Welche Art von Gebet gefällt Gott?

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
17. Juni 2020
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„Ich will aber den ansehen, der demütig und zerbrochenen Geistes ist und der zittert vor meinem Wort.“ (Jes 66,2) 

Das erste Merkmal eines aufrichtigen Herzens ist, dass es vor dem Wort Gottes zittert. 

Jesaja 66 befasst sich mit dem Problem, dass einige Menschen Gott so anbeten, wie es ihm gefällt, und andere so, wie es ihm nicht gefällt. Vers 3 beschreibt die Gottlosen, die ihre Opfer bringen: „Wer einen Ochsen schächtet, [ist wie einer,] der einen Menschen erschlägt [...].“ Ihre Opfer sind Gott ein Gräuel – auf einer Ebene mit Mord. Warum? 

In Vers 4 erklärt Gott: „[Als] ich rief, gab mir niemand Antwort; als ich redete, wollten sie nicht hören [...].“ Ihre Opfer waren Gott ein Gräuel, weil die Menschen taub für seine Stimme waren. Doch was war mit denen, deren Gebete Gott erhörte? Gott sagt in Vers 2: „Ich will aber den ansehen, der demütig und zerbrochenen Geistes ist und der zittert vor meinem Wort.“ 

Ich schließe daraus: Das erste Merkmal eines aufrichtigen oder rechtschaffenen Menschen, dessen Gebete Gott eine Freude sind, ist, dass er vor Gottes Wort zittert. Solche Menschen wird Gott ansehen. 

Das Gebet des Rechtschaffenen, das Gott mit Freude ansieht, kommt aus einem Herzen, das sich zuallererst seiner Not vor Gott bewusst ist. Sein Herz zittert, wenn er Gottes Wort hört, weil er weiß, dass er fern von Gottes Idealbild ist und dass er in Gottes Gericht von sich aus nichts vorzuweisen hat und dass er hilflos und voller Reue über seine Verfehlungen ist. 

Das ist, was David in Psalm 51,19 ausdrückt: „Die Opfer, die Gott gefallen, sind ein zerbrochener Geist; ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz Wirst du, o Gott, nicht verachten.“ Das Erste, was ein Gebet wohlgefällig vor Gott macht, ist die Zerbrochenheit und Demut des Betenden. Er zittert vor seinem Wort.