Die Schönheit der Heiligen Schrift

Dr. Steven Lawson verglich einmal die Bibel mit einem Diamanten, dessen Schönheit, vor das Licht gehalten, auf viele verschiedene Weisen erstrahlt: „Kein Symbol der Bibel kann das Ganze kommunizieren. Deshalb benötigt es viele verschiedene Metaphern, viele verschiedene Analogien, um anzufangen, das Ganze der unbezwingbaren Kraft des unfehlbaren Wortes zu ergründen“. Die Bibel ist voll von Bildern, Symbolen und Metaphern, die Gott gebraucht, um uns dabei zu helfen, ihn zu erkennen und mit ihm in Beziehung zu sein – und auch, um uns selbst zu erkennen. Er gebraucht Metaphern, die uns befähigen, Wahrheiten über dieses gegenwärtige Leben zu verstehen sowie über das ewige Leben und die ewige Verdammnis.

Während wir bestimmt an gewisse wohlbekannte Metaphern in der Bibel denken – wie die des Hirten und der Schafe, des Weinstocks und der Reben und andere – müssen wir erkennen, dass die Bibel viele verschiedene Metaphern, Gleichnisse, Symbole und Bilder gebraucht; wobei manche davon für unsere Ohren fremd klingen. Doch bedenke, dass die Bibel in der Kultur des Vorderen Orients verwurzelt ist. Je nachdem, woher wir kommen und welche Erfahrungen wir gemacht haben, können viele dieser Metaphern schwierig für uns sein, sie nachzuempfinden. Aber Gott in seiner Weisheit gebraucht sie, um seinem Volk in der ganzen Welt und aus vielen verschiedenen Kontexten dabei zu helfen, ihn besser kennenzulernen. Die Metaphern der Schrift offenbaren uns die ganzheitliche Schönheit der Schrift. Aber noch mehr: Sie offenbaren die Schönheit unseres gnädigen Gottes, der mit uns in Beziehung steht, sich zu uns herablässt und mit Worten zu uns redet, die wir verstehen können.

Wenn sie natürlich über ihre Grenzen hinaus gedehnt werden, verlieren Metaphern ihre didaktische Qualität. Wir müssen vorsichtig sein, nicht zu viel in Metaphern hineinzulesen, sie übermäßig zu gebrauchen oder ganze lehrmäßige Konzepte unnötigerweise auf Metaphern zu beschränken. Dennoch können uns die Metaphern, Symbole und Bilder der Schrift dabei helfen, unsere Lebenserfahrungen mit geistlichen und lehrmäßigen Konzepten in Beziehung zu setzen, damit wir Gott besser erkennen und ihm in vollerem Umfang dienen können. Sie zu studieren kann uns dabei helfen, mehr und mehr von den Strahlen der Schönheit zu sehen, die von dem wunderschönen Diamanten der Schrift ausgehen. Viel dieser Schönheit ist ein großer Trost für unsere Seelen. Gott nennt sich selbst unser Vater und tröstet uns, indem er uns seine Kinder nennt. Er hat sich uns auf Weisen offenbart, die uns dabei helfen, mit ihm als unserem liebenden, gnädigen und heiligen Vater umzugehen, und auf Weisen, die uns dabei helfen, einen demütigen, abhängigen und kindgemäßigen Glauben zu haben. Während wir als seine Kinder an Reife wachsen, hilft uns sein Heiliger Geist dabei, ihn tiefer und tiefer als unseren Hirten, Fels und unsere Burg zu erkennen, und wir folgen Christus Jesus nach, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist.


Dieser Artikel von Burk Parsons erschien zuerst bei Ligonier Ministries. Übersetzung und Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung.