Seine Fülle genießen

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
22. Februar 2021
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„Und aus seiner Fülle haben wir alle empfangen Gnade um Gnade.“ (Joh 1,16) 

Kurz vor Beginn des Gottesdienstes war eine kleine Gruppe treuer Geschwister versammelt und kämpfte im Gebet um den Glauben unserer Gemeinde und um die Gemeinden unserer Stadt und um die Völker. Einer der Anwesenden betete mit den Worten aus Johannes 1,14.16: 

„Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns; und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. [...] Und aus seiner Fülle haben wir alle empfangen Gnade um Gnade.“ 

Es war war für mich ein absoluter Aha-Moment. Gott gab mir in diesem Moment ein Gefühl für das Wort „Fülle“ – aus seiner Fülle. Er verlieh dem Wort eine Fülle, die mich außerordentlich berührte. Ich verspürte etwas vom Gewicht dieses Wortes – etwas von der Fülle Christi. 

Ich verspürte etwas von dem Wunder, dass ich tatsächlich Gnade um Gnade aus dieser Fülle empfangen habe. Und ich empfing in diesem Moment Gnade um Gnade. Ich verspürte in diesem Moment, dass jetzt nichts besser wäre, als einfach den ganzen Nachmittag lang zu seinen Füßen zu sitzen – oder meine Bibel zu lesen – und zu spüren, wie mich seine Fülle überflutete. 

Warum hatte diese Fülle eine solche Wirkung auf mich – und warum berührt sie mich noch jetzt so sehr? Unter anderem, ... 

  • ... weil der, aus dessen Fülle ich mit Gnade überschüttet werde, dasselbe Wort ist, das bei Gott war und das Gott war (Joh 1,1–2) – was bedeutet, dass seine Fülle Gottes Fülle ist – eine göttliche Fülle, eine unendliche Fülle. 
  • ... weil dieses Wort Fleisch geworden und so einer von uns geworden und uns mit seiner Fülle nachgegangen ist – was es zu einer nahbaren Fülle macht. 
  • ... weil seine Herrlichkeit erkennbar war, als dieses Wort in menschlicher Gestalt erschien – was es zu einer herrlichen Fülle macht. 
  • ... weil dieses Wort „der Eingeborene vom Vater“ war (Joh 1,14), sodass die göttliche Fülle, die mir vermittelt wird, nicht nur von Gott stammt, sondern durch Gott selbst zu mir kommt – Gott hat nicht einfach nur einen Engel gesandt, um uns seine Fülle zu überbringen, sondern seinen einzigen Sohn. 
  • ... weil die Fülle des Sohns eine Fülle an Gnade ist – was bedeutet, dass ich in dieser Fülle nicht ertrinke, sondern durch diese Fülle in jeder Weise gesegnet werde. 
  • ... weil diese Fülle nicht nur eine Fülle an Gnade ist, sondern auch eine Fülle an Wahrheit – was heißt, dass ich nicht mit schönen Worten beschenkt werde, die mit der Wahrheit nichts zu tun haben, sondern, dass diese Gnade auf der felsenfesten Wirklichkeit beruht. 

Ist es dann so verwunderlich, dass ich vom Staunen überwältigt wurde und voller Freude über die Fülle Christi war?