Zerbrochene Familien

Artikel von Richard Pratt
5. März 2020 — 28 min Lesedauer

Wenn du nicht in kompletter Isolation lebst bist du sicher schon einmal einer zerbrochenen Familie begegnet. Vielleicht ist es die Familie eines Freundes oder Verwandten; vielleicht sogar deine eigene. Familien fallen zeitweise oder auch lebenslang auseinander, im Stillen oder für jedermann sichtbar. Welcher Fall auch immer vorliegt – es gibt wenig, das einen mehr verwirrt und entmutigt als eine zerbrochene Familie.

Warum zerbrechen so viele Familien?

Die Heilige Schrift lehrt, dass die weit ausgebreitete Seuche kaputter Familien, die wir heutzutage sehen, nichts neues ist. Viele von uns schreiben das Problem neuerlichen kulturellen Entwicklungen zu – dass Religion und Moral zurückgegangen sind – aber die Schrift weist in eine andere Richtung. Zerbrochene Familien tauchen schon ziemlich früh in der Bibel auf. Sie erscheinen, nachdem Gott das Urteil über Adam und Eva, die ersten Menschen, aussprach.

Als Gott die Menschen machte, segnete er sie mit dem Privileg, seine königlichen und priesterlichen Ebenbilder zu sein. Gott verordnete zunächst, dass wir „fruchtbar sein sollen und uns mehren; die Erde erfüllen und sie uns untertan machen“, um die Erde auf die Fülle seiner Herrlichkeit und seinen ewigen Lobpreis vorzubereiten. Gott begründete die Familie als zentrale soziale Einheit, durch die dieser über viele Generationen gehende Auftrag erfüllt werden sollte (1Mo 2,19–24). Deshalb erreichen wir, wenn eine Familie gut funktioniert, in den meisten Fällen auch die Ziele, für die Gott uns geschaffen hat. Wenn sie nicht gut funktioniert, werden wir in unserem Dienst für ihn stark behindert.

Es dauerte nicht lange, bis Adam und Eva sündigten und unter das Gericht Gottes fielen. Die meisten von uns denken an den körperlichen und geistlichen Tod, der auf die Voreltern und auf all ihre Nachkommen kam (Röm 5,12) wenn sie über die Konsequenzen des Sündenfalls nachdenken. Wir erinnern uns auch an Gottes Fluch über die Natur und wie dadurch das menschliche Leben erschwert wird, bis Christus in Herrlichkeit zurückkommt (Röm 8,18–25). So wichtig diese Kennzeichen des gefallenen Zustands sein mögen, die Eröffnungskapitel in 1. Mose betonen etwas anderes. Die Schrift hebt hervor, wie Gottes Gericht über unsere Voreltern sich auf die Familie richtete. Gott zeigt das an, wenn er zu Eva sagt: „Ich will die Mühen deiner Schwangerschaft sehr groß machen“ (1Mo 3,16). Evas Reaktion auf den Tod Abels zeigt, dass ihr mütterlicher Schmerz nicht nur das Gebären umfasste, sondern auch die emotionale Trauer, die von einem ihrer Kinder verursacht wurde, der auf Abwege geraten war (1Mo 4,25). Der Fokus von Gottes Gericht auf die Familie wird auch in der Disharmonie deutlich, die zwischen Adam und Eva aufkam: „Dein Verlangen wird auf deinen Mann gerichtet sein, er aber soll über dich herrschen!“ (1Mo 3,16) Weiter warnte Gott Adam: „… mit Mühe sollst du dich nähren“ (1Mo 3,17). Das deutet an, dass die Sorge um die körperlichen Bedürfnisse seiner Familie mit Mühsal verbunden sein würde. Die frühen Kapitel von 1. Mose erklären, dass die Zerbrochenheit von fast jeder Facette des Familienlebens von Gottes Gericht über unsere Voreltern herrührt.

Leider erkennen sehr wenige Menschen an, wie lange und wie tief die menschliche Familie schon zerbrochen ist. Wenn unsere Familien vor einem Problem stehen, schieben wir die Schuld fast immer dem persönlichen Versagen eines anderen zu. „Meine Familie war in Ordnung“, sagte mir eine Mutter, „bis mein Sohn Teenager wurde.“ „Wir hatten keine Probleme“, merkte ein Ehemann einmal an, „bis meine Frau mir eines Tages untreu wurde.“ „Wir waren eine großartige Familie“, vertraute mir ein Kind an, „aber dann machte sich mein Vater einfach davon und verließ uns.“ Natürlich haben wir alle persönliches Versagen und es gibt genug Schuldige für die Probleme, unter denen unsere Familien leiden. Aber Aussagen wie diese offenbaren, wie nötig es ist, dass wir genauer auf die Wurzel unserer Probleme schauen müssen. Keine Familie ist „in Ordnung“, „ohne Probleme“ oder „großartig“, bis jemand sie zerstört. Jede Familie ist vom ersten Tag an zerbrochen.

„Keine Familie ist ‘in Ordnung’, ‘ohne Probleme’ oder ‘großartig’, bis jemand sie zerstört. Jede Familie ist vom ersten Tag an zerbrochen.“

 

Wenn wir glauben würden, was die Bibel über den Ursprung unserer Familienprobleme sagt, wäre unsere Einstellung und unsere Handlungen völlig anders. Wir wären verständnisvoller gegenüber anderen, die schwere Zeiten durchmachen. Wir wären wachsamer, damit unsere eigenen Familien auf Kurs bleiben. Wir wären hingegebener, um Gottes Hilfe zu erlangen und würden nicht einfach nur anderen die Schuld zuschieben. Solche Veränderungen würden wir sicher gerne begrüßen.

Hat nicht Gott verheißen, das Zerbrochene zu heilen?

Aber hat Gott nicht verheißen, dass christliche Familien ihre Zerbrochenheit überwinden können? Es stimmt, dass Nachfolger Christi in der Zukunft vollkommene Erneuerung erfahren werden. Das Neue Testament lehrt, dass zur Wiederkehr Christi „die Schöpfung selbst befreit werden soll von der Knechtschaft der Sterblichkeit“ (Röm 8,20–21). Obwohl wir „in der Auferstehung weder heiraten noch verheiratet werden“ (Mt 22,30), wird Christus, wenn er erscheint, jeden Schaden, den die Sünde verursacht hat, umkehren, einschließlich der Zerbrochenheit unserer Familien. Aber was ist mit dem Hier und Jetzt? Können wir die Zerbrochenheit unserer Familien im jetzigen Zeitalter überwinden?

In den letzten Jahrzehnten hat sich das „Wohlstandsevangelium“ zunehmend ausgebreitet – die falsche Überzeugung, dass Gott unsere Krankheiten heilen und uns großen finanziellen Segen schenken wird, wenn wir genug Glauben haben. Die meisten, die diesen Artikel lesen, werden über den Gedanken, dass Glaube solche Ergebnisse bewirken kann, lachen. Aber wir sollten nicht zu laut lachen. Wir haben für unsere Familien eine eigene Form des Wohlstandsevangeliums. Wir ersetzen ‚genug Glauben haben‘ mit ‚genug Gehorsam haben‘. Wir glauben, dass wir unsere Familien aus der Zerbrochenheit befreien können, wenn wir uns nach Gottes Geboten richten.

„Wir glauben, dass Gott denjenigen, die seinen Geboten gehorchen, ein wunderbares Familienleben verheißt.“

 

Du bist dieser Sicht wahrscheinlich schon das ein oder andere Mal begegnet. Bibellehrer und Pastoren sagen Ehefrauen, dass sie wunderbare Beziehungen zu ihren Ehemännern und Kindern haben können, wenn sie nur eine „tugendhafte Frau“ werden (Spr 31,10). Denn Spr 31,28 sagt schließlich: „Ihre Söhne wachsen heran und preisen sie glücklich; ihr Mann rühmt sie ebenfalls.“ Bei Männerkonferenzen geben sich Väter um ihrer Kinder willen Gott erneut hin, denn „ein Gerechter, der in seiner Unsträflichkeit wandelt – wohl seinen Kindern nach ihm!“ (Spr 20,7) Gleichermaßen werden junge Eltern dazu gebracht zu glauben, dass das ewige Schicksal ihrer Kinder von strenger und beständiger Erziehung abhinge. Du kennst den Vers: „Gewöhne den Knaben an den Weg, den er gehen soll, so wird er nicht davon weichen, wenn er alt wird!“ (Spr 22,6) Solche Bibelstellen dienen als Indiz, dass christliche Familien Segnungen und Verlust von Gott auf einer quid pro quo-Basis erhalten. Wir glauben, dass Gott denjenigen, die seinen Geboten gehorchen, ein wunderbares Familienleben verheißt.

Wir müssen hier etwas klarstellen. Die Sprüche empfehlen ein bestimmtes Verhalten für Familienmitglieder, weil sie widerspiegeln, wie Gott normalerweise seine Segnungen austeilt. Aber normalerweise bedeutet nicht, dass es zwingend so sein wird. Tugendhafte Frauen haben guten Grund zu erwarten, dass ihre Ehemänner und Kinder sie ehren. Integre Väter werden häufig Gottes Segen auf ihren Kindern ruhen sehen. Eltern, die ihre Kinder in der Furcht des Herrn aufziehen, gehen den Weg, der Kinder oft zum rettenden Glauben führt. Aber: Tugendhafte Frauen, treue Männer und gewissenhafte Eltern erleiden oft trotzdem manche Schwierigkeiten in ihren Familien, weil diese Sprüche keine Verheißungen sind. Sie sind Redewendungen, die uns auf allgemeine Prinzipien verweisen, die in einer gefallenen Welt sorgsam angewendet werden müssen, weil das Leben immer etwas aus dem Lot geraten ist. Wie die Bücher Hiob und Prediger so eindrücklich darstellen, legen wir das Wort Gottes falsch aus, wenn wir die Sprüche so behandeln, als ob sie göttliche Verheißungen wären.

Häufig gibt es einen Zusammenhang zwischen Gehorsam und Segnungen, genauso wie zwischen Ungehorsam und Verlust. Aber wir sollten uns nicht zu dem Gedanken verleiten lassen, dass wir in der Lage sind herauszufinden, was Gott als nächstes in der Familie eines anderen tun wird. Die Heilige Schrift erkennt in der Art, wie Gott mit uns umgeht, ein großes Maß an Geheimnis an. In der ganzen Bibel hält Gott sowohl zeitlichen als auch ewigen Segen und Verlust bei Familien zurück oder gießt ihn auf eine Art und Weise aus, die wir nicht verstehen. Wer hätte erwartet, dass Gott Kain beschützt und seine Familie mit einer hohen kulturellen Entwicklung segnet (1Mo 4,17)? Wieso verwarf Gott Sauls Familie aufgrund seiner Sünde von der Königsherrschaft, Davids Familie aber erhält er trotz seiner Sünde auf dem Thron Israels (2Sam 19,11–43)? Das Gleiche geschieht heutzutage. Warum verliert eine Familie ein Kind und eine andere nicht? Wieso tut ein untreuer Ehepartner Buße und sucht die Versöhnung, während ein anderer untreuer Ehepartner abtaucht? Die Wahrheit ist: Wir wissen es oft einfach nicht. Gottes Wege sind nicht willkürlich; wir vertrauen, dass alles, was er tut, weise und gut ist. Und doch sind seine Wege oft unergründlich.

Die Zukunft unserer Familien hängt von Gott ab

Um die Hoffnung, die uns die Schrift gibt, zu verstehen, müssen wir eine gute und eine schlechte Nachricht hören. Die gute Nachricht ist, dass du niemals so schlecht sein könntest, dass Gott deine Familie auf jeden Fall verdammt. Du magst der untreuste Ehepartner und das schlechteste Elternteil in der Menschheitsgeschichte sein, aber du kannst nicht schlimm genug sein, um deine Familie von der Möglichkeit auszuschließen, dass sie erlöst wird. Die schlechte Nachricht ist jedoch, dass du nicht gut genug bist und werden kannst, um Gottes Segen für deine Familie zu erzwingen. Du magst der beste Ehepartner und der beste Vater oder die beste Mutter sein, die es jemals auf dieser Erde gab, aber du kannst nicht gut genug sein, um deine Familie vor schlimmen Nöten und Leid zu bewahren. Die Zukunft deiner Familie, im Guten wie im Schlechten, liegt in den Händen Gottes.

Zweifellos sollten wir auf die Heilige Schrift vertrauen, um Richtlinien für unsere Familien zu bekommen. Sie spricht die familiäre Verantwortung der Männer (Eph 5,25–33; 6,4; Kol 3,19.21; 1Petr 3,1–6), der Frauen (Eph 5,22–24; Kol 3,18; 1Petr 3,7) und der Kinder (Eph 6,1–3; Kol 3,20) an. Sie erzählt Familiengeschichten, die offensichtliche Ratschläge enthalten, z.B. die Beziehung von Boas und Ruth (Ruth 2–4) als ein positives Beispiel und den Ehebruch von David mit Bathseba (2Sam 11) als ein negatives Beispiel. Wir sollten unser Bestes tun, um der ganzen Lehre der Bibel zu folgen. Aber wir sollten uns nicht vormachen lassen, dass die Zukunft von uns abhängig ist.

Ich hörte kürzlich, wie ein Pastor aber genau so über das christliche Vatersein predigte. Er wies darauf hin, dass die Brüder Jakob und Esau keine Integrität hatten (1Mo 25–26). Mit sehr schwachen Argumenten erklärte er weiter, wie der Mangel an Integrität daraus entstanden war, dass ihre Eltern jeweils einen der Söhne bevorzugten. Dann schob er die Sünde von Joseph und seinen Brüdern auf die Bevorzugung Jakobs mit Joseph (1Mo 37). Laut dieser Predigte rebellierte Abimelech gegen Gott, weil Gideon zu viel Zeit im öffentlichen Dienst verbrachte und seinen Sohn vernachlässigte (Ri 8,33–9,57). Rehabeams unbesonnenes Verhalten (1Kö 12) rührte von Salomos fehlender Zeit mit ihm. Der Pastor schlussfolgerte: „Wenn wir diesen schlechten Beispielen folgen, bringen wir Zerstörung über unsere Familien. Aber wenn wir diese schlechten Beispiele zurückweisen, werden wir Gottes Segen über unsere Familien bringen.“

Die Heilige Schrift macht jedoch klar, dass es nicht so einfach funktioniert. Jakob und Esau waren böse, aber Gott erwies seine Herrlichkeit, indem er Jakob in den Erzvater verwandelte, von dem die Nation Israel ihren Namen bezog (1Mo 32). Jakob gab seinen Söhnen Anlass zur Eifersucht, indem er Joseph bevorzugte, aber Gott erwählte Joseph und gebrauchte diese Familiendynamik, um die Ordnung unter den Stämmen Israels in den späteren Generationen zu begründen (1Mo 49). Die Generation des Auszugs aus Ägypten versagte jämmerlich, aber Gott ermöglichte der zweiten Generation aus Barmherzigkeit, die Untreue ihrer Eltern zu überwinden (Jos 1). David fiel in ernsthafte Sünde mit Bathseba, aber durch Gottes Güte gebar Bathseba Salomo (2Sam 12,24–25).

Das Gleiche gilt heute. Wir kennen Eltern, die ihre Kinder aufziehen, um Christus nachzufolgen, aber die Kinder lehnen den christlichen Glauben ab. Gleichzeitig kennen viele von uns Eltern, die später im Leben zum Glauben gekommen sind. Obwohl sie als Kinder dazu erzogen wurden, alles Heilige zu verspotten, vertrauten sie als Erwachsene auf Christus. Wir kennen unschuldige Scheidungsopfer, die ihr ganzes Leben unter dem Schmerz der Einsamkeit leiden, genauso wie schuldig Geschiedene, die Buße tun, Frieden mit Gott finden und Glück in einer neuen Ehe. Diese Beispiele mögen für uns nicht immer Sinn ergeben, aber sie zeigen eins sehr deutlich: Die Zukunft unserer Familien hängt von Gott ab, nicht von uns.

„Diese Beispiele mögen für uns nicht immer Sinn ergeben, aber sie zeigen eins sehr deutlich: Die Zukunft unserer Familien hängt von Gott ab, nicht von uns.“

 

Hoffnung trotz Zerbrochenheit

Tue also dein Bestes, um ein Ehepartner, Vater, Mutter oder Kind zu sein, wie es Gott gefällt. Aber lass deinen Blick niemals von dem, der die Zukunft deiner Familie tatsächlich in seinen Händen hält, abschweifen. Lass dich nicht zu dem Gedanken verleiten, dass du das irgendwie selbst bewerkstelligt hast, wenn es in deiner Familie momentan gut läuft. Schau nochmal genau hin: Unter der Oberfläche ist auch deine Familie zerbrochen und in der Lage, in jedem Moment auseinander zu fallen. Danke Gott und bete ernsthaft, dass seine Barmherzigkeit auch in Zukunft fortbesteht. Gib die Hoffnung auf Erlösung nicht auf, wenn die Dinge in deiner Familie nicht gut laufen. Gott hat Gefallen daran, seine erstaunliche Rettungsmacht an Menschen zu zeigen, die nichts mehr vorweisen können. Wende dich an denjenigen, der die Zukunft in seinen Händen hält und bitte ihn, sich in deiner zerbrochenen Familie zu verherrlichen, wie auch immer der Zustand deiner Familie aktuell sein mag.

Die Bibel redet viel über zerbrochene Familien und wir sollten es auch tun. Freue dich, wenn deine Familie Gottes Segen genießt. Zeige Mitgefühl, wenn du in anderen Familien Zebrochenheit bemerkst. Es wird Zeiten geben, da du in deiner eigenen Familie Zerbrochenheit begegnen wirst. Aber du hast einen Gott, der auch dein himmlischer Vater ist. Er liebt dich als Mitglied seiner Familie. Gott verspricht keine schnellen oder einfachen Lösungen. Es gibt keine Schritte, die wir befolgen können, um Heilung und Wiederherstellung sicherzustellen. Aber dein himmlischer Vater kann und wird Familien heilen. Er kann Trauer in Freude verwandeln; er kann aus Verzweiflung Lobpreis erschaffen. Er kann die Wunden derer verbinden, die ein gebrochenes Herz haben, und diejenigen in Freiheit führen, die in Finsternis gefangen sind. Gott kann Familien wiederherstellen und Tragödien gebrauchen, die uns tief verletzt haben, um uns in Hinblick auf die Ziele voranzubringen, für die er uns geschaffen hat. Rufe ihn also als deinen Vater an und bete um seine Barmherzigkeit für dich und deine Familie. Vertraue auf seine Liebe zu dir, gib nicht auf. Unser Vater sandte seinen einzigen Sohn, der starb und auferstand, damit unsere Sünden vergeben werden und unsere Schande geheilt wird. Er ist unsere Hoffnung in aller Zerbrochenheit, der wir in unserem Leben begegnen.