Direkt zum Vater

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
23. Januar 2021
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„An jenem Tag werdet ihr in meinem Namen bitten, und ich sage euch nicht, dass ich den Vater für euch bitten will; denn er selbst, der Vater, hat euch lieb, weil ihr mich liebt und glaubt, dass ich von Gott ausgegangen bin.“ (Joh 16,26-27) 

Mach Gottes Sohn nicht zu einem anderen Mittler, als er wirklich ist. 

Jesus sagt: „[Ich] sage euch nicht, dass ich den Vater für euch bitten will [...].“ Mit anderen Worten: „Ich werde mich nicht zwischen dich und den Vater stellen, als ob du ihn nicht direkt fragen könntest.“ Warum? „[Denn] er selbst, der Vater, hat euch lieb [...].“ 

Das ist bemerkenswert. Jesus warnt uns davor, zu meinen, dass der allmächtige Gott unwillig sei, uns direkt in seiner Gegenwart zu empfangen. Mit „direkt“ meine ich, was Jesus meint, wenn er sagt: „Ich werde deine Anliegen nicht für dich vor Gott bringen. Du kannst sie direkt zu ihm bringen. Er liebt dich. Er möchte, dass du zu ihm kommst. Er ist nicht zornig auf dich.“ 

Es ist uneingeschränkt wahr, dass kein sündiger Mensch irgendeinen anderen Zugang zum Vater hat außer durch Jesu Blut (Hebr 10,19–20). Er tritt jetzt für uns ein (Röm 8,34; Hebr 7,25). Er ist jetzt unser Fürsprecher beim Vater (1Joh 2,1). Er ist jetzt unser Hohepriester vor Gottes Thron (Hebr 4,15–16). Er sagt: „[Niemand] kommt zum Vater als nur durch mich“ (Joh 14,6). 

Genau. Doch Jesus schützt uns auch davor, mit seiner Fürsprache übers Ziel hinaus zu schießen. „[Ich] sage euch nicht, dass ich den Vater für euch bitten will; denn er selbst, der Vater, hat euch lieb [].“ Jesus ist da. Er ist ein allgegenwärtiges, ewig lebendes Zeugnis dafür, dass der Zorn des Vaters nicht mehr auf uns liegt. 

Aber er ist nicht da, um für uns zu reden oder um uns auf Abstand vom Vater zu halten oder um irgendwie auszudrücken, dass das Herz des Vaters gegen uns zurückhaltend oder abgeneigt eingestellt ist – daher die Worte: „[Denn] er selbst, der Vater, hat euch lieb“. 

Also, komm. Komm mutig (Hebr 4,16). Komm erwartungsvoll. Komm und erwarte sein Lächeln. Komm und zittere vor Freude, nicht vor Angst. 

Jesus sagt zu dir: „Ich habe den Weg zu Gott freigemacht. Jetzt werde ich mich dir nicht in den Weg stellen.“ Komm.