Fünf Gründe, warum unser Leid nicht sinnlos ist

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
31. Januar 2020
„Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach dem Vorsatz berufen sind.“ (Röm 8,28)

Wir erfahren nur selten die direkten Gründe für unser Leid. Doch die Bibel setzt unser Leid in einen größeren Zusammenhang und gibt uns einige Gründe, die unseren Glauben in dunklen Zeiten stärken und erhalten können.

Es hilft, wenn wir diese Dinge schon, bevor uns Leid trifft, in unserem Herzen verwahrt haben. So können wir uns, wenn wir plötzlich Leid erfahren oder wenn wir einem Freund durch dessen Leid begleiten, einige dieser Gründe als Hoffnungsspender in Erinnerung rufen.

1.) Gott ruft uns zur Umkehr: Leid ruft uns selbst und andere dazu auf, umzukehren und uns Gott zuzuwenden. Keine andere Sache auf dieser Erde soll uns mehr wert sein als Gott. Lukas 13,4–5:

„Oder jene achtzehn, auf die der Turm in Siloah fiel und sie erschlug, meint ihr, dass diese schuldiger gewesen sind als alle anderen Leute, die in Jerusalem wohnen? Nein, sage ich euch; sondern wenn ihr nicht Buße tut, so werdet ihr alle auch so umkommen!“

2.) Gott zeigt uns unsere Abhängigkeit von ihm: Leid ruft uns auf, Gott zu vertrauen und nicht die vergänglichen Dinge dieser Welt als unsere feste Lebensgrundlage zu verstehen. 2. Korinther 1,8–9:

„[Wir hatten] übermäßig schwer zu tragen [...], über [unser] Vermögen hinaus, sodass wir selbst am Leben verzweifelten; ja, wir hatten in uns selbst schon das Todesurteil, damit wir nicht auf uns selbst vertrauten, sondern auf Gott, der die Toten auferweckt.“

3.) Gott schenkt uns seine Gerechtigkeit: Leid dient uns zur Erziehung und Korrektur aus der Hand unseres himmlischen Vaters, der uns liebt und uns Anteil an seiner Gerechtigkeit und Heiligkeit geben will. Hebräer 12,6.10–11:

„Denn wen der Herr lieb hat, den züchtigt er, und er schlägt jeden Sohn, den er annimmt. [...] [Er züchtigt uns] zu unserem Besten, damit wir seiner Heiligkeit teilhaftig werden. Alle Züchtigung aber scheint uns für den Augenblick nicht zur Freude, sondern zur Traurigkeit zu dienen; danach aber gibt sie eine friedsame Frucht der Gerechtigkeit denen, die durch sie geübt sind.“

4.) Gott hat einen Lohn für uns: Leid verschafft uns einen großen Lohn im Himmel, der jeden Verlust, den wir hier erleiden, hundertfach wiedergutmachen wird. 2. Korinther 4,17:

„Denn unsere Bedrängnis, die schnell vorübergehend und leicht ist, verschafft uns eine ewige und über alle Maßen gewichtige Herrlichkeit.“

5.) Gott erinnert uns: Leid erinnert uns daran, dass Gott seinen Sohn in die Welt gesandt hat, um für uns zu leiden. Darum bedeutet unserer Leid nicht, dass Gott uns verdammt, sondern, dass er uns für sich läutert. Philipper 3,10:

  „[...] um Ihn zu erkennen und die Kraft seiner Auferstehung und die Gemeinschaft seiner Leiden, indem ich seinem Tod gleichförmig werde.“

Es ist nachvollziehbar, dass das Herz des Christen vor Schmerz ausruft: „Warum?“. Denn wir kennen die direkten Gründe für unser Leid nur selten – warum gerade jetzt, warum auf diese Weise, warum so lange? Verzweifle nicht über diese unbeantworteten Fragen. Nimm die Hilfe an, die Gott dir in seinem Wort geben will. Er zeigt uns etwas von seinen größeren Plänen mit diesen schweren Zeiten.

„Von Hiobs standhaftem Ausharren habt ihr gehört, und ihr habt das Ende gesehen, das der Herr [für ihn] bereitet hat; denn der Herr ist voll Mitleid und Erbarmen“ (Jak 5,11).