Versäumt nicht die Versammlungen!

Artikel von 9MarksMinistries
11. Februar 2016

In jeder Gemeinde gibt es Geschwister, die aufgrund ihres Berufs oder ihres gesundheitlichen Zustands nicht immer an den Gottesdiensten teilnehmen können. Es gibt aber auch andere, die sich einfach dafür entscheiden, die Gottesdienste nicht zu besuchen. Diese Menschen können durch ihr Verhalten einen gefährlichen Einfluss auf die Gemeinde haben:

Sie machen die Evangelisation schwieriger. Jeder, der den Namen Christi trägt – was durch die Gemeinde in der Form der Mitgliedschaft bestätigt wird –  sein Leben aber dennoch getrennt von der Bundesgemeinschaft der Gläubigen lebt, praktiziert im gewissermaßen Identitätsdiebstahl. Sie haben den Namen Christi angenommen, identifizieren sich aber nicht mit seinem Leib, der in der Ortsgemeinde zum Ausdruck kommt. Sie leben einen Leben ohne die Notwendigkeit von Rechenschaft und machen die Evangelisation für andere Christen schwieriger, denn sie selbst leben nicht wie Christen.

Sie bringen neue Gläubige durcheinander. Menschen, die gerade zum Glauben an Christus gefunden haben, brauchen gute Vorbilder. Wenn die Lehre, die sie hören, nicht mit dem Leben der Geschwister übereinstimmt, werden sie dadurch verwirrt. Sie werden dahin geführt, zu glauben, man könnte Christ sein, ohne einen Verbindung zum Leib Christi zu haben. Christen, die die Teilnahme an den Gottesdiensten unterlassen, geben deshalb nicht nur ein falsches Zeugnis gegenüber der Welt ab, sondern sich auch falsche Vorbilder. Sie missachten eine Vielzahl von Bibelstellen und fehlen darin, Gottes Charakter in seinen grundlegenden Zügen darzustellen, obwohl sie natürlich behaupten, seine adoptierten Kinder zu sein.

Sie entmutigen diejenigen, die die Gottesdienste regelmäßig und treu besuchen. Dürfen Christen, die die Versammlungen der Gläubigen immer wieder meiden, weiterhin Mitglieder bleiben, wirkt sich das automatisch auf die Bedeutung von Mitgliedschaft aus. Das kann sich wiederum negativ auf die auswirken, die sich treu gegenüber ihrer Gemeinde verhalten.

Sie fürchten die Leitung der Gemeinde. In Hebräer 13,17 heißt es: „Gehorcht und fügt euch euren Führern! Denn sie wachen über eure Seelen, als solche, die Rechenschaft geben werden, […].“ Älteste und Pastoren sollten sich gerade im Licht dieser Aussage verantwortlich für den geistlichen Zustand jedes Mitglieds ihrer Herde fühlen. Wie ein Vater sich um seinen Sohn sorgt, der spät in der Nacht noch nicht nach Hause gekommen ist, wird ein guter Hirte nicht ruhen bis er nicht alle seine Schafe wirklich im Blick hat. Christen, die von den Gottesdiensten fernbleiben, machen die Bewältigung dieser Aufgabe für die Ältesten fast unmöglich.

Deshalb: Hält ein Gemeindemitglied an der Sünde fest, sich vom Leib Christi fernzuhalten, obwohl es diesbezüglich schon oft ermutigt und ermahnt wurde, sollte die Gemeinde dieses Mitglied vor allem mit Hinweis auf Hebräer 10,24–25 ausschließen.


Why should churches discipline members who consistently do not attend?
© 9MarksMinistry
Übersetzung und Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung.