Was es heißt, den Herrn zu loben

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
17. August 2020
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„Lobe den HERRN, meine Seele, und alles, was in mir ist, seinen heiligen Namen!“ (Ps 103,1) 

Der Psalm beginnt und endet damit, dass der Psalmist zu seiner Seele redet und sich selbst predigt: „Lobe den HERRN, meine Seele!“, und dass er auch den Engeln und den himmlischen Heerscharen und allen Werken Gottes predigt, dass sie es ihm gleichtun sollen: 

„Lobt den HERRN, ihr seine Engel, 
ihr starken Helden, die ihr seinen Befehl ausführt, 
gehorsam der Stimme seines Wortes! 
Lobt den HERRN, alle seine Heerscharen, 
seine Diener, die ihr seinen Willen tut! 
Lobt den HERRN, alle seine Werke, 
an allen Orten seiner Herrschaft! 
Lobe den HERRN, meine Seele!“ 
(Psalm 103,20–22) 

Der Psalm ist auf überwältigende Weise darauf ausgerichtet, den Herrn zu loben. Was heißt es also, den Herrn zu loben? 

Es heißt, dass wir Gutes über seine Größe und Güte sagen – und es wirklich aus tiefster Seele meinen. 

Was David in den ersten und in den letzten Versen dieses Psalms sagen will, wenn er spricht: „Lobe den HERRN, meine Seele!“, ist, dass das authentische Lob von Gottes Güte und Größe aus der Seele kommen muss. 

Wenn wir Gott nur mit unserem Mund loben, ist es heuchlerisch. Jesus sagt: „Dieses Volk naht sich zu mir mit seinem Mund und ehrt mich mit den Lippen, aber ihr Herz ist fern von mir“ (Mt 15,8). David weiß um diese Gefahr und darum predigt er sich selbst. Er ermahnt seine Seele, das nicht geschehen zu lassen. 

„Komm, meine Seele, sieh dir die Größe und Güte Gottes an. Stimme ein in das Lob meines Mundes und lass uns den Herrn mit ganzem Wesen loben. Meine Seele, lass mich nicht zum Heuchler werden!“