So sicher wie Gottes Liebe zu seinem Sohn

Andacht von John Piper – gelesen von Robin Dammer
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„Er, der sogar seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern ihn für uns alle dahingegeben hat, wie sollte er uns mit ihm nicht auch alles schenken?“ (Röm 8,32) 

Gott nimmt jedem Schmerz seine zerstörerische Macht. Daran musst du glauben, sonst wirst du als Christ nicht unter dem Druck und inmitten der Versuchungen des modernen Lebens aufleben, geschweige denn überleben können. 

Es gibt so viel Schmerz, so viele Rückschläge und Entmutigungen, so viele Kontroversen, so viel Druck. Ich weiß nicht, wo ich mich hinwenden würde, wenn ich nicht glauben würde, dass der allmächtige Gott jeden Rückschlag und jede Entmutigung und jede Kontroverse und jeden Druck und jeden Schmerz nimmt und ihm seine zerstörerische Macht nimmt und dafür sorgt, dass diese Dinge meine Freude an Gott nur vergrößern müssen. 

Hör dir Paulus‘ erstaunliche Worte in 1. Korinther 3,21–23 an: „[Alles] gehört euch: Es sei Paulus oder Apollos oder Kephas oder die Welt, das Leben oder der Tod, das Gegenwärtige oder das Zukünftige — alles gehört euch; ihr aber gehört Christus an, Christus aber gehört Gott an.“ Die Welt gehört uns. Das Leben gehört uns. Der Tod gehört uns. Ich verstehe es folgendermaßen: Gott herrscht so absolut für seine Auserwählten, dass alles, was uns während eines Lebens im Gehorsam und Dienst widerfährt, von Gottes mächtiger Hand bezwungen und in den Dienst unserer Heiligung und unserer ewigen Freude an Gott gestellt wird. 

Wenn Gott für uns ist und wenn Gott Gott ist, dann ist es wahr, dass nichts gegen uns Erfolg haben kann. Er, der seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern ihn für uns alle dahingegeben hat, wird uns ohne jeglichen Zweifel aus seiner Gnade alle Dinge schenken – alle Dinge – die Welt, das Leben, den Tod und Gott selbst. 

Römer 8,32 ist ein kostbarer Freund. Die Verheißung von Gottes zukünftiger Gnade ist einfach überwältigend. Doch am allerwichtigsten ist die Grundlage: Ich nenne sie die himmlische Logik. Hier ist etwas, das allen Schwierigkeiten standhält. Gott hat seinen eigenen Sohn nicht verschont! Darum! Darum! Die himmlische Logik! Wie viel mehr wird er darum keine Mühen scheuen, uns alles zu schenken, was Christus durch seinen Tod erkauft hat – alle Dinge, alles Gute und alles Böse muss zu unserem Besten dienen. 

Es ist so sicher wie die Gewissheit, dass er seinen Sohn geliebt hat!  

Alle Folgen