Ich hasse Pornografie

Bild: DesiringGod

Pornografie ist ein Problem.

Pornografie ist ein Rauschgift, sie kapert das Gehirn, sie definiert menschliche Sexualität neu und in der Zwischenzeit ruiniert sie Leben, zerstört Familien und destabilisiert christliche Dienste. Und ehrlich gesagt, ist sie ein Problem, von dem ich genug habe – genug von der Zerstörung, die Satan Kindern, Frauen, Familien, Pastoren, Gemeinden und der Welt durch dieses tragische Böse zufügt.

Pornografie wurde für mich zu einem Problem, als ich gerade erst sechs Jahre alt war, aber durch die Gnade Gottes endete dieses Problem, als Jesus mich im Alter von siebzehn Jahren rettete. Aber ich weiß, dass es selten so sauber klappt. Sie ist immer noch eine Versuchung, ja; Versuchung umgibt mich in der Stadt, in der ich lebe, reichlich und mit dem Herzen, das ich habe, aber die Gnade in Jesus Christus umgibt mich noch reichlicher.

Freunde, ich hasse Pornografie. Und hier ist der Grund, warum:

Ich hasse Pornografie, weil sie eine Perversion dessen ist, wozu Gott Männer und Frauen geschaffen hat.

Ich hasse Pornografie, weil sie Frauen, die im Bilde Gottes geschaffen sind, ausnutzt und zu einem Bild für die Lust von Männern macht.

Ich hasse Pornografie, weil sie Frauen verdinglicht und zu einem Konsumprodukt macht, statt zu einem herrlichen, bildtragenden Geschöpf Gottes.

Ich hasse Pornografie, weil ich Frauen liebe – insbesondere meine Ehefrau und meine drei Töchter.

Ich hasse Pornografie, weil sie das seelenerfüllende Erlebnis von Sex mit einem Partner, zu dem man durch einen Bund verpflichtet ist, nimmt und zu einem verdrehten, seelenkleinmachenden Erlebnis der Selbstbefriedigung macht.

Ich hasse Pornografie, weil sie Söhne und Töchter Gottes zu Sklaven von Sex macht.

Ich hasse Pornografie, weil sie potentielle Missionare zu unfähigen Christen macht.

Ich hasse Pornografie, weil sie Ehen zerstört; viele schon bevor sie überhaupt anfangen.

Ich hasse Pornografie, weil sie die Zeit des Heranwachsens ausdehnt und Männer im Zustand von Jungen hält.

Ich hasse Pornografie, weil sie Männer über Schönheit belügt und dazu führt, dass sie nach einem Pornostar Ausschau halten statt nach einer Frau, die den Herrn fürchtet.

Ich hasse Pornografie, weil sie Männer und Frauen der vollen Freude des Gehorsams beraubt.

Ich hasse Pornografie, weil sie das Vertrauen zwischen Ehemann und Ehefrau zerstört.

Ich hasse Pornografie, weil sie eine teuflische Handlung ist, die auf subtile Weise Tausende und Abertausende in die Hölle führt.

Ich hasse Pornografie, weil sie zu disqualifizierten Pastoren und unfähigen Kirchen führt.

Ich hasse Pornografie, weil ich vermute, dass sie der wichtigste Grund ist, warum wir nicht mehr Gemeinden gründen und Missionare aussenden.

Ich hasse Pornografie, weil sie Verkündiger des Evangeliums disqualifiziert, die leere Gemeindegebäude in meiner und vielen anderen Städten füllen könnten.

Ich hasse Pornografie wegen der Enttäuschung, die Kinder durchmachen müssen, wenn ihr Vater ihnen erzählt, warum er seine Arbeit verloren hat oder eine Möglichkeit, eine Führungsrolle in der Gemeinde zu übernehmen.

Ich hasse Pornografie, weil sie Kindern ein verzerrtes Bild von Sex beibringt, bevor er von ihren Eltern erklärt werden kann.

Ich hasse Pornografie, weil ich genug davon habe, in einem Wohnzimmer mit einer schluchzenden, verwirrten und niedergeschlagenen Ehefrau zu sitzen und einem gebrochenen, beschämten und verurteilten Mann, der erwischt wurde.

Ich hasse Pornografie, weil sie zu Vergewaltigungen, Missbrauch und Perversion führt, die Menschen für den Rest ihres Lebens zugrunde richten kann.

Ich hasse Pornografie, weil sie Männer nach innen wendet und ihre Ambitionen erstickt, Gottes Namen groß zu machen.

Ich hasse Pornografie, weil sie erklärt, dass Sünde, Teufel und Welt befriedigender sind als der dreieinige Gott und seine Gnade.

Ich hasse Pornografie, weil ich gottlose Schuld und Verdammnis hasse.

Ich hasse Pornografie wegen der Furcht, die sie den Herzen von Eltern überall einflößt, dass ihr Kind über etwas stolpern könnte und abhängig wird.

Aber ich liebe Jesus.

Ich liebe Jesus, weil er Menschen mit Pornografieproblemen liebt.

Ich liebe Jesus, weil er mächtig ist, in Pornografie gefangene Herzen zu befreien.

Der, der keine Pornografiesucht kannte, wurde zur Pornografiesucht, damit der Pornografiesüchtige in ihm zur Gerechtigkeit Gottes würde.

Denn er hat den, der von keiner Sünde wusste, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm zur Gerechtigkeit Gottes würden. (2Kor 5,21)

In diesem einen brillanten Satz setzt Paulus dem Pornografieproblem ein Ende.

Freund, du bist nicht länger in Adam, sondern in Jesus. Jesus wurde ein Stellvertreter. Es war, als ob er der Pornografiesüchtige wurde, indem er die gerechte Strafe für unsere Perversion empfing, und du wurdest der gerechte Sohn oder die Tochter Gottes, mit allen Vorteilen, die das mit sich bringt.

Freund, in einer Tat der Liebe und der Gerechtigkeit, durch sein Werk am Kreuz, bist du nun rein, heilig, angenommen, vergeben und frei. Lass es mich noch einmal sagen … frei!

Ich liebe Jesus.


Eric Simmons ist Hauptpastor von Redeemer Arlington, eine Kirche außerhalb von Washington, D.C. Dieser Artikel erschien zuerst bei DesiringGod. Übersetzung und Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung.