Liebst du als Christ das Gesetz Gottes?

Bei einem PGA-Golfturnier im Oktober 2015 disqualifizierte Ben Crane sich selbst, nachdem er seine zweite Runde beendet hatte. Er tat dies, obwohl es beträchtliche finanzielle Kosten nach sich zog. Aber egal – Crane war davon überzeugt, dass die persönlichen Kosten, es nicht zu tun, größer wären (er wurde dabei ermutigt durch einen Andachtstext von Davis Love III., dem bekannten früheren Spielführer beim Ryder Cup, den er diesen Morgen gelesen hatte).

Crane wurde sich bewusst, dass er eine der eher höheren Regeln des Golfs gebrochen hatte. Wenn ich die Geschichte richtig verstanden habe, war es so, dass Crane, während er in Eile war, nach seinem Ball zu suchen, seinen Golfschläger an einen Stein lehnte. Er gab den Ball ab, nahm die notwendige Strafe dafür in Kauf, spielte weiter und beendete seine Runde. Er wäre mit Sicherheit für das Turnier am Wochenende qualifiziert gewesen; eine große finanzielle Belohnung winkte. Dann dachte Ben Crane: „Hätte ich eine weitere Strafe auf mich nehmen sollen, weil ich meinen Golfschläger in Eile anlehnte?“ Tatsächlich ist es so (Regel 13.4a). Also disqualifizierte er sich selbst.

(Habt ihr es verstanden? Hoffentlich wird kein Leser heute Nacht wachliegen im Wissen, dass die Trophäe illegal gewonnen wurde.)

Crane wurde weithin für seine Handlung gelobt. Kein Sturm der Häme oder erniedrigende Angriffe über den Cyberspace oder hasserfüllte Mails, weil er borniert sei. Alle zollten ihm Respekt. Erstaunlicherweise scheint keiner gesagt oder geschrieben zu haben: „Ben Crane ist so gesetzlich“.

Nein, uns geht es nicht um eine neue Sportkolumne bei Ligonier. Aber wie seltsam ist es doch, so viel Lob zu sehen für die genaue Befolgung der Regeln des Golfs, und genau das Gegenteil, wenn es zu den Regeln des Lebens kommt, zum (viel leichter verständlichen) Gesetz Gottes, selbst in der Gemeinde.

Es gibt hier irgendwo ein Problem.

Das Problem

Weder Jesus noch Paulus hatten ein Problem mit dem Gesetz. Paulus schrieb, dass sein Evangelium der Gnade das Gesetz bestätigt (Röm 3,31) – selbst Gottes Gesetze in ihrer negativen Form, denn die „Gnade Gottes lehrt uns, ‚Nein‘ zu sagen“ (Titus 2,11-12). Und erinnerst du dich an Jesu Worte in Matthäus 5,17-19? Unsere Einstellung gegenüber dem Gesetz ist ein Lackmustest für unsere Beziehung zum Reich Gottes.

Also, was ist das Problem? Das wirkliche Problem ist, dass wir Gnade nicht verstehen. Wenn wir es täten, würden wir auch nachvollziehen können, warum John Newton, Autor von „Amazing Grace“, schreiben konnte: „Unwissenheit über das Wesen und den Zweck des Gesetzes ist der Grund für die meisten religiösen Fehler“.

Es gibt hier ein tiefschürfendes Thema. In der Schrift ist es so, dass der Mensch, der Gnade versteht, auch das Gesetz liebt. (Übrigens, bloße Polemik gegen Antinomismus kann das niemals hervorbringen.)

Denk nochmal über Ben Crane nach. Warum sollte man die komplexen Regeln des Golfs einhalten? Weil man das Spiel liebt. Etwas Ähnliches, aber Größeres, gilt für den Gläubigen. Liebe den Herrn und du wirst sein Gesetz lieben – weil es sein Gesetz ist. Alles ist in dieser wunderschönen biblischen Einfachheit verwurzelt.

Denke darüber nach in Bezug auf drei Männer und die drei „Epochen“, die sie repräsentieren: Adam, Mose und Jesus.

Adam

Nach der Schöpfung erließ Gott Gebote. Sie drückten seinen Willen aus. Und weil er ein guter, weiser, liebender und großzügiger Gott ist, dienen seine Gebote immer zu unserem Besten. Er will ein Vater für uns sein.

Gleich nachdem Gott den Mann und die Frau in seinem Bild geschaffen hatte (1Mo 1,26-28 – eine sehr wichtige Aussage), gab er ihnen Instruktionen, die sie befolgen sollten (Vers 29). Der Kontext macht das Grundprinzip klar: Er ist Herr; sie sind sein Bild. Er hat sie geschaffen, um ihn widerzuspiegeln. Er ist der kosmische Überherr und sie sind die irdischen Unterherren. Sein Ziel ist ihre gegenseitige Freude aneinander und an der Schöpfung in einer Gemeinschaft des Lebens (1,26-2,3). Also hat er ihnen einen Anfang geschenkt – einen Garten in Eden (2,7). Er möchte, dass sie diesen Garten bis zu den Enden der Erde ausbreiten und ihn als Miniaturschöpfer genießen, während sie den großen, ursprünglichen Schöpfer widerspiegeln (1,28-29).

Gottes Schöpfungsgebote hatten das Ziel, dass wir sein Bild und seine Herrlichkeit widerspiegeln. Die Träger seines Ebenbildes sind geschaffen, um ihm ähnlich zu sein. In der einen oder der anderen Form enthalten alle göttlichen Gebote dieses Prinzip: „Du bist mein Ebenbild und mir ähnlich. Sei wie ich!“ Das spiegelt sich in seinem Gebot wieder: „Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig, der HERR, euer Gott!“ (3Mo 19,2)

Es wird hier impliziert, dass die Träger von Gottes Ebenbild geschaffen sind, um ihn widerzuspiegeln. Ja, es werden ihnen externe Gesetze gegeben, aber diese Gesetze bieten einfach spezifische Anwendungen der „Gesetze“, die schon im göttlichen Ebenbild stecken, Gesetze, die schon ins Gewissen geschrieben sind.

Es war folglich für Adam und Eva instinktiv, Gott nachzuahmen und so wie er zu sein, weil sie in seinem Ebenbild geschaffen waren und ihm ähnlich – genauso wie Seth instinktiv wie sein Vater Adam handelte, weil er „ihm gleich, nach seinem Bild“ gemacht war (1Mo 5,3). Wie der Vater so der Sohn.

Aber dann kam der Sündenfall: Die Sünde, ein Mangel an Übereinstimmung mit Gottes offenbartem Gesetz und eine Entstellung des göttlichen Ebenbildes, hatte eine Fehlfunktion der inneren, menschlichen Instinkte zur Folge. Das Spiegelbild wandte sich ab vom Blick auf den Schöpfer und vom Leben Gottes, und seitdem haben alle Menschen (außer Christus) diesen Zustand geteilt. Der Herr bleibt der Gleiche. Sein Ziel für sein Ebenbild bleibt das Gleiche. Aber das Bild ist entstellt. Der Unterherr, der geschaffen war, um den Staub in einen Garten zu verwandeln, wurde selbst zu Staub:

Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis du wieder zurückkehrst zum Erdboden; denn von ihm bist du genommen. Denn du bist Staub, und zum Staub wirst du wieder zurückkehren! (1Mo 3,19)

Wir bleiben des Ebenbild Gottes und die Gesetze, die bestimmen, wie wir am besten zu leben haben, sind unverändert. Aber nun sind wir ausgezehrt und verbraucht, innerlich verdreht, aus der Balance gebracht, entstellt und tragen den Geruch des Todes. Die wir einst leitende Angestellte waren, sind nun Vagabunden, die nur überleben, indem sie vom Besitzer der Firma (Jahwe und Sohn) stehlen, der so großzügig für uns gesorgt hat. Das Gesetz in uns drinnen funktioniert immer noch, aber nicht sehr zuverlässig, nicht weil das Gesetz fehlerhaft ist, sondern wir.

Wenn nämlich Heiden, die das Gesetz nicht haben, doch von Natur aus tun, was das Gesetz verlangt, so sind sie, die das Gesetz nicht haben, sich selbst ein Gesetz, da sie ja beweisen, dass das Werk des Gesetzes in ihre Herzen geschrieben ist, was auch ihr Gewissen bezeugt, dazu ihre Überlegungen, die sich untereinander verklagen oder auch entschuldigen. (Röm 2,14-15)

Aber Gott möchte sein Porträt – sein Ebenbild – zurück.

Mose

Im Grunde war das mosaische Gesetz – welches in den Zehn Geboten zusammengefasst ist – eine erneute Abschrift auf Steintafeln, was als Verfassung schon bei der Schöpfung dem Menschen aufs Herz geschrieben wurde. Aber nun kam das Gesetz zu gefallenen Menschen und schloss Sündopfer ein, um den neuen Zustand der Menschheit anzusprechen. Es kam zu einer besonderen Nation in einem spezifischen Land. Und es galt bis zur Ankunft des Erlösers, der in 1. Mose 3,15 verheißen wurde. Deshalb war es größtenteils mit negativen Begriffen gefüllt, mit zusätzlichen Anwendungen, die relevant waren für eine spezifische Nation in einem einzelnen Land, bis zum Tag, an dem die Typen und Opfer des Gesetzes in Christus erfüllt würden.

Das Gesetz wurde den Menschen als „Unmündige“ gegeben (Gal 3,23-4,5) – größtenteils in einer negativen Form. Auch wir lehren unseren Kindern: „Steck den Schraubendreher nicht in die Steckdose!“ lange bevor wir imstande sind, ihnen zu erklären, wie Elektrizität funktioniert. Es ist der einfachste und sicherste Weg, sie zu schützen.

Aber es war den alttestamentlichen Gläubigen bereits klar, dass die Negationen des Gesetzes positive Gebote mit einschlossen. Das Negativ „Keine anderen Götter neben mir“ implizierte das vollentwickelte Farbbild, den Herrn zu lieben von ganzem Herzen, und die Gebote zwei bis vier füllten dieses Bild aus. Der Rest der Gebote waren Negative, die in „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ entwickelt wurden.

Außerdem, da die Tieropfer die Stelle der menschlichen Sünden einnahmen, waren sie offensichtlich mangelhaft in Proportion dazu und konnten nicht die Vergebung schenken, die sie abbildeten. Ein alttestamentlicher Gläubiger konnte das begreifen, indem er zwei Tage hintereinander in den Tempel ging: Der Priester stand am Altar und opferte von Neuem (Hebr 10,1-4.11). Das wirklich angemessene Opfer würde noch kommen.

Und dann wurden den Zehn Geboten zivile Anwendungen für ein Volk in einem spezifischen Land beigegeben. Aber diese lokalen Gesetze würden nicht länger auf gleiche Weise funktionieren für das Volk Gottes, wenn es unter den ganzen Nationen zerstreut wäre. Die Bewahrung und das Ausbreiten des Reiches würden nicht länger von ihnen abhängig sein.

All das ist gut ausgedrückt in der Lehre des Westminster Bekenntnisses, dass das „Moralgesetz“ immer noch gültig ist, das „Zeremonialgesetz“ erfüllt und das „Zivilgesetz“ abgelöst wurde, obwohl wir immer noch viel vom Zeremonial- und Zivilgesetz lernen können (19.3-5). Ein alttestamentlicher Gläubiger konnte das verstehen, wenngleich mit weniger Klarheit. Denn nur die Zehn Gebote wurden in die Bundeslade gelegt, als Ausdruck des Wesens und Herzens Gottes. Ja, das Gesetz war eins, weil der Gott, der es gegeben hat, eins ist. Aber das Gesetz Moses war nicht monolithisch – es war mehrdimensional, wobei es eine Grundlage sowie Sphären der Anwendung hatte. Die Grundlage war beständig; die Anwendungssphären waren Zwischenlösungen bis zum Kommen des Messias.

Alttestamentliche Gläubige liebten wirklich das Gesetz. Sie hatten ihre Lust daran. Ihr Bundesgott sorgte sich so sehr um sie, dass er seine ursprünglichen Unterweisungen an sie neu formulierte, sodass sie sie als Sünder anleiten konnten. Alttestamentliche Gläubige, die die Zehn Gebote und die ganze Thora (das Gesetz) kannten und darüber nachsannen, wuchsen in ihrer Fähigkeit, sie auf jede Fügung Gottes in ihrem Leben anzuwenden (Ps 1). Mit all seinen Regeln und Vorschriften bot das Gesetz Gottes Sicherheit und Wegweisung für das ganze Leben.

Am Ende meines ersten Jahres an der Universität unterrichtete ich an einer Schule für junge Kriminelle. Ihr Leben war in engen Grenzen festgelegt. Aber es war für mich überraschend, dass es einen außergewöhnlichen esprit de corps gab, einen Stolz und eine gemeinschaftliche Loyalität zur Schule. Das verwirrte mich. Und dann merkte ich, dass diese Jungen wussten, warum sie dort waren. Sie waren sicher und geschützt vor sich selbst und ihren Abwegen. Ihre Lehrer maßregelten sie mit Liebe. Sie bekamen, vielleicht zum ersten Mal in ihrem Leben, regelmäßige Mahlzeiten. Ja, die Regeln nervten sie – sie waren immer noch Sünder. Aber sie waren in Sicherheit. Manche von ihnen brachen die Regeln einfach nur, um wieder zu der Schule zurückzukommen. Ich konnte verstehen warum, auch wenn ich es nicht billigen konnte. Sie hatten Fürsorge und Sicherheit.

Paulus gebraucht eine nicht gänzlich andere Illustration in Galater 3-4. Die alttestamentlichen Gläubigen waren unmündige Erben, die im begrenzten Umfeld des mosaischen Gesetzes lebten. Aber jetzt in Christus ist die Heilsgeschichte mündig geworden. Es gibt eine neue Freiheitsdimension. Man braucht nicht mehr in den Kalender zu schauen, ob es ein Feiertag ist. Man muss nicht das Fleisch prüfen oder die Kennzeichnung auf der Kleidung. Man muss keine Opfer mehr zum Tempel bringen. Nun, da Christus gekommen ist, sind wir aus der Besserungsanstalt entlassen. „So ist also das Gesetz unser Lehrmeister geworden auf Christus hin, damit wir aus Glauben gerechtfertigt würden“ (Gal 3,24). Und doch, das tiefer liegende Gesetz – warum sollte es sich ändern? Wieso würden wir irgendwie weniger gehorsam sein gegenüber dem gleichen Vater?

Wir entdecken schon, dass wir das Gesetz Moses nicht vollkommen verstehen können, ohne über Jesus nachzudenken. Gott möchte, dass wir sein Porträt zurückgewinnen.

Jesus

Jesus kam, um die neue und wahre Menschheit zu erschaffen, die durch eine wiederhergestellte interne Liebe für den Herrn gekennzeichnet ist und durch ein Verlangen, ihm ähnlich zu sein. Das Gesetz selbst konnte das nicht in uns vollbringen. Es braucht dazu Vergebung, Befreiung und Befähigung. Das verleiht Gott in Jesus Christus und durch den Geist.

Denn was dem Gesetz unmöglich war - weil es durch das Fleisch kraftlos war -, das tat Gott, indem er seinen Sohn sandte in der gleichen Gestalt wie das Fleisch der Sünde und um der Sünde willen und die Sünde im Fleisch verurteilte, damit die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit in uns erfüllt würde, die wir nicht gemäß dem Fleisch wandeln, sondern gemäß dem Geist. (Röm 8,3-4)

Vielleicht, weil er wusste, dass die Menschen die falschen Schlüsse aus seiner Lehre ziehen würden (was sie auch taten), erklärte Jesus, dass er nicht gekommen war, um das Gesetz aufzulösen. Er würde die „Schale“, die Mose gegeben hatte, vollkommen ausfüllen (Mt 5,17-20). Er machte deutlich, dass er auch Gottes Porträt und Ebenbild in uns wiederherstellen wollte (Mt 5,21-48). Wie wir wissen, zog er eine Reihe von Gegensätzen. Aber seine Worte waren nicht: „Es steht geschrieben…, ich aber sage…“; sondern: „Ihr habt gehört, dass gesagt ist…, ich aber sage…“. Er stellte nicht seine Lehre dem Gesetz Gottes gegenüber, sondern der rabbinischen Interpretation und Entstellung dieses Gesetzes.

Aber es gibt einen wichtigen Unterschied im neuen Bund. Mose stieg den irdischen Berg Gottes hinauf und kam mit dem Gesetz Gottes auf Steintafeln wieder herab. Aber später drückte er ein Verlangen aus, dass das ganze Volk Gottes den Geist haben möge (4Mo 11,29). Das Gesetz Moses konnte nur befehlen, aber nicht befähigen. Im Gegensatz dazu stieg Jesus den himmlischen Berg Gottes hinauf und kam im Geist wieder herab, um sein Gesetz auf unsere Herzen zu schreiben.

Der Hebräerbrief sagt dies zweimal ausdrücklich, indem er Jeremia 31,31 zitiert (Hebr 8,10; 10,16 – das einzige „Gesetz“, das hier gemeint sein kann, sind die Zehn Gebote). Der Herr des Gesetzes hat das Gesetz des Herrn durch seinen Geist neu auf unsere Herzen geschrieben. Befähigt von innen durch den Geist des gesetzestreuen Jesus lieben wir das Gesetz, weil wir den Herrn lieben. Genau wie im alten Bund das Lebensprinzip war: „Ich, der ich euch liebe, bin heilig, also liebt mich zurück und seid auch heilig“, so kann im neuen Bund das Lebensprinzip in einem Satz zusammengefasst werden: „Gottes Sohn Jesus ist das Ebenbild Gottes in unserer menschlichen Natur; sei also wie Jesus“. Denn dass wir so wie Christus werden, war schon immer das Endziel des Vaters für uns.

Denn die er zuvor ersehen hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Ebenbild seines Sohnes gleichgestaltet zu werden, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern. Die er aber vorherbestimmt hat, die hat er auch berufen, die er aber berufen hat, die hat er auch gerechtfertigt, die er aber gerechtfertigt hat, die hat er auch verherrlicht. (Röm 8,29-30)

Das Gesetz Gottes lieben

„Du musst das Gesetz lieben“ hat eine doppelte Bedeutung. Du musst es lieben – es ist ein Befehl. Aber zugleich „musst du es einfach lieben“, weil es so gut ist. Natürlich ist das so. Es ist ein Geschenk unseres himmlischen Vaters. Es soll uns sicher und wohl erhalten und uns helfen, das Leben zu meistern. Nimm mal den Westminster Katechismus zur Hand und lies den Abschnitt über die Gebote. Dort wirst du lernen, wie man die Regeln des Spiels des Lebens gebraucht und anwendet. Sie sind viel leichter zu verstehen als die Regeln des Golfs. Als Jesus sagte: „Liebt ihr mich, so haltet meine Gebote!“ (Joh 14,15), spiegelte er nur die Worte seines Vaters wieder. Eigentlich ist es einfach, aber sehr anspruchsvoll.


Dieser Artikel von Sinclair Ferguson erschien zuerst bei Ligonier Ministries. Übersetzung und Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung.