Wenn Gott gegen seinen eigenen Willen handelt

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
29. Mai 2020
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„Aber sie hörten nicht auf die Stimme ihres Vaters; denn der HERR hatte beschlossen, sie zu töten.“ (1Sam 2,25) 

Die Söhne Elis, des Priesters, hörten nicht auf ihren Vater, als er sie wegen ihrer Sünde zurechtwies. Wir können aus diesem Text drei Schlüsse für unser Leben ziehen. 

1.) Es ist möglich, so lange und so schwerwiegend zu sündigen, dass der Herr keine Umkehr schenkt. 

Darum sagt Paulus, dass wir nach all unserem Drängen und Ermahnen abwarten müssen, „ob ihnen Gott nicht noch Buße geben möchte“ – nicht: dass Gott „Buße geben wird“ (2Tim 2,25). Es gibt ein „zu spät“ im sündigen Leben. Wie es in Hebräer 12,17 über Esau heißt: „[Denn] obgleich er ihn unter Tränen suchte, fand er keinen Raum zur Buße.“ Er war verloren; er konnte nicht umkehren. 

Das bedeutet allerdings nicht, dass Menschen, die nach einem langen Leben in Sünde ehrlich zu Gott umkehren, nicht gerettet werden können. Das können sie und das werden sie mit Gewissheit! Gott ist voll von überwältigender Barmherzigkeit. Denk nur an den Übeltäter am Kreuz: „Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein!“ (Lk 23,43). 

2.) Manchmal lässt Gott nicht zu, dass ein sündigender Mensch das Richtige tut. 

„Aber sie hörten nicht auf die Stimme ihres Vaters; denn der HERR hatte beschlossen, sie zu töten.“ Auf die Stimme ihres Vaters zu hören, wäre das richtige gewesen. Dennoch taten sie es nicht. Warum? „[Denn] der HERR hatte beschlossen, sie zu töten.“ 

Der Grund, den uns die Bibel nennt, warum sie ihrem Vater nicht gehorchten, war, dass Gott einen anderen Plan für sie hatte und sie der Sünde und dem Tod dahingegeben hatte. Das zeigt, dass es Zeiten gibt, wenn der Wille von Gottes Bestimmung sich von dem Willen von Gottes Gebot unterscheidet. 

3.) Manchmal beten wir etwas, was Gottes offenbarter Wille ist, und trotzdem werden unsere Gebete nicht erfüllt, weil Gott in seinem heiligen und weisen Plan etwas anderes bestimmt hat. 

Ich vermute, dass Eli dafür gebetet hat, dass seine Söhne umkehren. Das wäre das einzig Richtige gewesen. Doch Gott hatte bestimmt, dass seine Söhne Hophni und Pinehas nicht gehorchen, sondern umkommen sollten. 

Wenn etwas in dieser Art passiert (was wir normalerweise vorher nicht wissen), obwohl wir zu Gott schreien, dann antwortet Gott uns nicht: „Ich liebe dich nicht.“ Er antwortet vielmehr: „Ich habe einen weisen und heiligen Plan, warum ich diese Sünde nicht überwinde und warum ich nicht Umkehr schenke. Du siehst diesen Plan gerade nicht. Vertraue mir. Ich weiß, was ich tue. Ich liebe dich.“