O Gott, sei mir gnädig

Andacht von John Piper – gelesen von Robin Dammer
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„O Gott, sei mir gnädig nach deiner Güte; tilge meine Übertretungen nach deiner großen Barmherzigkeit!“ (Ps 51,3) 

Dreimal: „Sei mir gnädig“, „nach deiner Güte“ und „nach deiner großen Barmherzigkeit“. 

Das war, was Gott in 2. Mose 34,6–7 versprochen hatte: 

„Der HERR, der HERR, der starke Gott, der barmherzig und gnädig ist, langsam zum Zorn und von großer Gnade und Treue; der Tausenden Gnade bewahrt und Schuld, Übertretung und Sünde vergibt, aber keineswegs ungestraft lässt [...]!“ 

David wusste, dass es Schuldiger gab, deren Schuld nicht vergeben wurde. Und dass es Schuldiger gab, denen ihre Schuld durch ein geheimnisvolles Erlösungswerk nicht mehr angerechnet wurde, sondern die stattdessen Gottes Vergebung empfingen. Psalm 51 ist seine Art, dieses Geheimnis der Barmherzigkeit für sich zu ergreifen. 

„O Gott, sei mir gnädig nach deiner Güte; tilge meine Übertretungen nach deiner großen Barmherzigkeit!“ Wir wissen heute mehr vom Geheimnis dieser Erlösung als David damals. Wir kennen Christus. Doch wir ergreifen diese Barmherzigkeit genauso wie David. 

Das Entscheidende bei David war, sich hilflos an die Barmherzigkeit und Liebe Gottes zu wenden. Für uns heute bedeutet das, dass wir uns hilflos an Christus wenden, dessen Blut alle Barmherzigkeit, die wir brauchen, erkauft hat. 

Alle Folgen