„Lehre trennt; Liebe eint.“

Lektionen von einem Unterteufel

Artikel von Stephen Nichols
14. Oktober 2019 — 5 min Lesedauer

Lehre ist wesentlich für die Gemeinde – aber du darfst es sie nie wissen lassen. Lehre ist der Schlüssel für die Einheit der Gemeinde. Nur eine Gemeinde, die um Lehre herum vereint ist, kann die Winde der Zeiten und Veränderungen überstehen – aber du darfst es sie nie wissen lassen. Lehre ist wesentlich für die Liebe des Christen zu Gott und zu seinem Nächsten. Lehre bedeutet einfach, den Feind besser zu kennen, und je besser Christen den Feind kennen, desto mehr werden sie ihn und einander lieben – aber du darfst es sie nie wissen lassen. Bringe ihnen stattdessen bei, dass Lehre gefährlich ist, dass Lehre trennt, dass Lehre tödlich ist.

Gebrauche Klischees. Sobald sie nur oft genug verwendet werden, glauben die Menschen sie. Bringen ihnen Folgendes bei: „Lehre trennt; Liebe dagegen eint.“ Das wird gut aufgenommen werden von denen, die nicht anecken und keine Wellen schlagen wollen. Das Wort Liebe gewinnt immer. Gebrauche es, um andere zu entwaffnen.

Bringe ihnen bei, dass unser Feind sich nur dafür interessiert, wie Menschen sich verhalten, nicht dafür, was sie glauben. Sie werden bald denken, dass Glaubensartikel und Lehre dem christlichen Leben einfach im Weg stehen. Bemühe dich, zwei Kategorien von Büchern einzurichten: Lehre und christliches Leben. Stell sicher, dass die Bücher über Lehre einschüchternd aussehen, während die Bücher über das christliche Leben einladend aussehen. Fülle sie mit lustigem Inhalt.

Wenn du in den Universitäten und Bibelschulen bist, tu alles, was du kannst, um Lehre so „akademisch“ wie möglich zu machen. Wenn du die Gemeinde dazu bringen kannst, Lehre als alleiniges Arbeitsfeld einer kleinen Elite zu erachten, wirst du viel für unseren Meister erreichen.

Vergewissere dich, nur so viel Raum für Lehre zu lassen, dass keine Zweifel daran aufkommen. Lass sie ein paar wenige lehrmäßige Grundlagen haben, zu denen sie ein Lippenbekenntnis abgeben können, aber bleib wachsam, dass sie Lehre nie zu ernst nehmen.

Gebrauche Lehre, um zu spalten. Ermutige Irrlehre. Finde jemanden, der den vorzüglichen Wesenszug deines Meisters widerspiegelt: Stolz. Diese Person wird Irrlehre fördern. Bald werden viele Menschen dem Irrlehrer folgen und von der Wahrheit abkommen, weil so viele die Wahrheit nicht kennen und kein Unterscheidungsvermögen haben. Manche werde sich den Irrlehrern entgegenstellen. Vergewissere dich, dass sie als „spaltend“ und „nicht nett“ abgestempelt werden. Der Kampf kann sich über Jahrhunderte erstrecken, wenn du schlau genug bist in deiner Arbeit.

Erinnere dich jedoch daran, wie du diesen Kampf gewinnen wirst. Christen dürfen sich nicht über Lehre streiten. Sie dürfen unter keinen Umständen für wahre und gesunde Lehre eintreten. Sie müssen einfach nur gleichgültig in Bezug auf Lehre sein.

Wenn Lehre erwähnt wird und sie gähnen, dann gewinnen wir. Lass sie niemals zu viel von Paulus lesen. Halt sie von Augustinus, den Reformatoren, Jonathan Edwards und solchen Leuten fern. Wenn die Gemeinde deren Werke jemals lesen und herausfinden sollte, welche Freude in der Lehre steckt, dann verlieren wir.