Christus ist wie das Licht der Sonne

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
24. Oktober 2020
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„Dieser ist die Ausstrahlung seiner Herrlichkeit und der Ausdruck seines Wesens.“ (Hebr 1,3) 

Jesus steht mit Gott in Zusammenhang wie die Ausstrahlung mit der Herrlichkeit oder wie die Sonnenstrahlen mit der Sonne. 

Natürlich ist der Vergleich zwischen Gott und den geschaffenen Dingen immer unvollkommen und gibt ein verzerrtes Bild ab, wenn wir ihm bis ins letzte Detail nachgehen. Denke trotzdem mit mir einen Augenblick über diesen Vergleich nach: 

  1. Zu keiner Zeit existiert die Sonne ohne ihre Strahlen. Die zwei sind nicht voneinander zu trennen. Die Ausstrahlung und die Herrlichkeit bestehen zusammen in Ewigkeit. Christus besteht zusammen mit Gott dem Vater in Ewigkeit. 
  1. Die Ausstrahlung wird von der Herrlichkeit ausgesandt. Sie unterscheidet sich nicht grundlegend von der Herrlichkeit. Christus ist Gott, er ist eine eigene Person, aber er unterscheidet sich nicht grundlegend vom Vater. 
  1. Daher ist die Ausstrahlung sozusagen aus der Herrlichkeit geboren – gezeugt, nicht geschaffen. Wenn man einen solarbetriebenen Taschenrechner ins Sonnenlicht hält, dann erscheinen Zahlen auf seinem Display. Man könnte vielleicht sagen, dass diese Zahlen von der Sonne geschaffen oder erzeugt wurden, aber sie sind deshalb nicht selbst Sonnenlicht. Die Sonnenstrahlen hingegen sind wie eine Verlängerung der Sonne. Christus ist also aus dem Vater geboren vor aller Zeit, gezeugt, nicht geschaffen. 
  1. Wir sehen die Sonne, indem wir auf die Sonnenstrahlen blicken. Ebenso sehen wir Gott den Vater, wenn wir auf Jesus blicken. Die Sonnenstrahlen kommen ungefähr acht Minuten, nachdem sie von der Sonne ausgesendet wurden, bei uns an. Der runde Feuerball, den wir am Himmel sehen, ist das Bild – der Ausdruck oder das Ebenbild – der Sonne; nicht, weil er ein Gemälde von der Sonne ist, sondern, weil er die Sonne ist, die in ihren Strahlen zu uns strömt. 

Darum lege ich dir diese wunderbare Person ans Herzen und bitte dich, dass du Christus vertraust und ihn liebst und anbetest. Er lebt und sitzt zur Rechten Gottes, ausgestattet mit aller Kraft und Vollmacht, und wird eines Tages in großer Herrlichkeit wiederkommen. Gott hat ihn auf diese Weise erhöht, weil er Gottes Sohn ist, „die Ausstrahlung seiner Herrlichkeit und der Ausdruck seines Wesens“.