Fünf Arten, wie Menschen sich selbst anbeten

Artikel von Le Ann Trees
13. November 2018 — 5 min Lesedauer

Timothy Keller erklärte einmal: Wenn dein Gott niemals anderer Meinung ist als du, dann kann es sein, dass du eine idealisierte Version deiner selbst anbetest. Es zeigt sich, dass die Götter, die Menschen in ihrem Kopf entwerfen, ungefähr genauso denken, wie die Menschen selbst. Hier sind fünf Arten, wie sich Menschen ihren eigenen Gott kreieren.

1. Sie lehnen die Existenz Gottes ab

Menschen verbannen es aus ihrem Denken, dass der eine wahre Gott wirklich existieren könnte, der sie geschaffen hat und der bestimmte Normen auferlegt, die sie einhalten müssen. Die Götter ihrer Vorstellungskraft haben überhaupt keine Probleme mit ihren persönlichen Glaubensüberzeugungen und Handlungen. So zu denken ändert nichts an dem wirklichen Gott, aber es wird die gegenwärtige und ewige Beziehung dieser Menschen mit Gott beeinflussen.

2. Sie bestimmen, wie ihre Gottheit zu sein hat

Menschen geben dem Gott, den sie sich selbst ausdenken, Eigenschaften und Fähigkeiten, von denen sie denken, dass er/sie/es sie haben sollte. Sie bestimmen auch, welche Eigenschaften ihr Gott nicht haben sollte, einschließlich des Rechts, irgendetwas von ihnen zu verlangen, das sie nicht tun wollen.

3. Sie entscheiden im Voraus, was nach ihrem Tod passieren sollte

Viele Menschen entscheiden sich, an ein Leben nach dem Tod zu glauben, das ihrem persönlichen Gefühl von Fairness und Gerechtigkeit entspricht. Wenn sie die biblische Lehre über die Realität der Hölle nicht mögen, entwerfen sie in ihrem Verstand vielleicht eine Ewigkeit, in der jeder in irgendeiner Form von Paradies lebt, außer natürlich die wirklich bösen Menschen.

4. Sie leugnen Beweise für Gott in der Schöpfung und in der Bibel

Menschen wenden sich von Gottes Offenbarung seiner Selbst in der Schöpfung und in der Bibel ab und entscheiden sich, alternativen Erklärungen bezüglich der Entstehung der Welt und der Menschen zu glauben. Obwohl die Erde gefüllt ist von zahllosen unterschiedlichen Kreaturen und Stoffen, die alle auf einen obersten Konstrukteur hinweisen, ziehen es viele Menschen vor, die Existenz der Welt dem Zufall zuzuschreiben. Statt die Wahrheitsansprüche, die historische Genauigkeit und die göttliche Inspiration der Bibel zu untersuchen, lehnen sie die Bibel vorschnell als die Schrift von Menschen ab, die eine Mischung aus Wahrheit und Mythos enthielte.

5. Sie weigern sich, sich irgendeiner Autorität unterzuordnen, außer der, der sie sich unterordnen wollen

Um selbstbestimmt zu sein, können Menschen nicht zulassen, dass andere ihnen sagen, was sie zu tun haben. Sie müssen die Kapitäne ihres eigenen Schiffes sein, ohne irgendjemandem rechenschaftspflichtig zu werden, weder dem Ehepartner, dem Vorgesetztem, der Regierung oder dem Schöpfer.

Gott will und befiehlt, dass jeder ihn allein anbetet (5Mo 6,13; Lk 4,8). Die Götter unserer Vorstellung haben keine Macht, uns zu lieben oder uns von irgendetwas zu retten, uns selbst eingeschlossen. Trachte danach, den einen wahren Gott zu kennen und zu lieben, der uns in seinem Ebenbild geschaffen und seinen Sohn in die Welt gesandt hat, um uns zu erlösen und zu einer richtigen Beziehung mit ihm wiederherzustellen.