Der gefährlichste Ort auf der Welt

Es gibt keinen gefährlicheren Ort auf der Welt als da, wo das direkte, freimütige Lehren des Wortes Gottes auf tote Religion trifft. Solange der toten Religion gestattet wird, in ihrem Todesschlaf zu verbleiben, bleibt alles ruhig und friedlich. Aber wenn die Wahrheit der Schrift leere Religion herausfordert, resultiert daraus eine kataklystische Kollision. Das kommt daher, dass, wenn das Wort in Kirchen gelehrt wird, die von der Wahrheit des Evangeliums entleert sind, die Hölle verärgert wird. Sobald das Licht der Heiligkeit und Wahrheit in das Reich der Finsternis scheint, wird Sünde aufgedeckt, unreine Geister aufgescheucht und der Teufel provoziert. Dieser hat keine größeren Festungen als Kirchen, in denen die Wahrheit niedergehalten wird. Nirgendwo ist er tiefer im Leben von Menschen verankert als unter denen, die religiös sind, aber kein übernatürliches Licht der Heiligkeit und Wahrheit haben. Also gibt es keine größere Herausforderung für das Reich des Teufels als das durchdringende Licht der Heiligkeit und Wahrheit, wenn es in diese Festungen der bösen Geister eindringt.

Und sie begaben sich nach Kapernaum; und er ging am Sabbat sogleich in die Synagoge und lehrte. Und sie erstaunten über seine Lehre; denn er lehrte sie wie einer, der Vollmacht hat, und nicht wie die Schriftgelehrten. Und es war in ihrer Synagoge ein Mensch mit einem unreinen Geist, der schrie und sprach: Lass ab! Was haben wir mit dir zu tun, Jesus, du Nazarener? Bist du gekommen, um uns zu verderben? Ich weiß, wer du bist: der Heilige Gottes! (Mk 1,21-24)

Es war an solch einem gefährlichen Ort, wo Jesus sich eines Tages in Kapernaum befand. Die Synagoge war der Ort, wo der Teufel Fuß gefasst hatte. Es war ein Ort, der Religion aber keine Buße hatte; Rituale aber keine Wiedergeburt; Regeln ohne eine Beziehung zu dem lebendigen Gott durch seinen heiligen Sohn, den Herrn Jesus Christus. Täusche dich nicht, es waren knochenharte, religiöse Menschen, die sich Christus am meisten widersetzten. Sie schrieben seine Werke dem Teufel zu, beschuldigten ihn, als uneheliches Kind geboren worden zu sein, machten ihn schlecht, verleumdeten ihn und nagelten ihn schließlich ans Kreuz. Als Jesus furchtlos mit der Wahrheit in diese Bastion dämonischer Religion vorrückte, traf er den Teufel von Angesicht zu Angesicht. Was folgte, war ein Kampf zwischen Licht und Finsternis, Wahrheit und Irrtum, Himmel und Hölle, Heiligkeit und Unheiligkeit.


Dieser Artikel von Steven Lawson ist ein Auszug aus seinem Kapitel in dem Buch Holy, Holy, Holy: Proclaiming the Perfections of God. Er erschien zuerst bei Ligonier Ministries. Übersetzung und Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung.