Unverschämt biblisch

Rezension von Markus Depner
28. Mai 2021 — 4 Min Lesedauer

Leider gibt es zu viele Bücher rund um das Thema Sexualität, die ganz in Ordnung, aber unter dem Strich nicht wirklich biblisch fundiert sind. Es ist erfreulich, dass in dem Buch Unverschämt biblisch genau das Gegenteil der Fall ist. Das Buch ist in der Tat so „unverschämt biblisch“, dass beinahe kein Kapitel ohne biblische Referenzen auskommt. Das Buch kann dem Leser viele gute Einsichten in die „schönste Nebensache der Welt“ geben.

Eine revolutionäre Sicht

Die Autoren möchten in dem Buch zeigen, dass Gottes Lebensordnungen gut sind. Sie garantieren höchste Freiheit, tiefe Erfüllung, leidenschaftliche Intimität und lebensspendende Gemeinschaft. Gott schränkt unsere Lust nicht aus einer schlechten Laune heraus ein und minimiert nicht schadenfroh unsere Freiheit. Es scheint uns vielleicht, dass er unserer sexuellen Selbstbestimmung Grenzen setzt. Das kann uns einengend vorkommen. Doch ist es vielmehr so, dass die Sexualität in der Übereinstimmung mit seinem Wort – von dessen Wahrheit die Autoren voll und ganz überzeugt sind – zu einer unglaublichen Freiheit und Lebensqualität führt.

Die Sexualität in der Übereinstimmung mit seinem Wort führt zu einer unglaublichen Freiheit und Lebensqualität.
 

Es ist erstaunlich, wie viele verschiedene Themen die nahezu 30 Autoren in diesem Buch auf nicht einmal 220 Seiten behandeln. Dass das ein oder andere Thema dabei nicht mit vollkommener Ausführlichkeit behandelt werden kann, liegt auf der Hand.

Es geht zunächst in einem Einführungskapitel darum, wie revolutionär eigentlich die christliche Sexualethik zur Zeit des römischen Reiches war und wie revolutionär sie auch in der heutigen Zeit wieder sein könnte. Viele Themenfelder werden aufgegriffen: Single sein, vorehelicher Geschlechtsverkehr, Sex, Transsexualität und Gender, Pornografie, Homosexualität usw. Behandelt werden auch einige Themen, über die man seltener spricht, z.B. „Faszination weiblicher Zyklus“ oder „Sex zwischen Wolke 7 und Sumpf“.

Breites Themen- und Autorenspektrum

Zunächst einmal lockt dieses Buch allein schon durch die schöne äußerliche Aufmachung. Ein knalliger Granatapfel auf einem rosafarbenen Hintergrund, dazu passend die Rückseite in grün – mich hat dieses Cover definitiv überzeugt! Der Titel muss einem ebenfalls gefallen, ist es doch ein passendes Wortspiel: Auf der einen Seite ist der Inhalt unverschämt biblisch, was bedeutet, dass die Autoren sich klipp und klar zur biblischen Autorität bekennen. Auf der anderen Seite behandelt es Themen, die manchmal aus Scham-Gründen nicht tangiert werden. Dies geschieht in kompetenter Weise, derer man sich nicht zu schämen braucht. Ganz nach dem Motto: „Ehe und Sex – darüber reden wir“, wie der Titel eines Kapitels lautet.

Die Vielfalt der Themen und der Autoren ist ebenfalls positiv zu bewerten. Dadurch spricht das Buch jeden Leser an und stellt sicher, dass die einzelnen Themen kompetent behandelt werden. Dahinter steht nicht nur ein einzelner Theologe, sondern eine Reihe von Pastoren, Beratern, Therapeuten und persönlich Betroffenen.

Mir gefällt persönlich auch (meistens) der Stil, in dem die Kapitel geschrieben sind. Ansprechend, einfach gehalten, nicht zu steif, aber auch nicht zu informell – kurz: so, dass man es gerne liest.

Ebenso sind auch die restlichen Seiten des Buches visuell ansprechend gestaltet. Jedes Kapitel hat ein oder mehrere passende Bilder, was den Lesegenuss nochmal steigert. Die Kapitel gleichen auch mehr der Aufmachung eines christlichen Magazins als der eines „normalen“ Buches.

Gibt es auch Kritik?

Das Buch hat mich insgesamt überzeugt. Ich möchte auf drei kleinere Kritikpunkte hinweisen:

In dem ein oder anderen Kapitel schimmert der charismatische Hintergrund mancher Autoren durch. Wenn jemand völlig überzeugt davon erzählt, was Gott ihm gesagt oder durch Träume oder Visionen gezeigt hat, werde ich zumindest skeptisch. Mit solchen Eindrücken können schnell auch unbiblische Handlungsweisen begründet werden, was ja der Zielsetzung des Buches widerspricht.

Es ist auch nicht jedes Kapitel von gleicher Qualität. Manches Kapitel schießt über das Ziel hinaus, einfach gehalten zu sein, und mutete stellenweise „laienhaft“ an. Der Großteil weist allerdings ein ordentliches Niveau auf.

Noch ein Detail: Auf der Titelseite des Kapitels „Faszination weiblicher Zyklus“ wird ein Bild gezeigt, das für manche Leser grenzwertig oder „zu viel“ sein wird.

Lohnenswerte Lektüre

Ich finde es sehr stark, dass sich die Autoren so entschieden auf die Schrift berufen. Dies wird auch bei der Behandlung der Themen deutlich. Das ist heute nicht mehr selbstverständlich. Dann spricht schlicht die Vielfalt der Themen und die schöne optische Verarbeitung dafür, dass dieses Buch sich für viele lohnen wird: Singles, Pärchen, frisch oder länger Verheiratete – eigentlich ist dieses Buch für jeden etwas, der sich für die biblische Sexualität interessiert. Daher wünsche ich diesem Buch eine weite Verbreitung.

Buch

Markus Bettler, Matthias Kuhn, Regula Lehman (Hrsg.), Unverschämt biblisch. Impulse für einen bejahenden Umgang mit Sexualität, biblisch.ch: Spiez 2020, 220 Seiten, ca. 19 Euro. Das Buch kann direkt beim Herausgeber bestellt werden.

Hinweis: Das Buch erscheint demnächst in einer zweiten Auflage. Es wurde durch ein weiteres Kapitel ergänzt (ein Interview mit einem Homosexuellen, der Veränderung erlebt hat) und die Rechtschreibung und sprachliche Qualität wurde verbessert.

Markus Depner hat sein Studium am sbt Beatenberg absolviert. Derzeit studiert er am Martin Bucer Seminar in München, um sein Theologiestudium abzuschließen. Er studiert zudem auf das Lehramt für Englisch und Philosophie-Ethik. In seiner Gemeinde predigt er und singt im Männer- und Jugendchor.