Charles Spurgeon (1834-1892) – Er predigte einen großen Gott mit einem gebrochenen Herzen

Bild: Desiring God

Jeder erlebt Bedrängnisse und muss Wege finden, wie er in den bedrückenden Momenten des Lebens ausharrt. Jeder muss aufstehen und die Routinen des Frühstückmachens, Wäschewaschens, Zur-Arbeit-Gehens, Rechnungenbezahlens und Kindererziehens durchlaufen. Wir müssen im Allgemeinen das Leben am Laufen erhalten, selbst wenn unsere Herzen am Zerbrechen sind.

Aber das ist anders bei Pastoren – nicht vollkommen anders, aber anders. Das Herz ist das Instrument unseres Berufs. Charles Spurgeon sagte: „Wir haben mehr als mentale Arbeit zu verrichten – es ist Herzensarbeit, die Mühe der tiefsten Seele“ (Lectures to My Students, 156). Wenn das Herz eines Pastors zerbricht, muss er demzufolge mit einem zerbrochenen Instrument arbeiten. Die Frage ist dann nicht nur, wie man weiterlebt, wenn die Ehe nicht läuft oder die Finanzen nicht ausreichen oder die Kirchenbänke leer sind oder Freunde einen verlassen, sondern wie man weiterhin predigt?

Ich danke Gott für die heilende Geschichte der Kraft Gottes in den Leben seiner Heiligen und insbesondere für das Leben und den Dienst von Charles Spurgeon, der für 38 Jahre an der New Park Street Chapel und der Metropolitan Tabernacle in London ein Vorbild war, wie man durch Widrigkeiten hindurchpredigt. Und für die, die Augen haben zu sehen: Die Lektionen gelten nicht nur für Pastoren, sondern für uns alle.

Ein unermüdlicher Prediger

Spurgeon wurde im Alter von 17 Jahren zum Pastor einer kongregationalen Gemeinde in Waterbeach berufen. Nur knapp zwei Jahre später, im Alter von 19, wurde er ein Kandidat für das Pastorenamt der New Park Street Chapel in London. Er begann seinen Dienst dort im nächsten Jahr (1854). Die Gemeinde änderte ihren Namen in Metropolitan Tabernacle, als ein neues Gebäude errichtet wurde. Spurgeon war der Pastor dieser Gemeinde für 38 Jahre bis zu seinem Tod im Jahr 1892.

Predigen war der bekannteste und effektivste Teil von Spurgeons Leben. Er predigte mehr als 600 Mal bevor er 20 Jahre war. Nachdem das neue Gebäude eröffnet wurde, wurde Spurgeon gewöhnlich von 6.000 Menschen am Sonntag gehört. Er predigte einmal zur größten Versammlung seines Lebens innerhalb eines Gebäudes von 23.654 Menschen – ohne elektronische Verstärkung. Seine Predigten wurden schließlich ungefähr 25.000 Mal pro Woche verkauft und in zwanzig Sprachen übersetzt.

Als er zur New Park Street Chapel kam, gab es 232 Mitglieder. 38 Jahre später gab es 5.311 und insgesamt wurden 14.460 Neumitglieder aufgenommen (durchschnittlich 380 pro Jahr). All das geschah, obwohl er keine formelle theologische Ausbildung besaß. Er war ein Autodidakt und las heißhungrig – ungefähr sechs Bücher pro Woche, mit einem phänomenalen Gedächtnis. Zu seinem Tod bestand seine Bücherei aus ungefähr 12.000 Büchern. Um das Vermächtnis des Predigens für andere Gemeinden und Zeiten zu gewährleisten, gründete er einen Pastorenkolleg, der zu seinen Lebzeiten um die 900 Männer ausbildete.

Zusätzlich zu den sechs substantiellen Büchern, die er jede Woche las, produzierte Spurgeon selbst mehr als 140 Bücher – wie The Treasury of David, mit einem zwanzigjährigen Entstehungsprozess, Morning and Evening sowie John Ploughman’s Talk.

Aber der allgegenwärtige Herr Jesus ersparte seinem Freund und Knecht nicht die „vielen Bedrängnisse“, die Paulus all denen verhieß, die in das Reich Gottes eingehen wollen (Apg 14,22). Sein Leben war schwer und im Vergleich zu seinem Freund George Müller kurz. Er stand am 7. Juni 1891 ein letztes Mal vor seiner Gemeinde und starb am folgenden 31. Januar an einer schmerzhaften Kombination aus Rheuma, Gicht und Brightscher Krankheit. Er war 57.

Spurgeons Leid

Spurgeon kannte die ganze Spannweite von Widrigkeiten, die die meisten Prediger erdulden – und noch viel mehr.

Spurgeon kannte die alltägliche, einheimische Abwechslung von Frustration und Enttäuschung durch lauwarme Mitglieder. Er fühlte die außergewöhnlichen Katastrophen, die uns einmal im Leben befallen. Er war vertraut mit dem Schmerz in der Familie. Er erfuhr unglaubliches körperliches Leid. Er musste Zeit seines Lebens öffentlichen Hohn und üble Nachrede erdulden, manchmal von der übelsten Sorte. Und schließlich hatte Spurgeon wiederkehrende Kämpfe mit Depression.

Das letztgenannte Ungemach war das Ergebnis der anderen. Es ist nicht leicht, sich den omnikompetenten, eloquenten, brillanten, energiegeladenen Spurgeon vorzustellen, wie er wie ein Kind weint, ohne dass er dazu einen Grund kannte. Im Jahr 1858 im Alter von 24 Jahren geschah das zum ersten Mal. Er sagte: „Mein Geist war so tief gesunken, dass ich stündlich wie ein Kind weinen konnte, und doch nicht wusste warum“ („The Anguish and Agonies of Charles Spurgeon“, 24). Er fügte hinzu:

Mit grundloser Depression kann nicht verhandelt werden, noch kann Davids Harfe sie durch süße Gespräche wegzaubern. Man könnte genauso mit Nebel kämpfen wie mit dieser formlosen, undefinierbaren und doch alles bewölkenden Hoffnungslosigkeit. … Der eiserne Riegel, der die Tür der Hoffnung auf so geheimnisvolle Weise verschließt und unseren Geist in einem trüben Gefängnis hält, benötigt eine himmlische Hand, die ihn zurückschiebt. (Lectures to My Students, 163).

Er sah seine Depression als sein „schlimmstes Merkmal“. „Niedergeschlagenheit“, sagte er, „ist keine Tugend; ich glaube, sie ist ein Laster. Ich schäme mich von Herzen, dass ich in sie hineinfalle, aber ich bin gewiss, dass es kein Gegenmittel gibt wie einen heiligen Glauben an Gott“ („The Anguish and Agonies of Charles Spurgeon“, 24).

Trotz all dieses Leids und den Verfolgungen, hielt Spurgeon bis zum Ende durch und war imstande, mächtig zu predigen bis zu seiner letzten Predigt in der Tabernacle am 7. Juni 1891. Die Frage, die ich mir gestellt habe, als ich das Leben und das Werk dieses Mannes gelesen habe, ist: Wie harrte er aus und predigte durch diese Widrigkeiten hindurch?

Predigen durch Widrigkeiten hindurch

Es gab unzählige Strategien der Gnade im Leben von Charles Spurgeon. Diejenigen, die ich hier nenne, sind begrenzt, aber der Umfang der Strategien dieses Mannes und die Weisheit seines Kampfes waren immens.

1. Unterwerfe dich einem souveränen Gott

Spurgeon sah seine Depression als den Plan Gottes für das Wohl seines Dienstes und für die Herrlichkeit Christi.

Was in den Schriften von Spurgeon wieder und wieder deutlich wird, ist sein unerschütterlicher Glaube an die Souveränität Gottes in all seinen Bedrängnissen. Mehr als alles andere, so scheint es, hielt ihn dies zurück, in den Problemen des Lebens nachzugeben. Er schreibt:

Es wäre eine sehr scharfe und anfechtende Erfahrung für mich, wenn ich denken würde, dass ich eine Bedrängnis habe, die Gott mir nie gesandt hat, dass der bittere Kelch nie von seiner Hand gefüllt wurde, dass meine Anfechtungen nie von ihm bemessen noch zu mir gesandt wurden entsprechend seines Plans bezüglich ihres Gewichts und ihrer Quantität. („The Anguish and Agonies of Charles Spurgeon“, 25).

Für Spurgeon war diese Sicht auf Gott kein Argument für eine Debatte; es war ein Mittel zum Überleben. Unsere Bedrängnisse sind das Gesundheitsprogramm eines unendlich weisen Arztes. Obwohl Spurgeon Leid scheute und es vermeiden wollte, sagte er:

Ich fürchte, dass die ganze Gnade, die ich in meinen bequemen und einfachen Zeiten und glücklichen Stunden erhalten habe, fast auf einem Penny Platz finden würde. Aber das Gute, das ich von Klagen, Schmerz und Trauer empfangen habe, ist vollkommen unmessbar. … Anfechtung ist das beste Möbelstück in meinem Haus. Es ist das beste Buch im Bücherschrank eines Pastors. („The Anguish and Agonies of Charles Spurgeon“, 25).

Ich würde mit Spurgeon sagen, dass es in den dunkelsten Stunden die souveräne Güte Gottes war, die mir die Kraft gab, weiterzumachen – die granitene Verheißung, dass er über all meine Umstände herrscht und sie zu meinem Guten wendet, egal was irgendjemand anderes sagt.

2. Atme andere Luft

Spurgeon ergänzte seine theologische Überlebensstrategie mit Gottes natürlichem Mittel zum Überleben – sein Gebrauch von Ruhe und der Natur.

Spurgeon redete viel davon, dass er Opfer bringen wollte im christlichen Dienst, aber er rät uns auch, uns auszuruhen und einen Tag frei zu nehmen, um uns den heilenden Kräften Gottes gegenüber zu öffnen, die er in die Welt der Natur gelegt hat.

„Unser Sabbat ist unser Werktag“, sagte er, „und wenn wir nicht an einem anderen Tag ruhen, werden wir zusammenbrechen“ (Lectures to My Students, 160). Eric Hayden erinnert uns, dass Spurgeon „wenn möglich den Mittwoch als seinen Ruhetag freihielt“ (Highlights in the Life of C.H. Spurgeon, 161). Mehr als das, Spurgeon sagte zu seinen Studenten:

Es ist Weisheit, sich gelegentlich eine Auszeit zu nehmen. Langfristig gesehen werden wir mehr tun, wenn wir manchmal weniger tun. Immer weiter zu machen ohne sich zu erholen, mag unserer Seele gefallen, wenn sie sich von diesem „schweren Ton“ gelöst hat, aber während wir in dieser Hütte sind, müssen wir ab und zu Halt! rufen und dem Herrn durch heilige Untätigkeit und geweihte Freizeit dienen. Lass nicht zu, dass ein empfindliches Gewissen an der Rechtmäßigkeit zweifelt, eine Zeitlang den Harnisch abzulegen. (Lectures to My Students, 161)

Aus meiner Erfahrung im pastoralen Dienst kann ich bezeugen, dass eine Auszeit kritisch ist, um eine andere geistliche Luft zu atmen. Wenn wir uns Zeit nehmen, um uns von dem Druck der Pflicht zu lösen, empfiehlt Spurgeon, dass wir Landluft atmen und der Schönheit der Natur gestatten, ihr Werk zu tun. Er bekennt, dass „sesshafte Gewohnheiten die Tendenz haben, Niedergeschlagenheit hervorzubringen…, besonders in den vernebelten Monaten“. Er rät folglich: „Ein Prise Seeluft oder ein strammer Spaziergang im Wind schenkt der Seele zwar keine Gnade, aber dem Körper Sauerstoff, was fast genauso gut ist“ (Lectures to My Students, 160).

3. Halte Gemeinschaft mit Christus

Spurgeon nährte beständig seine Seele durch Gemeinschaft mit Christus mittels Gebet und Nachsinnen. Es war eine große Gnade für mich an einem umfochtenen Punkt in meinem Dienst, dass ich John Owens Buch Communion with God entdeckte. Es nährte mich wieder und wieder, indem meine Seele fragte: „Kann Gott wohl einen Tisch bereiten in der Wüste?“

Spurgeon warnte seine Studenten:

Vernachlässige nie deine geistlichen Mahlzeiten, oder du wirst Stehkraft ermangeln und deine Laune wird sinken. Lebe von den substantiellen Lehren der Gnade und du wirst länger leben und mehr arbeiten als diejenigen, die sich an dem Gebäck und Syllabub (englisches Dessert) der „modernen Ideen“ erfreuen. (Lectures to My Students, 310).

Ich denke, ein Grund, warum Spurgeon so reich in seiner Sprache, so voll in seiner lehrmäßigen Substanz und so stark im Geist war, trotz seiner Niedergeschlagenheit und seinen physischen Kämpfen, ist, weil er immer in einem großen Buch versunken war. Die meisten von uns können nicht wie Spurgeon sechs Bücher pro Woche lesen, aber wir können immer mit einem großen „Seher“ Gottes wandeln. Über die Jahre habe ich gelernt, dass der Schlüssel für alles gute Lesen von Theologie ist, dass man in dem Lesen nach wirklich echter Gemeinschaft mit Christus strebt. Spurgeon sagte:

Vor allem nähre die Flamme mit enger Gemeinschaft mit Christus. Kein Mensch war jemals kalt im Herzen, der mit Christus so lebte, wie einst Johannes und Maria. … Ich habe niemals einen halbherzigen Prediger getroffen, der viel in Gemeinschaft mit dem Herrn Jesus war. (Lectures to My Students, 315).

Auf viele Wege war Spurgeon ein Kind in seiner Gemeinschaft mit Gott. Er sprach nicht auf komplexe Weise über irgendetwas, das zu seltsam oder zu mystisch war. Wenn wir durch Widrigkeiten hindurchpredigen wollen, müssen wir auf so persönliche Weise in Gemeinschaft mit Gott leben – ihm von unseren Bedürfnissen und unserem Schmerz erzählen und uns von der Gnade seiner Verheißungen und den Offenbarungen seiner Herrlichkeit nähren.

Ein gewisser Triumpf

Nahe dem Ende seines Lebens, in seiner letzten Ansprache auf seiner Pastorenkonferenz, sagte er: „Wer kann uns Schaden zufügen, wenn wir Jesus folgen? Wie kann seine Sache zunichtegemacht werden? Wenn er es will, werden Bekehrte sich zu seiner Wahrheit scharen so zahlreich wie der Sand am Meer. … Deshalb sei guten Mutes und zieh singend [und predigend!] deines Weges“ (An All-Round Ministry, 395-396).


Dieser Artikel von John Piper erschien zuerst bei Desiring God Ministries. Übersetzung und Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung.