Warum du sexueller Sünde nachgibst

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
16. August 2019
„Lass mich Freude und Wonne hören, damit die Gebeine frohlocken, die du zerschlagen hast. [...] Gib mir wieder die Freude an deinem Heil, und stärke mich mit einem willigen Geist!“ (Ps 51,10.14)

Warum ruft David nicht zu Gott, damit er ihm hilft, sich in sexueller Hinsicht zu beherrschen? Warum bittet er nicht um Männer, denen er Rechenschaft leisten kann? Warum betet er nicht, dass Gott seine Augen rein hält und ihn vor Gedanken an Sex bewahrt? In diesem Bußpsalm, in dem David seine Schuld bekennt und zu Gott umkehrt, nachdem er Bathseba zuvor im Grunde genommen vergewaltigt hat, würde man erwarten, dass er Gott um diese Dinge bittet.

Der Grund dafür ist, dass er weiß, dass sexuelle Sünde nur ein Symptom und nicht die eigentliche Krankheit ist.

Menschen geben sexueller Sünde nach, weil sie keine Erfüllung und Freude an Christus haben. Ihr Geist ist nicht gegründet und gefestigt und beständig. Sie wanken. Sie lassen sich verführen und geben nach, weil Gott in ihrem Fühlen und Denken nicht den höchsten Platz hat, wie es ihm gebührt.

David wusste das über sich selbst. Und es trifft auch auf uns zu. David zeigt uns durch die Art, wie er betet, was Menschen, die sexuell sündigen, wirklich brauchen: Sie brauchen Gott! Sie brauchen die Freude an Gott.

Und darin liegt tiefe Weisheit für unser Leben.