Das Gebot, das Leben schafft

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
13. Januar 2020
Solid Joys kann auch auf Spotify oder iTunes abonniert werden.
„[Denn] alles, was offenbar wird, das ist Licht. Darum heißt es: Wache auf, der du schläfst, und stehe auf aus den Toten, so wird Christus dich erleuchten!“ (Eph 5,13-14)

Wie konnte Lazarus den Worten Jesu gehorchen und von den Toten auferstehen? In Johannes 11,43 lesen wir: „Und als er dies gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus!“ Das Gebot richtete sich an einen toten Mann. Im nächsten Vers lesen wir: „Und der Verstorbene kam heraus, an Händen und Füßen mit Grabtüchern umwickelt“ (Joh 11,44).

Wie hat Lazarus das gemacht? Wie gehorcht ein toten Mann, dem Gebot, wieder zu leben? Die Antwort scheint folgende: Das Gebot hat die Kraft, neues Leben zu schaffen. Wer dem Gebot gehorcht, tut, was ein Lebender tut.

Das ist extrem wichtig. Das Gebot Gottes „Steh auf von den Toten!“ trägt in sich bereits die Kraft, die wir benötigen, um ihm zu gehorchen. Wir gehorchen dem Gebot nicht, indem wir dieses Leben selbst schaffen. Wir gehorchen ihm, indem wir tun, was die Lebenden tun – Lazarus ist herausgekommen. Er ist auferstanden. Er ist zu Jesus gekommen. Der Ruf Gottes schafft Leben. Wir folgen diesem Ruf in der Kraft dessen, was der Ruf erschafft.

In Epheser 5,14 schreibt Paulus: „Wache auf, der du schläfst, und stehe auf aus den Toten, so wird Christus dich erleuchten!“ Wie befolgst du den Ruf, vom Schlaf aufzuwachen? Wenn sich in deinem Haus giftiges Kohlenmonoxid ausbreitet und jemand schreit: „Wach auf! Bringe dich in Sicherheit! Schnell raus!“, dann gehorchst du nicht, indem du dich selbst weckst. Es ist der laute, eindringliche Ruf, der dich weckt.  Du gehorchst, indem du tust, was ein wacher Mensch bei Gefahr tut. Du springst auf und rennst aus dem Haus. Der Ruf sorgt dafür, dass du aufwachst. Du reagierst darauf in der Kraft, die der Ruf hervorgerufen hat: Wachsein.

Meiner Meinung nach finden wir darin die Erklärung, warum die Bibel anscheinend Widersprüchliches über die Wiedergeburt sagt – nämlich, dass wir selbst für ein neues Herz sorgen sollen und dass es Gott ist, der das neue Herz in uns erschafft. Zum Beispiel:

5. Mose 10,16: „So beschneidet nun [euer Herz].“
5. Mose 30,6: „Und der HERR, dein Gott, wird dein Herz [...] beschneiden.“

Hesekiel 18,31: „Schafft euch ein neues Herz und einen neuen Geist!“
Hesekiel 36,26: „Ich will euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euer Inneres legen.“

Johannes 3,7: „Ihr müsst von Neuem geboren werden!“
1. Petrus 1,3: „[Gott hat] uns aufgrund seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren.“

Wir können dem Gebot, von Neuem geboren zu werden, nur gehorchen, wenn Gott uns Leben und Atem schenkt und wir dann tun, was lebendige, atmende Menschen tun: Gott im Glauben und in Dankbarkeit und Liebe anrufen. Wenn das Gebot Gottes in der Kraft des Heiligen Geistes kommt, der erschafft und bekehrt, dann schenkt es Leben. Und wir glauben und freuen uns und gehorchen.