Wie bereitet man eine Predigt vor?

Ein Interview mit Matthias Lohmann

Interview mit Evangelium21 und Matthias Lohmann
31. März 2015 — 2 Min Lesedauer

Der Apostel Paulus macht seinen Lesern sehr deutlich, dass der rettende Glaube durch die Predigt des Wortes Gottes kommt (Röm 10,17). Doch wie bereitet man eine Predigt eigentlich vor? Gibt es irgendwelche Dinge, auf die man besonders achten sollte? Evangelium21 hat Matthias Lohmann, Pastor der FeG München-Mitte, ein paar Fragen zum Thema Predigtvorbereitung gestellt. Vielleicht werden seine Antworten auch für den ein oder anderen von Ihnen hilfreich sein.


Wie sieht bei Dir eine typische Predigtvorbereitung aus?

ML: Ich plane meine Predigtserie (typischer Weise durch ein Bibelbuch) einige Zeit vor der ersten Predigt. Ich beginne damit, dass ich das ich das Buch mehrfach durchlese und höre es gegebenenfalls auch mehrfach als mp3 an. Dann stelle ich eine Struktur für die Predigtserie auf.

Die eigentliche Predigtvorbereitung für einen speziellen Text beginnt bei mir oft am Sonntagnachmittag zwischen unserem Morgen- und Abend-Gottesdienst. Da denke ich darüber nach, wie die nächste Predigt auf die Predigt von diesem Sonntag aufbaut. Anfang der Woche lese ich den Predigttext mehrere Male durch, versuche die Struktur des Textes zu erfassen. Ich versuche weiter bis spätestens Mittwoch das Kernthema des Abschnitts zu erkennen und zu definieren, um dann auch das "Ziel" der Predigt formulieren zu können.Als nächstes entsteht dann mein Predigtoutline.

Die Predigt selbst schreibe ich dann oft in Etappen am Donnerstag und Freitag. Freitagabend drucke ich die Predigt aus. Samstag ist mein freier Tag und entweder am späten Samstagabend oder Sonntagfrüh nehme ich dann noch einige letzte Änderungen vor

Worauf legst Du besonders Wert, wenn Du die Predigt vorbereitest?

ML: Besonders wichtig ist mir, dass ich den Text verstehe und mir möglichst sicher bin, dass ich das sage, was Gott uns als Gemeinde - und ganz allgemein - durch den Textabschnitt sagen will.

Schreibst Du die Predigt komplett auf? Wenn ja/nein, warum?

ML: Ich schreibe meine Predigten immer aus. Es hilft mir, mich zu disziplinieren und die Predigt nicht zu lang werden zu lassen. Außerdem gibt es mir Sicherheit, falls ich mal einen Aussetzer habe. Trotzdem predige ich dann aber nicht unbedingt alles so, wie es im Skript steht.

Wie entscheidest Du, welches Buch der Bibel Du als nächstes angehen willst?

ML: Ich versuche, zwischen den verschiedenen Textgattungen zu wechseln (Zuletzt: Evangelium - kleiner Prophet - Epistel - Geschichtsbuch). Von daher weiß ich grob, was als nächstes dran ist. Dann mache ich meist einige Vorschläge und bespreche diese mit den anderen Ältesten.

In der Predigtvorbereitung kommt man ja manchmal auch an einen Punkt, wo man einfach nicht weiter weiß. Wie gehst Du mit solchen Situationen um?

ML: Ich gehe ins Gebet. Manchmal höre ich dann Predigten zu der jeweiligen Bibelstelle oder lese Kommentare, die aus Predigten entstanden sind.

Kannst Du ein Buch, das anderen Pastoren und Ältesten in ihrer Predigtvorbereitung helfen könnte, empfehlen?

ML: Es gibt eine Menge an guten Büchern zum Thema Homiletik. Ganz klasse und schnell lesbar ist das Buch "Expositional Preaching" von David Helm. Als Evangelium21 haben wir uns deshalb entschieden, das Buch übersetzen zu lassen und noch im Jahr 2015 herauszugeben.

Vielen Dank!

Matthias Lohmann ist Pastor der FEG München-Mitte, erster Vorsitzender von Evangelium21 und gehört dem Leitungs- und Dozententeam des Münchener Studienzentrums des Martin Bucer Seminars an. Er studierte Politikwissenschaften, VWL und Neuere Geschichte und war danach in Managementpositionen in Deutschland und den USA tätig. In dieser Zeit erwarb er am Reformed Theological Seminary in Washington DC einen Masterabschluss. Er und seine Frau Sarah haben zwei Töchter.