10 Dinge, die der Name „Jahwe“ bedeutet

„Und weiter sprach Gott zu Mose: So sollst du zu den Kindern Israels sagen: Der HERR, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt; das ist mein Name ewiglich, ja, das ist der Name, mit dem ihr an mich gedenken sollt von Geschlecht zu Geschlecht.“ (2Mo 3,15)

Gottes Name wird in der deutschen Übersetzung in der Regel als Herr (in Kapitälchen) wiedergegeben. Doch das Hebräische wird in etwa „Jahwe“ ausgesprochen und ist von dem Wort für „Ich bin“ abgeleitet.

Jedes Mal, wenn du also das Wort „Jahwe“ hörst oder in deiner Bibel das Wort „HERR“ liest, dann denke daran: Es ist ein Eigenname (wie Petrus oder Johannes), der von dem Wort für „Ich bin“ abgeleitet ist und uns permanent daran erinnert, dass Gott absolut ist.

Es gibt mindestens 10 Dinge, die der Name „Jahwe“, „Ich bin“, über Gott aussagt:

1. Er hat niemals angefangen. Jedes Kind stellt irgendwann die Frage: „Wer hat Gott geschaffen?“ Und weisen Eltern antworten darauf: „Niemand hat Gott geschaffen. Gott ist einfach. Und Gott war immer. Er hat keinen Anfang.“

2. Gott wird nie aufhören. Wenn er nicht entstanden ist, dann kann er auch nicht vergehen. Er ist einfach.

3. Gott ist die absolute Wirklichkeit. Es gibt vor ihm keine Wirklichkeit. Es gibt keine Wirklichkeit außerhalb von ihm, außer er ruft sie aus seinem eigenen Willen ins Leben. Er ist alles, was in Ewigkeit da war. Kein All, kein Universum, keine Leere. Nur Gott.

4. Gott ist völlig unabhängig. Er ist von keiner Sache oder Person abhängig, die ihn ins Leben ruft oder ihn aufrechterhält oder ihn zu dem macht, wer er ist.

5. Alles, was nicht Gott ist, ist völlig von Gott abhängig. Das gesamte Universum ist zweitrangig. Gott hat es ins Leben gerufen und Gott erhält es jeden Augenblick am Leben und zwar so lange, wie er möchte.

6. Das gesamte Universum ist wie nichts im Vergleich zu Gott. Die begrenzte, abhängige Wirklichkeit verhält sich zur absoluten, unabhängigen Wirklichkeit wie ein Schatten zum eigentlichen Wesen. Wie ein Echo zum Donnerschlag. Alles, was uns in dieser Welt und in den Galaxien mit Staunen erfüllt, ist wie nichts im Vergleich zu Gott.

7. Gott ist beständig. Er ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit. Er kann nicht optimiert werden. Er wird gar nichts. Er ist, wer er ist.

8. Gott ist der absolute Maßstab dafür, was wahr und gut und schön ist. Es gibt kein Gesetzbuch, in dem Gott nachlesen muss, was richtig ist. Keine Annalen, aus denen er die Faktenlage ermitteln muss. Es gibt keine Zunft, die festlegt, was vorzüglich oder schön ist. Er selbst ist der Maßstab dafür, was richtig ist, was wahr ist, was schön ist.

9. Gott kann tun und lassen, was er möchte und ist immer im Recht und immer voller Schönheit und entspricht immer der Wahrheit. Jede Wirklichkeit außerhalb von Gott, hat er selbst geschaffen und geplant und wird von ihm, der absoluten Wirklichkeit, regiert. Er ist also völlig frei von jeglichen Zwängen, die nicht auf dem Ratschluss seines eigenen Willens beruhen.

10. Gott ist die wichtigste und wertvollste Wirklichkeit und Person im Universum. Er ist weitaus mehr Interesse und Aufmerksamkeit und Bewunderung und Freude wert als alle anderen Wirklichkeiten, einschließlich des gesamten Universums.

Diese Andacht ist ein Auszug aus John Pipers Predigt „I AM WHO I AM“.