Ressourcenfilter

Ressourcenfilter

Ressourcen von März 201917 Ergebnisse

Wie biblische Theologie die Gemeinde schützt und leitet

Eine richtige biblische Theologie dient als vertrauenswürdiger Wegweiser für das christliche Leben, zumal dieses Leben auf die Ortsgemeinde ausgerichtet ist. Und sie schützt die Gemeinde vor falschen Schwerpunkten und Betonungen, falschen Erwartungen und einem falschen Evangelium.

  • Jonathan Leeman
  • Gemeinde, Gemeindeleitung, gesunde Gemeinde, Heilsgeschichte und Biblische Theologie, Predigt und Lehre, Theologie
  Artikel lesen

Liebe deine Gemeinde mehr als ihre Gesundheit

Dieser Artikel geht an die Theologen unter uns. An die Männer, die es lieben, über Dogmatik zu diskutieren. An die Leute, die eine bestimmte ekklesiologische Sicht vertreten. An die Pastoren und Ältesten, aus deren Sicht die Bibel Entscheidendes über die Praxis und die Strukturen der Gemeinde zu sagen hat.

  • Jonathan Leeman
  • Älteste, Gemeinde, Gemeinde und Dienst, Gemeindeleitung, Gemeindemitglied, Gemeindewachstum, gesunde Gemeinde, ungesunde Gemeinde
  Artikel lesen

Die Wirkung eines guten Vorbilds

„Mit gutem Beispiel voranzugehen, ist nicht nur der beste Weg, andere zu beeinflussen, es ist der einzige.“

  • Mark Dever
  • Gemeindeleitung, Jüngerschaft, Leiterschaft, Training, Vorbild
  Artikel lesen

Was sollen wir als Gemeinde tun, wenn wir uns zum Gottesdienst versammeln? Antworten aus dem Neuen Testament.

Was sollen wir als Gemeinde tun, wenn wir uns zum Gottesdienst versammeln? Antworten aus dem Neuen Testament.

  • Ligon Duncan
  • Gemeinde, Gemeindeleitung, Gemeindemitglied, gesunde Gemeinde, Gottesdienst
  Buchauszug lesen

Mit der „Verkaufsmasche“ kommen wir nicht weit

Die Gute Nachricht muss nicht verkauft werden. Deshalb sind wir gut beraten, wenn wir bei der Evangelisation nicht wie Verkäufer auftreten.

  • Joe Carter
  • Evangelisation, Evangelium
  Artikel lesen

Evangelisation und das Evangelium

Das Evangelium muss den Gläubigen klar sein, bevor sie es den Ungläubigen klar kommunizieren können. Das heißt weder, dass ein Mensch in der Lage sein müsste, jede Nuance des Evangeliums zu artikulieren, bevor er ein effektiver Zeuge sein kann, noch soll es heißen, dass Gott nicht eine unvollkommene Präsentation des Evangeliums gebrauchen könne, um Menschen zu retten. Dennoch müssen einige Dinge klar sein.

  • Donald S. Whitney
  • Evangelisation, Evangelium
  • Röm 1,16, Mt 28,19–20
  Artikel lesen

Das siegreiche christliche Leben ist nicht so, wie du denkst

Unsere Freude, unser Sieg und unser Erfolg werden nicht durch die Dinge bemessen, die nach den Normen unserer Kultur kraftvoll und mächtig erscheinen. Sie werden durch das Kreuz bestimmt.

  • Timothy Massaro
  • Anfechtung, christliches Leben, Gnade
  • Ps 28,7, Offb 12,11, Phil 2,5–11, 1 Petr 4,12–13, Eph 3,7–13, Eph 4,29, Eph 5,16, 2 Kor 5,1–10, Kol 2,6–15, Röm 8,37, Mt 10,28, Röm 8,29, Röm 5,5, 1 Petr 1,4
  Artikel lesen

Eine bleibende Verpflichtung

Heutige Missiologen sagen uns, dass es noch fast sechstausend Bevölkerungsgruppen gibt, die insgesamt 1,5 Milliarden Menschen ausmachen und die so gut wie kein Evangeliumszeugnis in ihrem Umfeld haben. Und doch ist der Befehl des Herrn einfach und klar. Diese Verpflichtung verbleibt für uns als seine Jünger.

  • Tom Ascol
  • Evangelisation, Mission
  • Mt 28,18–20, Ps 2,8, Offb 5,9, Apg 8,4
  Artikel lesen

Zehn Dinge, die du über das Ledigsein wissen solltest

Marshall Seagal gibt zehn wichtige Ratschläge an Unverheiratete.

  • Marshall Segal
  • Beziehung, Ehe, Ledigsein
  • 1 Kor 7, Eph 1,3, Eph 1,6, Mt 6,25.32-33
  Artikel lesen

Wie sollte Evangelisation nicht aussehen? Einige Beispiele.

Manche Leute verstehen ihr soziales Engagement für die Armen und Unterdrückten als eine Art „Evangelisation ohne Worte“. Doch Evangelisation bedeutet, anderen die Botschaft von Jesus Christus weiterzusagen.

  • Q&A
  • Evangelisation, Gemeindemitglied, Mission, Pastor
  Artikel lesen

Predige das Evangelium – und da es notwendig ist, gebrauche Worte

Es gibt eine bekannte Redensart, die oft von Christen wiederholt wird. Sie hat auf Facebook und Twitter viel Verbreitung gefunden. Vielleicht hast sogar du diese Worte wiederholt, die allgemein dem heiligen Franziskus von Assisi zugeschrieben werden: „Predige das Evangelium. Falls notwendig, gebrauche Worte“. Ich denke, wir können wertschätzen, was viele ausdrücken wollen, die so etwas sagen. Als Christen sollten wir auf solch eine Weise leben, dass unser Leben auf die Person und das Werk Jesu hinweist. Aber gute Absichten können nicht zwei grundlegende Probleme mit diesem Zitat und seinem angeblichen Ursprung beheben. Erstens, der heilige Franziskus hat es nie gesagt, und zweitens, das Zitat ist nicht biblisch.

  • Ed Stetzer
  • Evangelisation, Evangelium, Predigt und Lehre
  • Röm 10,13–14
  Artikel lesen

Was ist das Evangelium?

Der Princeton Theologe aus dem 19. Jahrhundert, Charles Hodge, sagte: „Das Evangelium ist so einfach, dass kleine Kinder es verstehen können, und es ist so tiefgehend, dass die Studien der weisesten Theologen niemals seine Schätze erschöpfen können“. Das Evangelium ist absolut fundamental für alles, was wir glauben, und es ist der Kern von dem, was wir als Christen sind. Viele bekennende Christen haben jedoch Probleme damit, die einfache Frage zu beantworten: Was ist das Evangelium?

  • Burk Parsons
  • Evangelium
  Artikel lesen

Jesus und die Psalmen

Das Neue Testament gebraucht immer wieder das Buch der Psalmen, um unseren Blick auf die Vortrefflichkeiten Christi zu richten, auf die Majestät, Schönheit und Herrlichkeit desjenigen, der durch seine Demütigung und Erhöhung über die Nationen herrscht und sie zum himmlischen Berg Zion führt, so dass sie, erfüllt von Staunen, Liebe und Lobpreis, in Ewigkeit die Herrlichkeit des dreieinigen Gottes verkünden mögen.

  • Michael Morales
  • Heilsgeschichte und Biblische Theologie, Jesus Christus, Psalmen
  • Ps 110, Mt 22,41–46, Mk 12,35–37, Lk 20,40–44, Lk 24,44, Apg 2,36, Apg 17,2–3, Hebr 2,5–9, Mt 4,6, Mt 27,46, Ps 118,22, Mt 21,42, Mk 12,10, Lk 20,17, Apg 4,11, 1 Petr 2,7, Mk 14,20–21, Apg 1,15–20, Ps 69,26, Ps 109,8, Ps 22,19, Joh 19,24, Ps 31,6, Lk 23,46, Ps 16, 2 Sam 23,1, Apg 2,25–31, Apg 2,31, Apg 13,35–36, Apg 2,34–36, Apg 13,30–34, Ps 2,1–2, Apg 4,25–28, Mt 28,18–20, Ps 2,8, Ps 2,7, Hebr 5,5, Ps 110,4, Hebr 5,5–6, Hebr 7,1–28, Ps 22,23, Hebr 2,12, Ps 22,22, Ps 118,21–22, Ps 68,19, Eph 4,7–16
  Artikel lesen

Er versuchte, Sünde mit einem Füller abzutöten - John Owen (1616–1683)

Vor fünfzig Jahren wäre es schwierig gewesen, irgendjemanden zu finden, dem der Name John Owen etwas sagt. Heute wird er dagegen regelmäßig von der Kanzel und in Artikeln zitiert, als ob sein Name allseits bekannt sei. Das überrascht umso mehr, als dass fast jeder, der ihn zitiert, hinzufügt: „Aber er lässt sich nicht leicht lesen!“ Schließlich lebte er im 17. Jahrhundert, dachte auf Latein, schrieb lange und tiefgründige Werke der Theologie und gehörte zu der marginalisierten Gruppe von Christen, die wir die Puritaner nennen. Wer war dieser John Owen und was erklärt das Phänomen seiner zunehmenden Bekanntheit?

  • Sinclair B. Ferguson
  • John Owen, Kirchengeschichte
  Artikel lesen

Zufriedenheit in Seiner Vorsehung

Biblische Genügsamkeit ist eine geistliche Tugend, die uns vom Apostel Paulus vorgemacht wird. Er sagte zum Beispiel: „Ich habe gelernt, mit der Lage zufrieden zu sein, in der ich mich befinde“ (Phil 4,11). Egal, wie der Zustand seiner Gesundheit, seines Wohlstands oder seines Erfolges war, Paulus fand es möglich, zufrieden mit seinem Leben zu sein.

  • R. C. Sproul
  • Genügsamkeit, Vorsehung Gottes
  • Phil 4,11–13, Röm 8,18–25, 1 Kor 15, Röm 8,28
  Artikel lesen

Das Herzstück von Gottes Rettungsplan im Universum

Das ist das Herzstück von Gottes Rettungsplan im Universum – die Offenbarung und der Lobpreis seiner eigenen Herrlichkeit. Das steht im Zentrum von Gottes Wesen – das leidenschaftliche Streben, seine eigene Herrlichkeit darzustellen, damit ihm alle Herrlichkeit zugeschrieben wird. Das sollte auch im Zentrum jedes menschlichen Lebens stehen – die Förderung der Herrlichkeit Gottes, das heißt, seine Herrlichkeit zu sehen und zu verehren. Das ist die Hauptsache in der Errettung jedes verlorenen Sünders – die Offenbarung der Herrlichkeit Gottes, damit Sünder sich in der Herrlichkeit Gottes freuen mögen. Kein Wunder, dass Paulus schreibt: „Denn von ihm und durch ihn und für ihn sind alle Dinge; ihm sei die Ehre in Ewigkeit! Amen“ (Röm 11,36).

  • Steven J. Lawson
  • Gnade, Gott, Gottes Souveränität, Herrlichkeit
  • Röm 9,15–16, Eph 1,4–5, 1 Thess 1,4, 2 Thess 2,13, 2 Tim 1,9, Tit 1,1, 1 Petr 1,1, 2 Petr 1,10, Offb 17,8, Röm 11,36
  Artikel lesen

Sechs Dinge, die wir über die Entstehung der Bibel wissen sollten

Timothy Massaro weist auf sechs wichtige Fakten in Bezug auf die Entstehung des neutestamentlichen Kanons hin.

  • Timothy Massaro
  • Bibel, Vertrauenswürdigkeit der Schrift
  • Mt 28,18–20, Eph 2,20, 2 Petr 3,15–16
  Artikel lesen