Hilfe zur rechten Zeit

„So lasst uns nun mit Zuversicht hinzutreten zum Thron der Gnade, damit wir Gnade finden zu rechtzeitiger Hilfe.“ (eigene Übersetzung, Hebr 4,16)

Ich weiß, dass dieser kostbare Satz im Englischen üblicherweise so übersetzt wird: „So lasst uns nun mit Zuversicht hinzutreten zum Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit erlangen und Gnade finden und so Hilfe erfahren in Zeiten der Not.“ „In Zeiten der Not“ ist allerdings eine Umschreibung (wenn auch eine zutreffende), die zeigt, dass Gott immer zur richtigen Zeit eingreift. Doch wörtlich übersetzt liegt der Schwerpunkt darauf, wie rechtzeitig diese Hilfe kommt.

Jeder Dienst liegt in der Zukunft – im nächsten Augenblick oder im nächsten Monat oder im nächsten Jahr oder sogar im nächsten Jahrzehnt. Wir haben ausreichend Zeit, um uns Sorgen über unsere Unzulänglichkeit zu machen. Und wenn das passiert, müssen wir ins Gebet gehen.

Das Gebet ist die Form des Glaubens, die uns heute mit der Gnade verbindet, der uns für den morgigen Dienst ausstattet. Timing ist alles.

Aber was ist, wenn die Gnade zu früh oder zu spät kommt? In der herkömmlichen Übersetzung von Hebräer 4,16 kommt die wundervolle Verheißung zu diesem Thema nicht so klar heraus. Wir brauchen eine wörtlichere Übersetzung, um diese zu sehen. Die Verheißung besagt nicht nur, dass wir Gnade finden, wenn wir sie brauchen, sondern auch, dass Gott diese Gnade rechtzeitig schenkt.

Es geht darum, dass das Gebet der Weg ist, um zukünftige Gnade für eine rechtzeitige Hilfe zu finden. Diese Gnade Gottes kommt immer zur rechten Zeit vom „Thron der Gnade“. Der Ausdruck „Thron der Gnade“ bedeutet, dass die zukünftige Gnade vom König des Universums kommt, der die Zeiten in seiner eigenen Vollmacht festgesetzt hat (Apg 1,7).

Gottes Timing ist perfekt, doch es entspricht selten unserem eigenen. „Denn tausend Jahre sind vor dir wie der gestrige Tag, der vergangen ist, und wie eine Nachtwache“ (Ps 90,4). Auf weltweiter Ebene verordnete Gott die Zeit für den Aufstieg und Niedergang von Nationen (Apg 17,26). Und auf der persönlichen Ebene steht meine Zeit in seinen Händen (Ps 31,15).

Wenn wir unsicher sind, ob die zukünftige Gnade wirklich zur richtigen Zeit kommt, dann müssen wir uns den „Thron der Gnade“ vor Augen führen. Nichts kann Gottes Plan hindern, seine Gnade genau dann zu schicken, wenn es für uns am besten ist. Gottes zukünftige Gnade kommt immer zur rechten Zeit.

Diese Andacht ist ein Auszug aus John Pipers Buch Future Grace, Seite 295.