Ihr Männer, liebt eure Frauen

Sechs Tipps, wie du deine Frau lieben und leiten kannst

Artikel von Brad Merchant
10. Januar 2020 — 12 min Lesedauer

Die Ehe ist ein unvollkommenes Abbild einer vollkommenen Realität.

In Epheser 5 erklärt der Apostel Paulus, dass Gott die Ehe zu einem bestimmten Zweck eingesetzt hat: Sie soll eine göttliche Realität illustrieren und greifbar machen, wie es ist, von Jesus geliebt zu werden.

Gott möchte jede Ehe gebrauchen, um seine Schönheit und Größe zu zeigen. Aber wie kann das aussehen? Dadurch, dass der Mann seine Frau gottgefällig liebt und leitet und sie „nährt und pflegt“ wie Christus die Gemeinde. Hier sind sechs praktische Tipps, wie das gelingen kann:

1. Stelle ihr gute Fragen

In Sprüche 20,5 heißt es: „Tiefes Wasser ist das Vorhaben im Herzen eines Mannes; ein verständiger Mann aber schöpft es aus.“ Stell deiner Frau zielgerichtete Fragen, um zu hören, wie es ihr geistlich gerade geht. Ich empfehle als Ausgangspunkt folgende vier Fragen, die du deiner Frau regelmäßig stellen solltest:

  • Was macht dir in deinem Alltag und Glauben gerade Mut?
  • Wo bist du in deinem Alltag und Glauben gerade mutlos?
  • Wie kann ich für dich beten?
  • Wie kann ich ein besserer Ehemann/Vater/Christ werden?

2. Diene deiner Frau

Überlege: Wie kann ich meiner Frau heute den Tag erleichtern? Das kann unterschiedlich aussehen: den Abwasch übernehmen, die Kinder vom Fußballtraining abholen oder das Abendbrot vorbereiten.

„Dein Zuhause ist nicht nur dein Rückzugs- und Entspannungsort, sondern auch dein Dienstort.“

 

Lieber Ehemann, Jesus ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen (Mk 10,45)! Er hat nicht einfach seine Schuhe in die Ecke gepfeffert und sich die ganze Zeit bedienen lassen. Im Gegenteil: Er hat die Füße seiner Jünger gewaschen, sich um kleine Kinder gekümmert und erschöpfte Menschen getröstet. Schau auf Jesus und vergiss nicht, dass dein Zuhause nicht nur dein Rückzugs- und Entspannungsort, sondern auch dein Dienstort ist. Daher mach dir jeden Tag Gedanken darüber, wie du deiner Frau zuhause dienen kannst.

3. Nimm dir Zeit für deine Ehe

Nimm dir Zeit für deine Ehe, sonst wirst du keine Zeit für deine Ehe haben. Denn es wird immer anderes zu tun geben. Eine gesunde Ehe lebt davon, dass ihr regelmäßig Zeit zu zweit einplant. Wenn ihr nicht bewusst regelmäßig Zeit einplant, um eure Ehe zu stärken, dann wird eure Beziehung darunter leiden. Diese Zeit wird bei jedem Paar anders aussehen, je nachdem, in welchem Lebensabschnitt es sich befindet. Bei meiner Frau und mir sieht das so aus:

  • Tägliches gemeinsames Gebet (meist abends).
  • Wöchentliches Ausgehen (meist Freitagabend).
  • Monatlicher Tagesausflug zu zweit.
  • Alle drei Monate ein Ausflug mit Übernachtung.
  • Jährlich Ehe-Tage (mehrere Tage am Stück).

Plane solche regelmäßigen Zeiten mit deiner Frau ein – und tragt sie im Kalender ein.

4. Lerne deine Frau besser kennen

Der Apostel Petrus ermahnt Ehemänner „einsichtig“ bzw. „verständnisvoll“ mit ihrer Frau zusammenzuleben (1Petr 3,7). Das gelingt dir unter anderem dadurch, dass du sie ein ganzes Leben lang besser kennen lernst. Brennst du mehr für das Herz deiner Frau als für die News rund um deinen Verein? Kannst du mir drei Dinge aufzählen, die deine Frau aktuellbeschäftigen bzw. wovon sie träumt? Das findest du nur durch (1) bewussten Austausch und (2) aufmerksames Zuhören statt vielem eigenen Reden heraus.

Also leg Smartphone, Tablet & Co zur Seite, um tiefe Gespräche mit deiner Frau zu fördern. Schenke ihr deine Aufmerksamkeit und lade sie zum gemeinsamen Austausch ein. Setze in deiner Ehe Jakobus 1,19 um. Lerne deine Frau besser kennen, indem du ihr zuhörst!

5. Lernt und wachst gemeinsam

Eine gesunde Ehe lebt davon, dass das Wachstum des anderen auch das Anliegen des anderen ist. Einander zu lieben bedeutet, dem anderen zu helfen, Jesus ähnlicher zu werden. Einander zu lieben bedeutet nicht, gemeinsam so zu bleiben, wie man ist. Daher begegnest du deiner Frau in Liebe, wenn du zielgerichtet Gelegenheiten schaffst, um mit ihr zu lernen und zu Jesus hin zu wachsen. Wie wäre es, gemeinsam ein Buch zu lesen? Oder einen Vortrag anzuhören? Wann seid ihr zuletzt gemeinsam auf einer guten Konferenz gewesen oder habt euch über die Sonntagspredigt ausgetauscht?

Lieber Bruder, Gott will dich in deiner Rolle als Ehemann dahin bringen, deine Frau so anzuleiten, dass sie geistlich aufblühen kann. Mach dir also Gedanken darüber, wie ihr lernen und wachsen könnt.

6. Berausche dich an ihrer Liebe

Sprüche 5,19 ist einer meiner Lieblingsverse über die Ehe: „In ihrer Liebe sei immerdar trunken!“ Das hebräische Wort, das mit „trunken sein“ oder „taumeln“ übersetzt wird, beschreibt an anderer Stelle im

„Gott rät dir, dass du als Ehemann geradezu verrückt nach deiner Frau sein sollst.“

 

Alten Testament einen torkelnden Betrunkenen (Jes 28,7). Gott rät dir also, dass du als Ehemann geradezu verrückt nach deiner Frau sein sollst. Ray Ortlund sagt über diesen Vers:

„Dieser Rat ist nicht oberflächlich. Vielmehr enthält er ernsthafte göttliche Weisheit. Später lesen wir in der Bibel, dass die Ehe uns letztlich auf die Liebe Christi und unsere Freude an ihm hinweist. Bemerkenswert an dieser Weisheit aus den Sprüchen ist, dass sie aus einer Zeit stammt, als Ehen noch vielfach aus wirtschaftlichen oder politischen Motiven geschlossen wurden. Doch die Bibel schiebt all solche Überlegungen zur Seite und ruft Ehepaare dazu auf, über beide Ohren in einander verliebt zu sein.“

Was kannst du dafür tun, um „über beide Ohren“ in deine Frau verliebt zu sein und zu bleiben? Hier meine Vorschläge:

  • Sag ihr, warum du sie liebst. Schreibe ihr beispielsweise eine Karte mit konkreten Gründen, warum du sie schätzt.
  • Drücke deine Wertschätzung für sie öffentlich aus. Lobe deine Frau vor anderen und mache auf ihre sichtbaren Gaben aufmerksam.
  • Überrasche sie mit liebevollen Gesten. Bringe etwa die Kinder ins Bett und schenke ihr einen Abend mit ihren Freundinnen. Überrasche sie auf der Arbeit mit Blumen. Schreibe ihr eine Karte, bevor du morgens das Haus verlässt.
  • Ermutige sie, indem du ihr zeigst, wo du Gott in ihrem Leben am Wirken siehst. Geh mit ihr aus und sag ihr langsam und konkret, wo du sie im Glauben wachsen siehst. Siehst du, wie deine Frau geduldiger, weiser, liebevoller, mutiger und heiliger wird? Sag es ihr und freue dich daran, wie ihr Glauben entflammt.

Gottes Wort verpflichtet dich als Ehemann, so sehr in deine Frau verliebt zu sein, dass alle Welt sehen kann, dass du „trunken“ vor Liebe bist! Jesus lasse uns zu solchen Männern für unsere Frauen heranwachsen.