Jesus wird seine Mission zu Ende bringen

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
16. März 2020
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„Dieses Evangelium vom Reich wird in der ganzen Welt verkündigt werden, zum Zeugnis für alle Heidenvölker, und dann wird das Ende kommen.“ (Mt 24,14)

Ich kenne keine Verheißung, die uns im Blick auf Mission mehr beflügeln kann, als dieses Wort Jesu.

Nicht: Dieses Evangelium soll verkündigt werden.
Nicht: Dieses Evangelium kann verkündigt werden.
Sondern: Dieses Evangelium wird verkündigt werden.

Es ist weder ein Missionsgebot noch ein Missionsbefehl. Es ist eine Missionsgewissheit, eine Missionszuversicht.

Wer kann es wagen, so etwas zu sagen? Wie kann er sagen, dass das Evangelium verkündigt werden wird? Woher nimmt er die Sicherheit, dass die Gemeinde nicht an ihrem Auftrag scheitern wird?

Die Antwort lautet: Die Gnade unseres missionarischen Dienstes ist genauso unwiderstehlich wie die Gnade der Wiedergeburt. Christus kann die weltweite Verkündigung des Evangeliums verheißen, weil er souverän ist. Er kennt die Zukunft der Weltmission und weiß, dass sie gelingen wird, weil er die Zukunft schafft. Alle Völker werden es hören.

Ein „Volk“ ist kein moderner „Staat“. Wenn im Alten Testament von „Völkern“ die Rede ist, dann handelt es sich um Gruppen wie die Jebusiter und Perisiter und Hiwiter und Amoriter und Moabiter und Kanaaniter und Philister. „Völker“ stehen also für ethnische Gruppen mit ihrer eigenen Sprache und Kultur. Psalm 117,1: „Lobt den HERRN, alle Heiden! Preist ihn, alle Völker!“ Es geht um ethnische Gruppen oder Volksgruppen, wie wir sie auch sonst nennen.

Jesus nimmt als der souveräne Sohn Gottes und Herr der Gemeinde einfach diesen göttlichen Plan und erklärt mit absoluter Gewissheit: „Dieses Evangelium vom Reich wird in der ganzen Welt verkündigt werden, zum Zeugnis für alle Heidenvölker“ (Mt 24,14).

Es steht absolut felsenfest, dass die Sache der Weltmission gelingen wird. Sie kann nicht scheitern. Ist es daher nicht vernünftig, dass wir mit großem Glauben beten, dass wir mit großer Zuversicht in die Mission investieren und dass wir mit einem Gefühl des sicheren Siegs ausziehen?