Gottes Liebe ist gegenwärtig und mächtig

„Wer will uns scheiden von der Liebe des Christus? Drangsal oder Angst oder Verfolgung oder Hunger oder Blöße oder Gefahr oder Schwert?“ (Röm 8,35)

Wir sehen drei Dinge in  Römer 8,35:

1. Christus liebt uns hier und jetzt.

Eine Frau kann über ihren verstorbenen Mann sagen: „Nichts kann mich von seiner Liebe trennen.“ Sie meint damit, dass sie die Erinnerung an seine Liebe ihr ganzes Leben lang begleiten wird. Doch das ist nicht, was Paulus hier meint.

In Römer 8,34 schreibt er klar und deutlich: „Christus [ist es doch], der gestorben ist, ja mehr noch, der auch auferweckt ist, der auch zur Rechten Gottes ist, der auch für uns eintritt!“ Der Grund, weshalb Paulus schreiben kann, dass uns nichts von der Liebe Christi scheiden kann, ist, dass Christus lebt und dass er uns genau jetzt liebt.

Er sitzt zur Rechten des Vaters und so herrscht er jetzt für uns. Und er tritt auch für uns ein, d. h., er sorgt dafür, dass sein vollbrachtes Erlösungswerk uns tatsächlich Stunde um Stunde errettet und uns sicher in die ewige Freude zu ihm bringt. Seine Liebe ist mehr als nur eine Erinnerung. Sie ist das Handeln des allmächtigen, lebendigen Sohnes Gottes, der in jedem Augenblick dafür sorgt, dass wir in seine ewige Freude eingehen werden.

2. Diese Liebe Christi ist ein wirksamer Schutz vor der Trennung von Gott. Sie ist daher keine universelle Liebe für alle, sondern die besondere Liebe für sein Volk, d. h. für alle, die (in den Worten von Römer 8,28) Gott lieben und nach seinen Vorsatz berufen sind.

Es ist die Liebe aus Epheser 5,25: „Ihr Männer, liebt eure Frauen, gleichwie auch der Christus die Gemeinde geliebt hat und sich selbst für sie hingegeben hat.“ Es ist Christi Liebe für die Gemeinde, für seine Braut. Christus ist voller Liebe für alle, aber er hat eine besondere, rettende, erhaltende Liebe für seine Braut. Du weißt, dass du Teil dieser Braut bist, wenn du auf Christus vertraust. Jeder, ausnahmslos jeder, der Christus vertraut, kann von sich sagen: „Ich bin Teil seiner Braut, seiner Gemeinde, der Gemeinschaft seiner Berufenen und Erwählten, derer, die Gott laut Römer 8,35 für immer erhalten und schützen wird, komme, was wolle.

3. Diese allmächtige, wirksame, schützende Liebe verschont uns nicht vor Unheil und Leid in diesem Leben, doch sie bringt uns sicher durch diese Stürme und hinein in die ewige Freude bei Gott.

Wir werden zwar sterben, aber der Tod wird uns nicht von dieser Liebe scheiden. Wenn Paulus also in Vers 35 sagt, dass das „Schwert“ uns nicht von der Liebe Christi scheiden kann, meint er: Selbst, wenn wir getötet werden, sind wir nicht getrennt von der Liebe Christi.

Darum können wir Vers 35 folgendermaßen zusammenfassen: Jesus Christus liebt sein Volk genau jetzt und in jedem Augenblick mit einer allmächtigen, kraftvollen Liebe, die uns zwar nicht vor jedem Unheil rettet, aber die uns durch Leid und Tod für die ewige Freude in seiner Gegenwart erhält und bewahrt.