Absolute, souveräne, allmächtige Liebe

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
3. Oktober 2020
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„Der HERR, der HERR, der starke Gott, der barmherzig und gnädig ist, langsam zum Zorn und von großer Gnade und Treue.“ (2Mo 34,6) 

Gott ist von großer Gnade und Treue. 

Mir schießen zwei Bilder in den Kopf: 

  1. Gottes Herz ist wie eine unerschöpfliche Quelle auf einer Bergspitze, aus der das Wasser der Gnade und Treue sprudelt. Jahrhundert um Jahrhundert ergießen sich unermüdlichWasserströme aus der Quelle. 
  1. Oder stellen wir es uns so vor: Gottes Herz ist wie ein Vulkan, der so heiß in Liebe entbrennt, dass er explodiert und die Spitze mit einem gewaltigen Knall in die Luft schießt, sodass fortan Jahr um Jahr ununterbrochen die Lava seiner Gnade und Treue fließen kann. 

Wenn Gott sagt: „[Ich bin] von großer Gnade und Treue“, dann will er uns zu verstehen geben, dass die Mittel seiner Liebe nicht begrenzt sind oder knapp werden können. Tag für Tag, Jahr für Jahr kann Generation um Generation aus dieser Bergquelle trinken und doch trocknet sie nie aus. 

Man könnte sogar denken, dass Gott wie eine Regierung ist, die einfach immer wieder Geld nachdruckt, wenn Not am Mann ist. Ihr Vorrat ist auch unerschöpflich oder? Nun, es gibt da einen Unterschied. Gott hat ein unendliches Schatzhaus voll goldener Liebe, um alle Währung, die er ausgibt, zu decken. Die Regierung lebt wie in einer Seifenblase. Gott hingegen baut realistisch auf die unendlichen Mittel seiner Gottheit. 

Die absolute Existenz, die souveräne Freiheit und die Allmacht Gottes sind die vulkangleiche Fülle, die sich in überfließender Liebe ergießt. Gottes schiere majestätische Größe bedeutet, dass er keinen Mangel hat, den wir ausfüllen müssten. Gott braucht uns nicht. Stattdessen fließt seine grenzenlose Unabhängigkeit in Liebe zu uns über – zu uns Sündern. Wir brauchen ihn und das Geschenk seiner selbst in Jesus. 

Wir können auf seine Liebe bauen, eben weil wir an die Absolutheit seiner Existenz, die Souveränität seiner Freiheit und die Grenzenlosigkeit seiner Macht glauben.