Verhärte nicht dein Herz

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
13. November 2019
„Welchen schwor [Gott] aber, dass sie nicht in seine Ruhe eingehen sollten, wenn nicht denen, die sich weigerten zu glauben? Und wir sehen, dass sie nicht eingehen konnten wegen des Unglaubens.“ (Hebr 3,18–19)

Das Volk Israel hatte gesehen, wie sich das Rote Meer geteilt hatte und sie trockenen Fußes ans andere Ufer gehen konnten. Dennoch verhärteten sich ihre Herzen gegen ihren Gott, sobald sie in der Wüste der Durst überkam, und sie vertrauten nicht darauf, dass er sie auch hier versorgen konnte. Sie empörten sich über ihn und klagten ihn an, dass ihr Leben in Ägypten viel besser gewesen sei.

Gegen diese Herzenshaltung will der Autor des Hebräerbriefs vorbeugen. Es gibt so viele Menschen, die sich als Christen bezeichnen, die einmal ein Leben mit Gott begonnen haben. Sie hören, dass Gott ihnen ihre Sünden vergeben will und dass sie der Hölle entfliehen und in den Himmel kommen können. Dann sagen sie: „Was habe ich denn zu verlieren? Ich will glauben.“

Doch dann nach einer Woche oder einem Monat oder einem Jahr oder auch zehn Jahren wird ihr Glaube geprüft – irgendwann kommt eine Zeit ohne Wasser in der Wüste. Ein Überdruss am Manna. Und fast unmerklich ein zunehmendes Verlangen nach den trügerischen Begierden Ägyptens wie in 4. Mose 11,5–6: „Wir denken an die Fische zurück, die wir in Ägypten umsonst aßen, und an die Gurken und Melonen, den Lauch, die Zwiebeln und den Knoblauch; nun aber ist unsere Seele matt, unsere Augen sehen nichts als das Manna!“

Es ist schrecklich, sich in dieser Lage wiederzufinden – zu bemerken, dass du kein Interesse mehr an Christus und an seinem Wort und am Gebet und an der Anbetung und an Mission und an einem Leben zur Ehre Gottes hast. Und dass du dich mehr zu all dem vergänglichen Genuss dieser Welt hingezogen fühlst als zu den Dingen des Geistes.

Wenn du in dieser Situation bist, dann bitte ich dich inständig: Höre auf das, was der Heilige Geist in diesem Text zu dir spricht: „Sie [konnten] nicht eingehen [...] wegen des Unglaubens.“ Beherzige Gottes Wort. Verhärte dein Herz nicht. Lass dich wachrütteln und mach dir den Betrug der Sünde klar. Schau auf Jesus, den Apostel und Hohepriester unseres großen Bekenntnisses und halte an deiner Zuversicht und Hoffnung in ihm fest.

Und wenn du noch gar kein Leben mit Gott begonnen hast, dann wirf deine Hoffnung auf ihn. Wende dich von der Sünde und von dem Vertrauen auf deine eigene Kraft ab und lege dein Vertrauen in deinen mächtigen Retter. Diese Dinge sind geschrieben, damit ihr glaubt und ausharrt und lebt.