20 praktische Wege, die Sünde täglich abzutöten

Artikel von Kristen Wetherell
24. September 2017 — 6 Min Lesedauer

Sünde verwirrt uns.

Wir lieben sie, und wir hassen sie. Wir begrüßen sie, und wir bekämpfen sie. Wir geben ihr nach, aber wir verstehen nicht immer warum. Sünde ist verführerisch und verwirrend, lustvoll und zerstörerisch. Das erlöste Herz ist von der Macht der Sünde befreit worden, aber es kämpft noch immer mit der Gegenwart der Sünde – und Sünde entfernt uns von dem Gott, der bereitwillig kam, um uns von ihr zu befreien.

Wenn ich Freunde gefragt habe, „Was sind einige Sünden und Gebiete der Versuchung, gegen die wir jeden Tag kämpfen müssen?“, war die Antwort überwältigend: Neid, Faulheit, Unzufriedenheit, Kontrolle, Entmutigung, Stolz, die Zunge, Eitelkeit, Verleumdung, Untüchtigkeit, Sorge, Furcht, Selbstsucht, Ungeduld, Wut, Ungehorsam, Lust, Menschenfurcht und eine kritische Einstellung gegenüber anderen Christen.

Mit welchen von diesen kannst du dich identifizieren? Kommen dir noch andere in den Sinn?

Kein Christ kann dem Kampf gegen die Sünde ausweichen, und es ist weise, darüber nachzudenken, wie wir jeden Tag aktiv kämpfen können. Aber wir kämpfen nicht allein:

Da wir wissen, dass Christus, aus den Toten auferweckt, nicht mehr stirbt; der Tod herrscht nicht mehr über ihn. Denn was er gestorben ist, das ist er der Sünde gestorben, ein für alle Mal; was er aber lebt, das lebt er für Gott. Also auch ihr: Haltet euch selbst dafür, dass ihr für die Sünde tot seid, aber für Gott lebt in Christus Jesus, unserem Herrn! (Röm 6,9–11)

Du, der du an Jesus Christus glaubst, du bist der Sünde gestorben und lebst für Gott – und deine Berufung ist, dich „dafür zu halten“. Wie sieht es also aus, täglich gegen die Sünde zu kämpfen, wenn dich die Versuchung überall umgibt und ihr Ziel dein geistlicher Tod ist (Jak 1,15)?

Denke über diese 20 praktischen Wege nach, um dich „dafür zu halten, dass du für die Sünde tot bist, aber für Gott lebst“, indem du heute Sünde abtötest:

1. Bete für die Überführung und die Hilfe des Heiligen Geistes.

Wenn aber der Geist dessen, der Jesus aus den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird derselbe, der Christus aus den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen Geist, der in euch wohnt. (Röm 8,11)

2. Praktiziere regelmäßiges Sündenbekenntnis.

Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit. (1Joh 1,8–9)

3. Entferne Versuchung.

Und wenn deine Hand für dich ein Anstoß zur Sünde wird, so haue sie ab! Es ist besser für dich, dass du als Krüppel in das Leben eingehst, als dass du beide Hände hast und in die Hölle fährst, in das unauslöschliche Feuer. (Mk 9,43)

4. Rede mit einem Freund.

Eisen schärft Eisen; ebenso schärft ein Mann den anderen. (Spr 27,17)

5. Lerne die Schrift auswendig.

Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr standhalten könnt gegenüber den listigen Kunstgriffen des Teufels … und nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist. (Eph 6,11.17)

6. Sinne über das Kreuz nach.

Er hat auch euch, die ihr tot wart in den Übertretungen und dem unbeschnittenen Zustand eures Fleisches, mit ihm lebendig gemacht, indem er euch alle Übertretungen vergab; und er hat die gegen uns gerichtete Schuldschrift ausgelöscht, die durch Satzungen uns entgegenstand, und hat sie aus dem Weg geschafft, indem er sie ans Kreuz heftete. (Kol 2,13–14)

7. Kläre ein Ärgernis schnell.

Wenn aber dein Bruder an dir gesündigt hat, so geh hin und weise ihn zurecht unter vier Augen. Hört er auf dich, so hast du deinen Bruder gewonnen. (Mt 18,15)

8. Erkenne deine Begierden.

… dass ihr, was den früheren Wandel betrifft, den alten Menschen abgelegt habt, der sich wegen der betrügerischen Begierden verderbte, und … den neuen Menschen angezogen habt, der Gott entsprechend geschaffen ist in wahrhafter Gerechtigkeit und Heiligkeit. (Eph 4,22.24)

9. Hilf jemandem in Not.

Tut nichts aus Selbstsucht oder nichtigem Ehrgeiz, sondern in Demut achte einer den anderen höher als sich selbst. (Phil 2,3)

10. Preise und danke Gott.

Tötet daher eure Glieder, die auf Erden sind … singt mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern dem Herrn lieblich in eurem Herzen. (Kol 3,5.16)

11. Achte auf deine Worte

Kein schlechtes Wort soll aus eurem Mund kommen, sondern was gut ist zur Erbauung, wo es nötig ist, damit es den Hörern Gnade bringe. (Eph 4,29)

12. Vergib dem, der Buße tut.

Habt acht auf euch selbst! Wenn aber dein Bruder gegen dich sündigt, so weise ihn zurecht; und wenn es ihn reut, so vergib ihm. Und wenn er siebenmal am Tag gegen dich sündigte und siebenmal am Tag wieder zu dir käme und spräche: Es reut mich!, so sollst du ihm vergeben. (Lk 17,3–4)

13. Erkenne dich selbst.

Wie ein Hund, der zu seinem Gespei zurückkehrt, so ist ein Narr, der seine Dummheit wiederholt. (Spr 26,11)

14. Höre auf dein Gewissen.

Wer aber zweifelt, der ist verurteilt, wenn er doch isst, weil es nicht aus Glauben geschieht. Alles aber, was nicht aus Glauben geschieht, ist Sünde. (Röm 14,23)

15. Fliehe sexuelle Sünde.

Flieht die Unzucht! Jede Sünde, die ein Mensch sonst begeht, ist außerhalb des Leibes; wer aber Unzucht verübt, sündigt an seinem eigenen Leib. (1Kor 6,18)

16. Predige deinem Zweifel, deiner Furcht und deinem Unglauben die Wahrheit.

Sodass wir Vernunftschlüsse zerstören und jede Höhe, die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt, und jeden Gedanken gefangen nehmen zum Gehorsam gegen Christus. (2Kor 10,5)

17. Löse dein Wutproblem.

Steh ab vom Zorn und lass den Grimm; erzürne dich nicht! Es entsteht nur Böses daraus. (Ps 37,8)

18. Strebe danach, Christus zu gefallen.

Darum suchen wir auch unsere Ehre darin, dass wir ihm wohlgefallen, sei es daheim oder nicht daheim. Denn wir alle müssen vor dem Richterstuhl des Christus offenbar werden, damit jeder das empfängt, was er durch den Leib gewirkt hat, es sei gut oder böse. (2Kor 5,9–10)

19. Erinnere dich an Gottes Werk deiner Errettung.

Wisst ihr denn nicht, dass Ungerechte das Reich Gottes nicht erben werden? … Und solche sind etliche von euch gewesen; aber ihr seid abgewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerechtfertigt worden in dem Namen des Herrn Jesus und in dem Geist unseres Gottes! (1Kor 6,9.11)

20. Folge Jesus.

Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach! Denn wer sein Leben retten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird es finden. Denn was hilft es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber sein Leben verliert? Oder was kann der Mensch als Lösegeld für sein Leben geben? (Mt 16,24–26)

Kristen Wetherell ist Ehefrau, Mutter und Schriftstellerin. Sie ist Autorin mehrerer Bücher. Sie liebt es, Frauen auf Konferenzen und Freizeiten die Bibel näher zu bringen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei kristenwetherell.com. Übersetzung und Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung.