Das erste Buch Mose

Buchauszug von Evangelium21
20. Juni 2020 — 13 Min Lesedauer

Autor

Weil dieses namenlose Buch Teil des zusammenhängenden Pentateuchs (d.h. der fünf Bücher Mose) ist, kann man die Ermittlung seiner Autorschaft und des Entstehungsdatums nicht von der Zusammenstellung des Pentateuchs als Ganzem trennen. Die Belege jedoch, die sich auf 1. Mose selbst beziehen, legen nahe, dass (wie beim restlichen Pentateuch) Mose dem Buch seinen wesentlichen Inhalt gab und spätere Herausgeber es ergänzten, und dies alles durch die Inspiration des Heiligen Geistes. Das Neue Testament bezeugt konkret, dass Mose den Pentateuch verfasste und innerhalb diesem das erste Buch Mose. Jesus sagte: „Mose hat euch die Beschneidung gegeben“ (Joh 7,22; Apg 15,1), welche ein einziges Mal in 1. Mose 17 gegeben wird. Es überrascht nicht, dass der Begründer von Israels Theokratie möglicherweise diese meisterliche Einleitung zu der großen Erzählung, die sich letztlich von 1. Mose bis zu den Königebüchern erstreckt, geformt hat. Und wichtig ist: Die historische Erzählung von 1. Mose liefert die theologische Erklärung für Gottes Handeln in der Welt.

„Die historische Erzählung von 1. Mose liefert die theologische Erklärung für Gottes Handeln in der Welt.“

 

Datierung und Anlass

Mose machte wahrscheinlich von bereits existierenden mündlichen und schriftlichen Quellen Gebrauch, als er das Buch 1. Mose schrieb. Die Leser sollten sich auch bewusst sein, dass die Grammatik des Pentateuch irgendwann aktualisiert wurde, so wie auch einige Namen von Orten, obwohl gelegentlich Worte im Text auftauchen, die man nur aus der Mitte des zweiten Jahrtausends kennt. Auch wurde die Liste von Königen in 36,31–43 offensichtlich hinzugefügt, nachdem die Monarchie zur Zeit von Saul ihren Anfang genommen hatte. Das Datum der Abfassung von 1. Mose (zusammen mit dem restlichen Pentateuch) hängt von der Datierung ab, wann Mose aktiv war – wahrscheinlich um das 15. Jahrhundert v. Chr. herum. Diese zeitliche Einordnung von Mose ist auch an die Datierung des Auszugs aus Ägypten geknüpft. So wie seine Verfasserschaft und seine Datierung
kann auch der Abfassungszweck von 1. Mose nicht ohne seinen Platz im Pentateuch als Ganzem betrachtet werden. Als das einleitende Stück dieser großen alttestamentlichen Erzählung steckt 1. Mose den Rahmen ab und beginnt dabei mit der Erschaffung der Welt.

Literarische Gattung

Dementsprechend hebt sich diese historische Erzählung von moderner Geschichtsschreibung ab, die sich ausschließlich auf die Aktivitäten von Menschen konzentriert. Obwohl das Buch 1. Mose einzigartig ist, hat es interessante Berührungspunkte mit anderen Schriften des Alten Orients. Die ersten elf Kapitel von 1. Mose haben viele Parallelen – wie auch bewusste Unterschiede – mit den Mythen des Alten Orients gemein, welche der Zeit Moses vorausgingen (mesopotamische Schöpfungsberichte wie das Enuma Elisch; Berichte von einer Flut wie diejenigen, die im Atrahasis-Epos enthalten sind; und die elfte Tafel des Gilgamesch-Epos). Namen und Gebräuche in den Schilderungen der Patriarchen (Kap. 12–50) spiegeln jene Ära genau wider und legen einen frühen Verfasser mit zuverlässigen Dokumenten nahe. Die Texte von Ebla (24. Jh. v. Chr.) erwähnen Ebrium, möglicherweise den Eber aus 1. Mose 10,21; und die Texte von Mari (18. Jh. v. Chr.) belegen Namen wie „Abraham“, „Jakob“ und „Amoriter“. Die Praxis, ein Geburtsrecht zu gewähren (d.h., dem ältesten Sohn zusätzliche Privilegien einzuräumen; 25,5–6.32–34; 43,33; 49,3), war im Alten Orient weitverbreitet, und der Verkauf eines Erbes (25,29–34) ist zu verschiedenen Perioden in diesem Zeitalter dokumentiert. Die Adoption eines Sklaven (15,1–3) findet man in einem Brief aus Larsa im Alten Babylon, und die Adoption von Ephraim und Manasse durch ihren Großvater (48,5) könnte man mit einer ähnlichen Adoption eines Enkels in Ugarit (14. Jh. v. Chr.) vergleichen. Das Geschenk einer weiblichen Sklavin als Teil einer Mitgift und die Praxis, dass eine unfruchtbare Ehefrau sie ihrem Ehemann übergibt (16,1–6; 30,1–3 und Anmerkungen), sind in den Gesetzen Hammurabis (ca. 1750 v. Chr.) bezeugt. Diese und ähnliche Fakten belegen den historischen Charakter der Erzählung. Ein unmittelbarer Beweis für die historische Zuverlässigkeit der Schilderung von 1. Mose ist bisher noch nicht entdeckt worden, aber dies ist angesichts des Alters und der Natur der Ereignisse, die in 1. Mose beschrieben werden, nicht überraschend. Unglücklicherweise wird das Fehlen solcher Belege oft als Grund dafür angeführt, die Historizität des Buches zu bezweifeln. Jedoch ist eine derartige Argumentation fehlerhaft und berücksichtigt nicht das hohe Alter des Materials, das in Betracht gezogen wird. Vieles von 1. Mose konzentriert seine Aufmerksamkeit auf die Erfahrungen einer halbnomadischen Familie, die ungefähr 2000 v. Chr. lebte. Letztlich ist der Leser eingeladen, den Anspruch von 1. Mose zu akzeptieren und es im Licht der übrigen Bibel zu bewerten.

Literarische Merkmale

Die literarische Struktur von 1. Mose ist von einer Reihe von Überschriften gekennzeichnet, die dem Bericht insgesamt Gestalt geben. Nach dem Prolog (1,1–2,3) ist 1. Mose in zehn Teile untergliedert, die durch die Formulierung „Dies ist die Geschichte…“ markiert sind. Jeder Überschrift folgen Geschlechterfolgen von denjenigen, die von der genannten Person (oder Objekten, wie Himmel und Erde in 2,4) abstammten, oder Geschichten, an denen ihre erwähnenswerten Nachkommen beteiligt sind. Bis zu einem gewissen Grad besitzen die Berichte eins bis drei sowie vier bis sechs Parallelen zueinander:

  1. Geschichten über die universalen Entwicklungen der Menschheit bei der Schöpfung und bei der Neuschöpfung nach der Sintflut (Berichte eins und vier);
  2. die Ahnentafeln, durch die sich über Seth und Sem der rote Faden der Erlösung zieht (Berichte zwei und fünf); und
  3. die Geschichte von den epochalen Bundesschlüssen mit Noah und Abraham (Berichte drei und sechs).

Die letzten beiden Paare von Berichten verlängern die Linie Abrahams und stellen dabei seinen verstoßenen Nachkommen Ismael und Esau (Berichte sieben und neun) als Kontrast die Geschichten von Isaak beziehungsweise Jakob (Berichte acht und zehn) gegenüber. Die Überschriften in 1. Mose lenken die Aufmerksamkeit auf eine einzigartige Reihe von Nachkommen, die mit Adam beginnt und mit der Familie Jakobs schließt. Unter den Mitgliedern dieser Familienlinie befinden sich bedeutsame Einzelpersonen wie Noah und Abraham. Beginnend mit Adam ist dessen einzigartige Familienlinie dazu bestimmt, eine entscheidende Rolle bei der Erfüllung von Gottes Erlösungsplan für die Welt zu spielen. Dies greift auf die spätere Errichtung der davidischen Dynastie und schließlich das Kommen von Jesus Christus vor.

„Die moderne Neigung geht dahin, einen kleinen Abschnitt von 1. Mose zu lesen, ohne dabei den gesamten Inhalt des Buches in Betracht zu ziehen. Bei einem solchen Ansatz gelingt es nicht, zu erkennen, dass die hebräische Schreibung von Erzählungen oft wichtige Gedanken durch wiederkehrende Motive, Wortspiele und subtile Veränderungen zwischen ähnlichen Szenen mitteilt.“

 

1. Mose offenbart Gottes Plan, sowohl Satan durch ein zukünftiges Mitglied aus Evas Abstammungslinie zu stürzen (3,15) als auch alle Völker der Erde zu segnen (12,3; 22,18). Zum Ende von 1. Mose hin werden zwei potenzielle königliche Abstammungslinien hervorgehoben. Die erste ist mit Joseph und seinem jüngeren Sohn Ephraim verknüpft. Die andere potenzielle königliche Linie konzentriert sich auf Juda und seinen jüngeren Sohn Perez. 1. Mose 49,8–10 sieht voraus, dass die Linie von Joseph/Ephraim schließlich von Gott verworfen und durch die Linie von Juda ersetzt werden wird. Aber dieser Stand der Dinge wird bis zur Zeit Davids nicht eintreten (Ps 78,66–72). 1. Mose ist ein Buch, das schwerer zu lesen ist, als die meisten annehmen. Die moderne Neigung geht dahin, einen kleinen Abschnitt von 1. Mose zu lesen, ohne dabei den gesamten Inhalt des Buches in Betracht zu ziehen. Bei einem solchen Ansatz gelingt es nicht, zu erkennen, dass die hebräische Schreibung von Erzählungen oft wichtige Gedanken durch wiederkehrende Motive, Wortspiele und subtile Veränderungen zwischen ähnlichen Szenen mitteilt. Die Tiefe von 1. Mose wird oft übersehen, wobei es vielen Lesern nicht gelingt, die wichtigen Wahrheiten, die im Text stehen, zu erfassen.

Besonderheiten und Hauptthemen

Als Eröffnungsteil der großen Erzählung, die von 1.Mose bis zu den Königebüchern und dann weiter durch die ganze Bibel verläuft, gibt das Buch 1. Mose den Rahmen für alles vor, was noch folgen soll. Obwohl die einleitenden Kapitel einige Fragen unbeantwortet lassen (z.B. den Ursprung des Bösen in der Welt), sind die Kap. 1–3 für das Verstehen der ganzen Bibel von grundlegender Bedeutung. Am Anfang von 1. Mose werden die Menschen geschaffen, um Gottes Vizeregenten zu sein und dabei seine Herrschaft über die Erde auszudehnen, indem sie fruchtbar sind und sich vermehren. Dadurch, dass sie von Gott die Autorität erhalten haben, über andere Geschöpfe zu regieren, sind die Menschen in besonderer Weise von Gott privilegiert. Doch in einem Akt des Verrats werden Adam und Eva durch eine geheimnisvolle Schlange dazu überredet, Gott ungehorsam zu sein. Sie tun dies mit tragischen Konsequenzen für die ganze Welt. Vor diesem Hintergrund schildert das Buch 1. Mose, wie Gott, als er das Menschenpaar bestraft, verspricht, einen Nachkommen der Frau zu senden, der die Schlange (die später als Satan offenbart werden sollte) überwinden wird. Während 1. Mose die Nachkommen Evas zurückverfolgt, ist der Mord an Abel durch seinen Bruder Kain das erste Anzeichen dafür, dass der Zugriff des Bösen auf die Welt nicht so leicht gelockert werden wird. Die Menschen stellten ihre Verderbtheit durch eine Scheinreligion, Brudermord und ungezügelte Rache unter Beweis (Kap. 4); durch Schreckensherrschaft, Gewalt und ständig böse Gedanken (6,1–8); und durch die Errichtung eines antigöttlichen Königreichs (Nimrod und die berüchtigte Stadt mit ihrem hohen Turm; 10,8–12; 11,1–9). Gottes Urteilsspruch über die Menschheit steht fest: „Das Trachten desmenschlichen Herzens [ist böse] von seiner Jugend an“ (8,21). Mit Ausnahme von Noah und seiner Familie wird die Menschheit vernichtet. Genauso wie Gott auf wundersame Weise und mit Gewissheit souverän die dunkle Leere beim Ursprung der Erde (1,2) in einen herrlichen Lebensraum für die Menschheit verwandelte und sie zur Ruhe brachte (1,32,3), so erwählte Gott ebenso souverän die Patriarchen Abraham, Isaak und Jakob. Dabei verhieß er, durch sie einen zukünftigen Nachkommen zu senden, der den Völkern der Welt Gottes Segen vermitteln würde (12,1–3.7; 13,14–17; 17,1–8; 26,2–6; 28,10–15). Ehe Jakob geboren war und weder Gutes noch Böses getan hatte, offenbarte Gott, dass Jakob über Esau, seinen älteren Zwillingsbruder, herrschen würde (25,21–23). Gott erwählte Jakob, obwohl dieser seinen Bruder betrog, seinen Vater täuschte und Gott lästerte (1Mo 27). Gott gebrauchte sogar Judas skandalöses Unrecht gegenüber Tamar und ebenso ihre gewagte List, um die messianische Linie fortzuführen (Kap. 38). Der himmlische König stellte seine glorreiche Herrschaft zur Schau, indem er die Frauen der Patriarchen in den heidnischen Harems bewahrte (12,10–20; Kap. 20) und ihren unfruchtbaren Mutterleib öffnete (17,15–22; 18,1–15; 21,1–7; 25,21; 29,31; 30,22). Er setzte sich über menschliche Sitten und Gebräuche hinweg, indem er wiederholt den Jüngeren erwählte und nicht den Älteren, damit dieser das Erstgeburtsrecht ererbte und somit die Macht, anderen Segen zu vermitteln. Gott neigte das Herz seiner Auserwählten dazu, seinen Verheißungen zu vertrauen und seinen Geboten zu gehorchen. Gegen jede Hoffnung verließ Abraham sich darauf, dass Gott ihm unzählbar viele Nachkommen geben würde, und Gott rechnete ihm das als Gerechtigkeit an (15,6). Im Vertrauen auf Gottes unverbrüchliche Verheißungen gab Abraham seine Rechte am Land auf (Kap. 13). Und Jakob, in „Israel“ umbenannt und sich nur noch an Gott festklammernd (Kap. 32), gab symbolisch das Erstgeburtsrecht an Esau zurück (Kap. 33). Zu Beginn der Josephsgeschichte verkaufte Juda Joseph als Sklaven (37,26–27), aber später war der einstige Sklavenhändler bereit, anstelle seines Bruders zum Sklaven zu werden (44,33–34). Mit der unumstößlichen Gewissheit, dass Gottes gnädiger Plan aus Sünden, die so abscheulich sind wie Mord und Sklavenhandel, Gutes hervorgebracht hatte, vergab Joseph seinen Brüdern ohne Gegenklage (45,4–8; 50,24).

Die Theologie von 1. Mose

Die einleitenden Kapitel von 1. Mose stellen Gott auf zwei einander ergänzende, aber komplexe Weisen dar. Einerseits präsentiert 1. Mose 1,1–2,3 ihn als transzendentes Wesen, welches unabhängig vom Universum und außerhalb des Universums, das es erschafft, existiert. Seine Autorität und Macht werden durch seine Fähigkeit, die Welt durch bloßes Sprechen zu ordnen, demonstriert. Er ist sowohl ein Gott der Ordnung, der Grenzen festlegt, als auch die Quelle moralischer Beurteilung, die erklärt, was gut ist. Andererseits stellt 1. Mose 2,4–3,24 Gott als immanent dar, als eine Gottheit, die den ersten Menschen aus dem Erdboden formt und später aus einer seiner Rippen eine passende Gefährtin für ihn bildet. Dieser Gott geht im Garten Eden spazieren und spricht mit denen, die er geschaffen hat, von Angesicht zu Angesicht. Wenn man beide Portraits nebeneinanderstellt, dann bringen sie unterschiedliche Aspekte seiner Natur zum Vorschein. Während der Rest von 1. Mose entfaltet wird, werden wir auf vielerlei Art Zeuge der Transzendenz und der Immanenz Gottes,
wie er sowohl die Missetaten der Menschen richtet als auch aus Gnade die Mittel schafft, durch welche die Menschheit erneut seine Gunst und seinen Segen erfahren kann. Durch seine Bünde, die er mit Noah und Abraham errichtet, offenbart Gott sich selbst als jemand, der treu zu dem stehen wird, was er verheißen hat. Bei der Umsetzung seines Heilsplans zeigt Gott sowohl seine Souveränität als auch seine Güte, indem er angesichts menschlicher Rebellion und Verderbtheit mit Geduld wirkt.

1. Mose innerhalb der Gesamthandlung der Bibel

Insbesondere erklären die einleitenden Kapitel von 1. Mose nicht nur, wie sich die Menschheit von Gott entfremdet hat, wie sie unter seinem Fluch anstatt unter seinem Segen lebt, sondern sie offenbaren auch, dass Gott es dem Bösen nicht erlauben wird, den endgültigen Sieg davonzutragen. Durch einen Prozess, der in 1. Mose beginnt, wird Gott schließlich durch den Nachkommen der Frau – den neuen Adam, Jesus Christus – die Schlange/den Satan überwinden (3,15).

Christus in 1. Mose

„Die mutigen Prophezeiungen und typologischen Andeutungen in 1. Mose zeigen, dass Gott eine Geschichte schreibt, die zur ewigen Ruhe in Christus führt.“

 

Was in 1. Mose beginnt, wird in Christus erfüllt. Das Paradies, das durch den ersten Adam verloren ging, wird durch den letzten Adam für immer wiederhergestellt. Gott selbst verkündigte, dass der Nachkomme der Frau Satan vernichten würde (3,15). Die Ahnentafel, die in Kap. 5 begonnen und in Kap. 11 fortgeführt wurde, wird mit der Geburt von Jesus Christus abgeschlossen (Mt 1; Lk 3,23–27). Er ist der endgültige Nachkomme, der Abraham verheißen wurde (22,18; Gal 3,16). Die Auserwählten werden in ihm gesegnet, denn er allein hat durch seinen aktiven und passiven Gehorsam die Forderungen des Gesetzes erfüllt und ist an ihrer Stelle gestorben. Alle, die durch den Glauben mit Christus vereint sind, die sind Abrahams Nachfahren (Gal 3,26–29). Die mutigen Prophezeiungen und typologischen Andeutungen in 1. Mose zeigen, dass Gott eine Geschichte schreibt, die zur ewigen Ruhe in Christus führt. An der Schwelle zur biblischen Prophetie sagte Noah voraus, dass die Japhetiten durch die Semiten das Heil finden würden – eine Prophezeiung, die im Neuen Testament erfüllt wurde. Das Geschenk einer Braut an Adam liefert ein Bild für das Verstehen des Geschenkes, der Gemeinde, an Christus (2,18–25; Eph 5,22–32). Melchisedeks Priestertum ist dem des Sohnes Gottes ähnlich (14,18–20; Hebr 7). Diese wunderbar einheitliche, heilige Geschichte bestätigt, dass Christus der Mittelpunkt von 1. Mose ist.

Buchhinweis

Reformations-Studien-Bibel. Edition R.C. Sproul. 3L 2017. Weitere Informationen gibt es unter: https://studienbibel.3lverlag.de.

Dieser Artikel ist ein gekürzter Auszug aus der Einleitung zum ersten Buch Mose in der Reformations-Studien-Bibel. Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung.