Ressourcenfilter

Ressourcenfilter

Ressourcen zu Römer 24 Ergebnisse

Liebst du als Christ das Gesetz Gottes?

„Du musst das Gesetz lieben“ hat eine doppelte Bedeutung. Du musst es lieben – es ist ein Befehl. Aber zugleich „musst du es einfach lieben“, weil es so gut ist. Natürlich ist das so. Es ist ein Geschenk unseres himmlischen Vaters.

  • Sinclair B. Ferguson
  • christliches Leben, Gehorsam, Gesetz
  • Röm 3,31, Tit 2,11–12, Mt 5,17–19, 1 Mose 1,26–28, 1 Mose 1,29, 1 Mose 1,26–2,3, 1 Mose 2,7, 3 Mose 19,2, 1 Mose 5,3, 1 Mose 3,19, Röm 2,14–15, 1 Mose 3,15, Gal 3,23–4,5, Hebr 10,1–4.11, Ps 1, Gal 3–4, Gal 3,24, Röm 8,3–4, Mt 5,20, Mt 5,21–48, 4 Mose 11,29, Jer 31,31, Hebr 8,10, Hebr 10,16, Röm 8,29–30, Joh 14,15
  Artikel lesen

Weise wandeln gegenüber Außenstehenden

Christen ringen oft damit, wie wir Gnade und Wahrheit ausgeglichen einsetzen in unseren Interaktionen mit Ungläubigen. Denk mal über drei Szenarien nach: Das Paar in der Straße sind freundliche, hilfreiche Nachbarn… und lesbisch. Deine Arbeitskollegen können nicht verstehen, warum du mit ihnen nach Feierabend nicht auf Kneipentour gehst. Dein Universitätsprofessor liebt es, „Fundamentalisten“ wegen ihres naiven Glaubens lächerlich zu machen. Solltest du, als Christ, etwas in diesen Situationen sagen? Wenn ja, was, wann und wie?

  • Dennis Johnson
  • Evangelisation, Weisheit, Zeugnis
  • 1 Petr 4,3–4, 1 Kor 1,18–25, Kol 4,5–6, 1 Tim 3,7, 1 Thess 4,11–12, Mt 5,16, 1 Kor 10,32–33, Lk 6,46, Joh 15,18–20, Gal 1,10, 2 Tim 3,12, 1 Kor 15,33, Hebr 7,26, Lk 7,34, Lk 15,1–2, 1 Tim 1,15, Röm 10,13–15, Röm 2,3–5, 2 Petr 3,9–10, Kol 4,6, Spr 25,11, Lk 7,48–50, Mt 23,13.15.17.23.25.27.29, Eph 4,29, Eph 5,3–4, Ps 64,2–4, Röm 3,13–14, Eph 4,15, Hiob 6,6, Mk 9, Kol 4,3, 1 Petr 3,15–16
  Artikel lesen

Die großen Austausche des Römerbriefs

Das Evangelium des Römerbriefs kann in einem Wort zusammengefasst werden: Austausch. Als Paulus die Lehre von Römer 1,18-5,11 zusammenfasst, schließt er damit, dass Christen sich „Gottes rühmen durch unseren Herrn Jesus Christus, durch den wir jetzt die Versöhnung empfangen haben“ (Röm 5,11). Die grundlegende Bedeutung des griechischen Wortes katallage, das mit „Versöhnung“ übersetzt wird, ist ein Wechsel (Austausch), der stattfindet. Das Evangelium des Paulus ist eine Serie von Austauschen.

  • Sinclair B. Ferguson
  • Evangelium
  • 2 Petr 3,14–16, Röm 1,1, Röm 15,16, Röm 1,16, Röm 15,19, Röm 2,16, Röm 16,25, Röm 1,18–5,11, Röm 5,11, Röm 1,18–32, Röm 1,23–26, Röm 3,21–26, Röm 8,3, Röm 5,12–21, Röm 3,21.22.25.26, Röm 1,1–4
  Artikel lesen

Ein vom Evangelium motivierter Umgang mit Menschen

  • Rick Thomas
  • Evangelium, Gemeinschaft
  • Mt 5,44–45, Lk 6,27, Mt 18,32–33, 1 Tim 1,15, Röm 2,4
  Artikel lesen