Der Anker der Freude

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
21. Januar 2021
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„Glückselig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und lügnerisch jegliches böse Wort gegen euch reden um meinetwillen!“ (Mt 5,11) 
„Doch nicht darüber freut euch, dass euch die Geister untertan sind; freut euch aber lieber darüber, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind.“ (Lk 10,20) 

Jesus verrät uns ein Geheimnis, das unsere Freude vor der Bedrohung des Leids und der Bedrohung des Erfolgs schützt. Sein Geheimnis: „Denn euer Lohn ist groß im Himmel.“ Und das Resultat dieses Lohns ist, dass wir die Fülle der Herrlichkeit Jesus Christi genießen (Joh 17,24). 

Jesus schützt unsere Freude vor dem Leiden, wenn er sagt: 

„Glückselig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und lügnerisch jegliches böse Wort gegen euch reden um meinetwillen! Freut euch und jubelt, denn euer Lohn ist groß im Himmel [...].“ (Mt 5,11–12) 

Unser großer Lohn im Himmel rettet unsere Freude vor der Bedrohung von Verfolgung und Schmähung. 

Er schützt unsere Freude auch vor dem Erfolg, wenn er sagt: 

„Doch nicht darüber freut euch, dass euch die Geister untertan sind; freut euch aber lieber darüber, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind.“ (Lk 10,20) 

Die Jünger waren versucht, ihre Freude am Erfolg ihres Dienstes festzumachen. „[Auch] die Dämonen sind uns untertan in deinem Namen!“ (Lk 10,17). Doch damit hätten sie den einzig sicheren Anker ihrer Freude gekappt. 

Jesus schützt ihre Freude vor der Bedrohung des Erfolgs, indem er ihnen einen viel besseren Lohn im Himmel verheißt. Freut euch darüber, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind. Euer Erbe ist grenzenlos, ewig, gewiss. 

Unsere Freude ist sicher. Weder Leiden noch Erfolg können ihren Anker zerstören. Denn euer Lohn ist groß im Himmel. Dein Name steht dort. Er ist sicher. 

Jesus hat die Freude der leidenden Heiligen im himmlischen Lohn verankert. Und er hat die Freude der erfolgreichen Heiligen ebenso darin verankert. 

Und so hat er uns von der Gewaltherrschaft befreit, die Schmerz und Vergnügen hier auf der Erde über uns haben – der Tyrannei von weltlichem Leiden und weltlichem Erfolg.