Das Geheimnis der Ehe

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
21. Oktober 2019
„‚Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhängen; und die zwei werden ein Fleisch sein.‘ Dieses Geheimnis ist groß; ich aber deute es auf Christus und auf die Gemeinde.“ (Eph 5,31–32)

Paulus zitiert hier in Epheser 5,31 aus 1. Mose 2,24, wo Mose spricht – und Jesus sagt, dass Gott durch Mose spricht (Mt 19,5): „Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhängen, und sie werden ein Fleisch sein.“ Paulus sagt, dass dieses Wort Gottes, das noch vor dem Sündenfall gesprochen wurde, ein Verweis auf Christus und die Gemeinde ist und daher ein großes Geheimnis enthält.

Das bedeutet, dass Gott, als er Mann und Frau erschuf und den Bund der Ehe einsetzte, nicht gewürfelt oder Streichhölzchen gezogen oder Münzen geworfen hat, um zu entscheiden, in welcher Beziehung die beiden zueinanderstehen sollten. Nichts ist willkürlich daran. Er hat die Ehe bewusst der Beziehung zwischen seinem Sohn und der Gemeinde nachgebildet, die er bereits vor Anbeginn der Zeit vorgesehen hatte.

Darum ist die Ehe ein Geheimnis – sie enthält und verbirgt eine Bedeutung, die sehr viel größer ist als das, was wir auf der Oberfläche sehen. Gott hat den Menschen als Mann und Frau geschaffen und die Ehe eingesetzt, damit die ewige Bundesbeziehung zwischen Christus und seiner Gemeinde im Ehebund verbildlicht wird.

Paulus schließt aus diesem Geheimnis, dass die Rollen von Mann und Frau in der Ehe nicht willkürlich verteilt werden, sondern in den unterschiedlichen Rollen von Christus und seiner Gemeinde begründet sind.

Die Eheleute unter uns, müssen immer wieder darüber nachsinnen, wie geheimnisvoll und wunderbar es ist, dass Gott uns in der Ehe das Privileg schenkt, atemberaubende, göttliche Wirklichkeiten zu verbildlichen, die unendlich größer und höher als wir selbst sind.

Dieses Geheimnis von Christus und der Gemeinde ist die Grundlage für das Muster der Liebe, das Paulus für die Ehe beschreibt. Es reicht nicht aus, zu sagen, dass jeder Ehepartner seine Freude in der Freude des anderen suchen soll. Das ist wahr. Doch das reicht nicht aus. Es ist außerdem wichtig, zu sagen, dass Ehemann und Ehefrau bewusst die Beziehung nachahmen sollten, die Gott für Christus und die Gemeinde vorgesehen hat. Das heißt, dass jeder sich bemühen soll, die bestimmte Rolle zu leben, die Gottes reinem und frohen Plan für Christus und die Gemeinde entspricht.

Ich hoffe, dass du unabhängig davon, ob du ledig oder verheiratet, jung oder alt bist, diese Dinge ernst nehmen wirst. Denn die Offenbarung des bundestreuen Christus und der bundestreuen Gemeinde hängen davon ab.