Ressourcenfilter

Ressourcenfilter

Ressourcen zum Thema „Gottes Souveränität“3 Ergebnisse

Die Souveränität Gottes verstehen

Wir leben in zutiefst unsicheren Zeiten. Sowohl lokal als auch global gibt es viel politische und wirtschaftliche Unbeständigkeit. Es ist leicht, sich in Zeiten wie diesen verzweifelt und unsicher zu fühlen. Aber als Christen ruht unsere letztendliche Hoffnung nicht auf den Herrschern dieses Zeitalters, noch auf dem Staat oder der Wirtschaft, sondern auf dem souveränen Schöpfer des Universums.

  • Antonio Coppola
  • Gottes Souveränität
  • Ps 115,3, Jes 46,10, Dan 2,21, Jes 9,6, Eph 1,4, Eph 1,5, Apg 2,23
  Artikel lesen

Das Herzstück von Gottes Rettungsplan im Universum

Das ist das Herzstück von Gottes Rettungsplan im Universum – die Offenbarung und der Lobpreis seiner eigenen Herrlichkeit. Das steht im Zentrum von Gottes Wesen – das leidenschaftliche Streben, seine eigene Herrlichkeit darzustellen, damit ihm alle Herrlichkeit zugeschrieben wird. Das sollte auch im Zentrum jedes menschlichen Lebens stehen – die Förderung der Herrlichkeit Gottes, das heißt, seine Herrlichkeit zu sehen und zu verehren. Das ist die Hauptsache in der Errettung jedes verlorenen Sünders – die Offenbarung der Herrlichkeit Gottes, damit Sünder sich in der Herrlichkeit Gottes freuen mögen. Kein Wunder, dass Paulus schreibt: „Denn von ihm und durch ihn und für ihn sind alle Dinge; ihm sei die Ehre in Ewigkeit! Amen“ (Röm 11,36).

  • Steven J. Lawson
  • Gnade, Gott, Gottes Souveränität, Herrlichkeit
  • Röm 9,15–16, Eph 1,4–5, 1 Thess 1,4, 2 Thess 2,13, 2 Tim 1,9, Tit 1,1, 1 Petr 1,1, 2 Petr 1,10, Offb 17,8, Röm 11,36
  Artikel lesen

Gottes Wohlgefallen in der Erwählung

Der Grund, warum Gott Menschen zur Errettung erwählt, liegt nicht in ihnen selbst, sondern in seinem ewigen Ratschluss. Gott handelt nicht willkürlich, sondern mit dem festen Vorsatz, den Reichtum seiner Gnade und Barmherzigkeit zu erzeigen.
  • R. C. Sproul
  • Erwählung, Gnade, Gottes Souveränität, Theologie
  • Eph 1,3–6, Röm 9,1–18, Eph 1,11, Jes 53,11, Röm 9,22–24
  Artikel lesen