Medizin für Missionare

Andacht von John Piper – gelesen von Robin Dammer
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„[Bei] Gott sind alle Dinge möglich.“(Mk 10,27) 

Gottes souveräne Gnade ist die Quelle des Lebens für den christlichen Hedonisten. Denn, was der christliche Hedonist oder der christliche Genießer am meisten liebt, ist, zu erleben, wie er mit Gottes souveräner Gnade erfüllt wird und so vor Liebe zu anderen überfließt. 

Christliche Missionare, die in diesem Geist arbeiten, lieben die Erfahrung „nicht ich, sondern die Gnade Gottes, die mit mir ist.“ (1Kor 15,10). Sie baden in der Wahrheit, dass die Frucht ihrer Missionsarbeit einzig und allein von Gott stammt (1Kor 3,7; Röm 11,36). 

Es erfüllt sie mit tiefer Freude, wenn der Herr sagt: „[Getrennt] von mir könnt ihr nichts tun“ (Joh 15,5). Sie hüpfen innerlich wie die Lämmer, wenn sie an die Wahrheit denken, dass Gott die unmögliche Last der neuen Schöpfung von ihren Schultern genommen und auf seine eigenen gelegt hat. Sie können ohne Groll sagen: „[Nicht] dass wir von uns selber aus tüchtig wären, sodass wir uns etwas anrechnen dürften, als käme es aus uns selbst, sondern unsere Tüchtigkeit kommt von Gott“ (2Kor 3,5). 

Wenn sie auf Heimaturlaub sind, dann macht ihnen nichts mehr Freude, als zu den Gemeinden zu sagen: „Denn ich würde nicht wagen, von irgendetwas zu reden, das nicht Christus durch mich gewirkt hat, um die Heiden zum Gehorsam zu bringen“ (Röm 15,18). 

„[Bei] Gott sind alle Dinge möglich.“ – Diese Worte machen uns demütig und dann voller Hoffnung. Sie sind das beste Gegenmittel gegen Verzweiflung und gegen Stolz – die perfekte Medizin für Missionare. 

Alle Folgen