Wie gut kennst du Gott?

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
2. Juli 2020
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„Siehe, Gott ist so erhaben, dass wir [ihn] nicht erkennen können; die Zahl seiner Jahre ist unerforschlich.“(Hi 36,26) 

Es ist unmöglich, Gott zu gut zu kennen. 

Er ist die wichtigste Person, die es gibt. Und das liegt daran, dass er alle anderen geschaffen hat und dass alles, was sie wichtig macht, von ihm ausgeht. 

Alle Stärke oder Intelligenz oder Kompetenz oder Schönheit, die andere Wesen haben, kommt von ihm. Egal in welchem Feld: Gott wird immer unendlich besser sein als die beste Spitzenleistung, von der du je gehört hast. 

Weil er unendlich ist, hört er nie auf, interessant zu sein. Es ist daher unmöglich für Gott, langweilig zu sein. Gottes fortwährendes höchstintelligentes und höchstinteressantes Handeln ist sprühend und mächtig wie ein Vulkan. 

Er ist die Quelle allen Wohlgefallens und als solche ist er selbst völlig und vollends wohlgefällig. Wenn wir ihn nicht als Wohlgefallen, nicht als Freude erleben, dann sind wir entweder tot oder blind oder wir bewegen uns wie Schlafwandler durchs Leben. 

Es ist daher verblüffend, wie wenig sich diese Welt darum bemüht, Gott zu erkennen. 

Es ist gerade so, als ob der amerikanische Präsident für einen Monat bei dir zu Besuch wäre und du ihm nur alle paar Tage einmal kurz Hallo sagen würdest. Oder als ob du für einige Stunden in Lichtgeschwindigkeit um die Sonne und unser Sonnensystem fliegen dürftest und statt aus dem Fenster zu schauen, lieber Computer spielen würdest. Oder als ob du zu einer Veranstaltung eingeladen wärst, wo die besten Schauspieler, Sänger, Sportler und Wissenschaftler eine Kostprobe ihrer Kunst und Expertise geben, aber du lieber zuhause bleibst, um die letzte Folge einer Seifenoper anzuschauen. 

Lasst uns daher gemeinsam dafür beten, dass unser unendlich wunderbarer Gott unsere Herzen ihm zuneigt und unsere Augen für ihn öffnet, damit wir ihn so umfassend erkennen, wie uns möglich ist, und uns danach ausstrecken, ihn immer besser kennenzulernen.