Suche der Stadt Bestes

Andacht von John Piper – gelesen von Robin Dammer
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„So spricht der HERR der Heerscharen, der Gott Israels, zu allen Weggeführten, die ich von Jerusalem nach Babel weggeführt habe: Baut Häuser und wohnt darin; pflanzt Gärten und esst ihre Früchte [...]! Und sucht den Frieden der Stadt, in die ich euch weggeführt habe, und betet für sie zum HERRN; denn in ihrem Frieden werdet auch ihr Frieden haben!“ (Jer 29,4–5.7) 

Wenn das für Gottes Volk im babylonischen Exil galt, dann muss es umso mehr auf die christlichen Fremdlinge in dieser sehr „babelhaften“ Welt zutreffen. Was sollen wir also tun? 

Wir sollen die normalen Dinge tun, die nun einmal zu tun sind: Häuser bauen; sie bewohnen; Gärten pflanzen. Du verunreinigst dich damit nicht, wenn du es alles für den echten König tust und nicht nur, um dich anzubiedern, wenn du von anderen gesehen wirst. 

Suche den Frieden des Ortes, an den Gott dich gestellt hat. Verstehe dich selbst als Gesandten, den Gott zu seiner Ehre an diesen Ort gestellt hat. Denn du bist es. 

Bete für deine Stadt. Bitte Gott um Gutes und Großes für die Stadt. Bitte, dass diese Dinge aus Gottes Kraft und zu seiner Ehre geschehen. Verliere nie das aus den Augen, was die Stadt tausendmal mehr braucht als materiellen Wohlstand. Christen nehmen alles Leiden wichtig – insbesondere das ewige. Das ist die größte Gefahr für jede Stadt. 

Doch weder Gott noch seinem Volk sind die Gesundheit und die Sicherheit und der Wohlstand und die Freiheit der Stadt gleichgültig. Wir wünschen uns all diese Dinge in unserem eigenen Leben und Jesus hat gesagt: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ (Mt 22,39). Gott sagt in Jeremia sogar, dass wir uns selbst lieben, wenn wir unsere Stadt lieben: „[In] ihrem Frieden werdet auch ihr Frieden haben!“ 

Das bedeutet nicht, dass wir unseren Status als Fremdlinge verlieren. Petrus sagt, dass Christen „Gäste und Fremdlinge“ sind (1Petr 2,11) und Paulus sagt, dass „[unser] Bürgerrecht [...] im Himmel [ist]“ (Phil 3,20). Wir bewirken tatsächlich das meiste für diese Welt, wenn wir uns nicht von ihren verführerischen Reizen verlocken lassen. Wir dienen unserer Stadt am besten, wenn unsere Werte aus der „zukünftigen Stadt“ stammen (Hebr 13,14). Wir bewirken das meiste für unsere Stadt, wenn wir so viele ihrer Einwohner wie möglich dazu aufrufen, Einwohner des „oberen Jerusalems“ zu werden (Gal 4,26). 

Also lasst uns so leben – lasst uns so viel Gutes tun (1Petr 2,12) –, dass die Einheimischen unseren König kennenlernen wollen. 

Alle Folgen