Wir alle brauchen Hilfe

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
19. November 2020
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„So lasst uns nun mit Freimütigkeit hinzutreten zum Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit erlangen und Gnade finden zu rechtzeitiger Hilfe!“ (Hebr 4,16) 

Jeder von uns braucht Hilfe. Wir sind nicht Gott. Wir sind bedürftig. Wir sind schwach. Wir sind verwirrt. Wir sind in jeglicher Hinsicht begrenzt. Wir brauchen Hilfe. 

Aber auf jeden von uns trifft noch etwas anderes zu: Wir sind Sünder. Und darum wissen wir in unserem tiefsten Inneren, dass wir die Hilfe, auf die wir angewiesen sind, nicht verdient haben. Und deshalb fühlen wir uns gefangen. 

Ich brauche Hilfe, um mein Leben zu leben und um mit dem Tod umzugehen und um mit der Ewigkeit umzugehen – Hilfe mit meiner Familie, meinem Ehepartner, meinen Kindern, meiner Einsamkeit, meiner Arbeit, meiner Gesundheit, meinen Finanzen. Ich brauche Hilfe. Aber ich verdiene die Hilfe, die ich brauche, nicht. 

Was kann ich also tun? Ich kann versuchen, das alles zu leugnen und den Supermann oder die Superfrau zu spielen, die nie irgendwelche Hilfe brauchen. Oder ich kann versuchen, das alles zu verdrängen und in alle möglichen Zerstreuungen und Vergnügungen auszuweichen. Oder ich kann mich ganz einfach von der Verzweiflung lähmen lassen. 

Doch Gott erklärt im Blick auf diese hoffnungslose Situation: Jesus Christus ist zu unserem Hohepriester geworden, um diese Verzweiflung mit Hoffnung zu zerschlagen und um den Supermann und die Superfrau zu demütigen und um uns Sünder, die wir unsere Not in Vergnügungen ertränken, herauszuretten. 

Ja, wir alle brauchen Hilfe. Ja, keiner von uns verdient die Hilfe, die wir brauchen. Aber sag nein zu Verzweiflung und Stolz, zu Lust und Begierde. Schau auf das, was Gott sagt. Weil wir einen großen Hohepriester haben, ist Gottes Thron ein Gnadenthron. Und die Hilfe, die wir an diesem Thron empfangen, ist Gnade und Barmherzigkeit, die uns in der Zeit der Not hilft. Gnade, die uns hilft! Keine verdiente Hilfe, sondern gnädige Hilfe! Darum hat der Hohepriester, Jesus Christus, sein eigenes Blut vergossen. 

Du bist nicht gefangen. Sage nein zu dieser Lüge. Wir brauchen Hilfe. Wir verdienen sie nicht. Aber wir können sie bekommen. Du kannst sie hier und jetzt und für immer bekommen. Wenn du deinen Hohepriester, Jesus, Gottes Sohn, empfängst und ihm vertraust und dich durch ihn Gott nahst.