Ressourcenfilter

Ressourcenfilter

Ressourcen zu Matthäus 514 Ergebnisse

Wie kann man mit guten Werken Zeugnis sein?

Eine Metapher, die Jesus in der Bergpredigt verwendet, um das Zeugnis eines Christen zu beschreiben, ist Licht (Mt 5,14-16). D.A. Carson erklärt, wie die guten Werke eines Christen Licht für eine finstere Welt sein können. 

  • D. A. Carson
  • Bergpredigt, Gute Werke
  • Mt 5,14–16
  Artikel lesen

Drei Orte, an denen Gottes Füße den Boden berührten

Gott war mit seinem Volk in Davids Tempel, er wandelte unter den Menschen im fleischgewordenen Tempel und er erfüllt die Welt heute durch die Gemeinde, seinen geistlichen Tempel auf Erden. Jesus verhieß, dass seine Gegenwart für immer in diesem Tempel bleiben würde und er lädt uns jede Woche ein, zu kommen und am Schemel seiner Füße anzubeten (Mt 28,20)!

  • Adriel Sanchez
  • Gottes Gegenwart, Heilsgeschichte und Biblische Theologie, Jesus Christus
  • 1 Chr 28,2, Ps 132,7, Ps 99,5, Hes 43,7, Klgl 2,1, Jes 66,1, Mt 5,36–37, Joh 4,21–24, Hab 2,14, Joh 2,19, Mk 6,48–51, Hiob 9,7–8, 2 Mose 34,6, 1 Kön 19,11, 1 Kor 3,16–17, 2 Kor 6,16, 1 Petr 2,5, Offb 2,1, 1 Kor 12,14–15, Joh 13,1–5
  Artikel lesen

Evangeliumszentrierte Gastfreundschaft

Was hat die Art und Weise, wie wir Gastfreundschaft praktizieren, mit unserer Theologie zu tun? Es ist unsere Überzeugung vom Evangelium, die uns radikale gewöhnliche Gastfreundschaft zeigen lässt.

  • Kai Soltau
  • Gastfreundschaft
  • 2 Joh, Mt 5,43–48, Lk 7,47, Klgl 3,22–24, Joh 13,35
  Artikel lesen

Sollten sich Christen aus der Welt zurückziehen?

Sich aus dem öffentlichen Raum rauszuhalten, weg von Sündern, ist niemals eine dauerhafte Option für den Christen.

  • R. C. Sproul
  • Gemeinde und Dienst, Weltanschauung und Kultur
  • Mt 17,1–3, Lk 24,36–49, Apg 17,16–34, Mt 28,18–20, Mt 5,13–16
  Artikel lesen

Lasst die Kirche Kirche sein! Calvins Theologie der sozialen Gerechtigkeit

Die Standardinterpretation der Evangelikalen von Jesu Aussagen, dass er gekommen sei, „den Armen frohe Botschaft“ und „Gefangenen Befreiung zu verkünden“ (Lk 4,18) – zumindest in den respektierten Kommentaren, die ich las – war, dass Jesus Methapern gebrauchte, um Errettung aus geistlicher Armut und Unterdrückung zu beschreiben. Und es schien einen allgemeinen Konsens zu geben, dass wenn Jesus diejenigen beschreibt, die nach Gerechtigkeit hungern und dürsten – und dafür verfolgt werden – er von denen sprach, die sich nach Rechtfertigung und Heiligung sehnen (Mt 5,6.10). Deshalb war ich überrascht, als ich Calvin aufschlug und herausfand, dass zumindest bezüglich dieser Bibelstellen seine Interpretation viel näher zu den Befreiungstheologen stand, als zu vielen zeitgenössischen evangelikalen Theologen.

  • Matthew Tuininga
  • Öffentliche Gerechtigkeit, Reich Gottes, Soziale Fragen, Wesen der Kirche
  • Lk 4,18, Mt 5,6.10, Eph 4,7–16, Ps 72,4, Ps 82,3–4, Apg 2,42
  Artikel lesen

Treue Verkündigung inmitten von Verfolgung

Schließlich kam der Polizeichef und rief mich in sein Büro, wo er Tee für uns bestellte. „Kerem“, sagte er, „wir haben von einem unserer Informanten erfahren, dass ein Attentat auf dich geplant ist, und als Resultat haben wir ein paar Vorkehrungen getroffen“. Ich war schon einige Male zuvor bedroht worden, wie andere Pastoren in der Region auch. Außerdem wurde ein befreundeter Pastor von mir, zusammen mit seinen Gemeindeleitern, vor wenigen Jahren gefoltert und umgebracht. Trotzdem war die Vorstellung, dass jemand bereit war, mich umzubringen, weil ich das Wort Gottes verkündige, ein ziemlicher Schock.

  • Kerem Koç
  • Christenverfolgung
  • 2 Kor 11,16–33, Joh 15,20, 2 Tim 4,1–2, 2 Tim 3,12, Phil 1,27–28, Mt 5,10, 1 Petr 4,14, Phil 1,29, 1 Petr 1,7
  Artikel lesen

Das Kreuz tragen: Johannes Calvin und die Bedrängnisse des Lebens

Marcus Serven entfaltet aus den Institutio von Calvin, was es heißt, wenn Jesus uns dazu aufruft, unser Kreuz aufzunehmen und ihm nachzufolgen.

  • Marcus Serven
  • Johannes Calvin, Kreuz tragen, Leid, Nachfolge
  • Jes 53,5–6, Eph 2,13–16, Kol 1,19–20, Joh 19,30, Hebr 9,24–28, Hebr 10,11–14, Jes 45,15, 5 Mose 21,23, Kol 2,17, Gal 3,13–14, Mt 16,24, Lk 6,40, 1 Petr 2,21–25, Jes 45,7, Hebr 12,8, Eph 4,31, Hebr 12,15, Offb 21,4, Jak 1,2–4, 1 Petr 1,6–7, Lk 6,28, Mt 5,44
  Artikel lesen

Kritik geben und annehmen: Einander durch Worte schärfen

Kritik ist etwas, wovor die meisten Menschen eher weglaufen. Garrett Kell zeigt, dass biblische Kritik zu geben und anzunehmen ein notwendiges Element in gesunden Beziehungen und in einer gesunden Gemeinde ist. Er erklärt wie wir biblische Kritik geben und annehmen können und wie wir eine gesunde Kultur der gegenseitigen „Schärfung“ durch Kritik schaffen können. 

  • 9MarksMinistries, Garrett Kell
  • Kritik
  • Spr 27,17, 1 Kor 3,3, Jak 3,14–16, Gal 5,15, Lk 18,11–14, Spr 30,32, Eph 4,14–15, 2 Kor 13,10, Mt 5,16, Eph 2,1–5, Mt 7,1–5, Gal 6,1, 2 Tim 2,24–26, Röm 12,10, 1 Kor 13,4, Spr 12,1, 1 Kor 10,31
  Artikel lesen

Fünf Wege, wie Menschen ein anderes Evangelium predigen

Wie kann das Evangelium heute entstellt werden? Was sind einige Wege, wie das Evangelium so anders dargestellt wird, dass es zu einem anderen – gänzlich verschiedenen – Evangelium wird?

  • Nicholas Davis
  • Evangelium, Irrlehre
  • Gal 1,6–9, Mt 5,48, Gal 1,4–5
  Artikel lesen

Ein Schlüssel zur Freude des Christen

Das Wort Freude erscheint immer wieder in der Heiligen Schrift. Zum Beispiel sind die Psalmen voller Referenzen auf Freude. Die Psalmisten schreiben: „Am Abend kehrt das Weinen ein und am Morgen der Jubel (die Freude)“ (Ps 30,6b) und „Jauchzt Gott (vor Freude), alle Welt!“ (Ps 66,1). Genauso lesen wir im Neuen Testament, dass Freude eine Frucht des Heiligen Geistes ist (Gal 5,22), was bedeutet, dass sie eine christliche Tugend ist. Weil die Bibel Freude so sehr betont, müssen wir verstehen, was Freude ist und sie erstreben.

  • R. C. Sproul
  • christliches Leben, Freude
  • Ps 30,6, Ps 66,1, Gal 5,22, Mt 5,3–11, Jes 53,3, Pred 7,2, Phil 4,4, Phil 2,17
  Artikel lesen

Wieso die Seligpreisungen keine Gebote sind

Die Segnungen, die traditionell die Seligpreisungen genannt werden, stehen am Beginn der Bergpredigt Jesu. Es ist leicht, diese wunderbaren Aussagen als Ermahnungen aufzufassen, gewisse Eigenschaften zu zeigen. Aber die Liste wirkt komisch, wenn man sie als Gebote versteht. Sollen wir aktiv nach Verfolgung Ausschau halten? Sollen wir vorsätzlich trauern? Wie können wir reinen Herzens sein, wenn unser Herz durch Sünde verdorben ist

  • Leah Baugh
  • christliches Leben, Seligpreisungen
  • Jak 2,5, Eph 2,1–2, Röm 8,17, Eph 6,12, Joh 16,33, 1 Joh 4,4, Offb 21,4, Mt 5,3–10, 2 Tim 2,12, Röm 7,18, 1 Kor 15, Offb 21,3, Röm 8,12–17, Offb 21,7, Jak 3,17–18
  Artikel lesen

Den Zorn Gottes verkünden

Tragischerweise fehlt heutzutage in zu vielen Kanzeln die Verkündigung von Gottes bevorstehenden Zorn. Prediger rechtfertigen den Zorn Gottes oder verlieren nicht mal ein Wort darüber. Sie behaupten, um die Liebe Gottes zu verstärken, müssen wir seinen Zorn verharmlosen. Doch wenn wir den Zorn Gottes weglassen, vernebeln wir nur seine erstaunliche Liebe. Auf eigenartige Weise ist es unbarmherzig, die heilige Vergeltung zurückzuhalten.

  • Steven J. Lawson
  • Predigt und Lehre, Zorn Gottes
  • Hebr 12,29, Ps 7,12, Ps 45,8, Ps 5,7, Jer 4,4, Mt 3,7, Mt 5,22, Mt 7,13, Mt 8,12, Mt 28,20, Röm 3,5, 1 Thess 1,10, 2 Petr 3,7, Jud 7, Offb 6,16, Apg 17,31
  Artikel lesen

Liebst du die Gemeinde?

Lieben wir die Gemeinde? Ich bezweifle, dass es in der Geschichte oft solche Zeiten gegeben hat, wo so viel Wut, Feindschaft, Enttäuschung und Desillusionierung über die institutionelle Kirche herrscht wie heute. Dabei ist es schwer, nicht kritisch mit der Kirche umzugehen, weil sie so oft versagt hat. Aber wenn die Kirche versagt hat, heißt das, dass wir versagt haben. Wir sind dazu berufen, der Gemeinde in der Kraft des Heiligen Geistes zu dienen.

  • R. C. Sproul
  • Gemeinde
  • Eph 2,19–22, 1 Petr 2,5, Eph 3,14–19, Mt 5,16
  Artikel lesen

Die „Widersprüchlichkeit“ der Bibel erklären

Wenn du erst das Hauptanliegen der Bibel zulässt – dass es um den überschwänglichen Wert Christi und seiner Erlösung geht – dann ergeben die verschiedenen anderen Teile der Bibel Sinn. Wegen Christus ist das Zeremonialgesetz aufgelöst. Wegen Christus ist die Kirche nicht länger ein Staat, der zivile Strafen verhängt. Es ergibt Sinn. Aber, wenn man die Vorstellung von Christus als Sohn Gottes und Retter ablehnt, dann ist die Bibel natürlich im besten Fall ein Mischmasch, der ein bisschen Inspiration und Weisheit enthält, aber das meiste davon müsste als töricht und falsch abgelehnt werden.

  • Timothy Keller
  • Bibelauslegung, Gesetz, Reinheitsgebote
  • Mt 19,3–12, 1 Sam 15,21–22, Ps 50,12–15, Ps 51,18, Hos 6,6, Hebr 10,19, Mt 5,27–30, 1 Kor 6,9–20, 1 Tim 1,8–11, 1 Kor 5, 2 Kor 2,7–11
  Artikel lesen