Die befreiende Kraft der Vergebung

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
24. April 2020
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„Dir sind deine Sünden vergeben!“ (Lk 7,48) 

Eine Frau kommt zu Jesus in das Haus eines Pharisäers. Sie weint und wäscht seine Füße. Ohne Zweifel hat sie sich geschämt, als Simon mit seinen Blicken allen Anwesenden klar gemacht hat: „Diese Frau ist eine Sünderin! Sie hat überhaupt kein Recht, Jesus anzufassen!“ 

Sie war tatsächlich eine Sünderin. Echte Scham war hier angebracht. Doch nicht lange. 

Jesus sagte: „Dir sind deine Sünden vergeben!“ (Lk 7,48). Und als die Gäste darüber irritiert sind, stärkt er ihren Glauben, indem ihr zuspricht: „Dein Glaube hat dich gerettet; geh hin in Frieden!“ (Lk 7,50). 

Wie hat Jesus ihr geholfen, gegen die lähmenden Auswirkungen der Scham anzukämpfen? Er machte ihr ein Versprechen: „Dir sind deine Sünden vergeben! Dein Glaube hat dich gerettet. Frieden wird deine Zukunft ausmachen.“ Er erklärte, dass die Vergebung, die sie empfangen hatte, ihr in Zukunft Frieden schenken würde. 

Sie hatte also damit zu kämpfen, daran zu glauben, dass Gottes Gnade auch in Zukunft für sie gelten würde, weil sie in der Autorität von Jesu Vergebungswerk und Jesu befreienden Worten verwurzelt war. So muss auch jeder von uns gegen die Auswirkungen dieser angebrachten Scham ankämpfen – keine falsche Scham, sondern Scham, die wir tatsächlich fühlen sollten, die allerdings zu lange zurückbleiben und uns lähmen will. 

Wir müssen gegen den Unglauben der lähmenden Scham ankämpfen, indem wir die Verheißungen von zukünftiger Gnade und zukünftigem Frieden ergreifen, die wir durch die Vergebung unserer beschämenswerten Taten empfangen haben. 

  • „Aber bei dir ist die Vergebung, damit man dich fürchte.“ (Ps 130,4) 
  • „Sucht den HERRN, solange er zu finden ist; ruft ihn an, während er nahe ist! Der Gottlose verlasse seinen Weg und der Übeltäter seine Gedanken; und er kehre um zu dem HERRN, so wird er sich über ihn erbarmen, und zu unserem Gott, denn bei ihm ist viel Vergebung.“ (Jes 55,6-7) 
  • „Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.“ (1Joh 1,9) 
  • „Von diesem legen alle Propheten Zeugnis ab, dass jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen Vergebung der Sünden empfängt.“ (Apg 10,43) 

Wir alle brauchen Vergebung. Und wir werden sie auch morgen brauchen. Doch Jesus ist gestorben, um uns heute wie morgen zu vergeben. Und ob heute oder morgen, die Wirklichkeit ist die die gleiche: Gottes Vergebung befreit uns für unsere Zukunft. Sie befreit uns von der lähmenden Scham. Vergebung ist voller zukünftiger Gnade. 

Wenn wir aus Glauben an seine zukünftige Gnade leben und in Gottes Vergebung verwurzelt sind, dann sind wir selbst von den zurückbleibenden, lähmenden Auswirkungen der Scham, die wir verdient hätten, befreit. Das ist es, was Vergebung bedeutet.