Der Tag ist nahe

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
29. April 2020
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„Die Nacht ist vorgerückt, der Tag aber ist nahe.“ (Röm 13,12) 

Das ist ein Wort der Hoffnung an leidende Christen. Es ist ein Wort der Hoffnung an Christen, die ihre eigene Sünde hassen und sich danach sehnen, endlich nicht mehr zu sündigen. Es ist ein Wort der Hoffnung an Christen, die sich danach sehnen, dass der letzte Feind, der Tod, überwunden und in den Feuersee geworfen wird (Offb 20,14). 

Wie kann es ein Wort der Hoffnung für all diese Christen sein? 

„Die Nacht“ steht für diese Zeit der Finsternis und all die Sünde und das Elend und den Tod dieser Zeit. Und was sagt Paulus darüber? „Die Nacht ist vorgerückt.“ Die Zeit der Sünde und des Elends und des Todes ist fast vorüber. Der Tag der Gerechtigkeit und des Friedens und der vollkommenen Freude zieht herauf. 

Vielleicht denkst du dir: „Zweitausend Jahre sind aber eine lange Dämmerung.“ Das mag es sein, je nachdem wie man es betrachtet. Und wir rufen: „Wie lange, oh Herr, wie lange wirst du es andauern lassen?“ Doch die biblische Denkweise geht über diese Klage hinaus. Sie klagt nicht nur: „Wie lange?“, sondern sieht mit anderen Augen auf die Weltgeschichte. 

Der wesentliche Unterschied ist der, dass der „Tag“, von dem hier die Rede ist, also das neue Zeitalter des Messias, in Jesus Christus bereits wirklich angebrochen ist. Jesus ist das Ende dieses gefallenen Zeitalters. Das heißt, das Ende dieses gefallenen Zeitalters ist über diese Welt hereingebrochen. Jesus hat die Sünde und den Schmerz und den Tod und den Teufel besiegt, als er gestorben und auferstanden ist. Der entscheidende Kampf über die Zeiten ist vorüber. Das Reich ist angebrochen. Das ewige Leben ist angebrochen. 

Und wenn die Dämmerung geschieht – was mit dem Kommen Jesu geschehen ist – dann sollte niemand anzweifeln, dass der Tag kommt. Nicht einmal, wenn sich die Dämmerung über zweitausend Jahre hinzieht. Wie Petrus in 2. Petrus 3,8 schreibt: „Dieses eine aber sollt ihr nicht übersehen, Geliebte, dass ein Tag bei dem Herrn ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag!“ Die Morgendämmerung ist angebrochen. Der Tag hat begonnen. Nichts kann den Aufgang der Sonne und den hellen Tag nun noch aufhalten.