzung und Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung.