Jesus, unser Diener

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
21. Februar 2020
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„Denn auch der Sohn des Menschen ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele.“ (Mk 10,45)

Jesus war nicht nur der Diener seines Volkes, als er auf der Erde lebte, sondern er wird auch unser Diener sein, wenn er wiederkommt. „Wahrlich, ich sage euch: Er wird sich schürzen und sie zu Tisch führen und hinzutreten und sie bedienen“ (Lk 12,37). Jesus sagt durch dieses Bild, was er bei seiner Wiederkehr tun wird.

Nicht nur das, er ist auch jetzt unser Diener. „‚Ich will dich nicht aufgeben und dich niemals verlassen!‘ So können wir nun zuversichtlich sagen: ‚Der Herr ist mein Helfer, und deshalb fürchte ich mich nicht vor dem, was ein Mensch mir antun könnte.‘“ (Hebr 13,5–6).

Setze ich den auferstandenen Christus herab, wenn ich sage, dass er der Diener seines Volkes war und ist und sein wird? Das wäre der Fall, wenn „Diener“ bedeuten würde „einer, der Befehle ausführt“, oder wenn wir uns für seine Herren halten würden. Ja, damit würden wir ihn schmähen. Aber wir schmähen ihn nicht, wenn wir sagen, dass wir schwach sind und seine Hilfe brauchen.

Ich schmähe ihn nicht, wenn ich sage, dass er der Einzige ist, der uns mit dem dienen kann, was wir am meisten brauchen.

Ich schmähe ihn nicht, wenn ich sage, dass er eine nie versiegende Quelle der Liebe ist und dass seine Mittel uns immer wunderbarer erscheinen, je mehr er uns hilft und je mehr wir auf seinen Dienst angewiesen sind. Darum können wir nun zuversichtlich sagen: „Jesus Christus lebt, um zu dienen!“

Er lebt, um zu retten. Er lebt, um zu geben. Und er ist begeistert davon, so zu sein.

Deine Sorgen belasten ihn nicht. Er geht darin auf, Lasten zu tragen, nicht Lasten zu verteilen. Er liebt es, für die tätig zu sein, „welche auf ihn harren“ (Jes 64,3). Er „hat Gefallen an denen, [...] die auf seine Gnade hoffen“ (Ps 147,11). „[Seine Augen] durchstreifen die ganze Erde, um sich mächtig zu erweisen an denen, deren Herz ungeteilt auf ihn gerichtet ist“ (2Chr 16,9).

Jesus Christus ergießt seinen allmächtigen Dienst im Überfluss über alle, die ihm vertrauen.